Fühlt ihr euch dem Staate hilflos ausgeliefert?

Das Ergebnis basiert auf 19 Abstimmungen

Der Staat hat schon vorteile 42%
Ein kompetenter Staat wäre ok, unserer jedoch zählt da nicht dazu 26%
Sehe ich auch so, es lebe die Anarchie 15%
Ich finde bei uns passt das System 15%

13 Antworten

Der Staat hat schon vorteile
Der Staat an sich entstand ja dadurch dass Räuber irgendwann anfingen nicht mehr alles abzuschlachten

Scheint so, als wär Dir das lieber

Man kann auch nicht einfach ein unbehelligstes Leben führen,

wieso denn nicht. Mach doch einfach nichts und gut ist. Nicht arbeiten, keine Steuern ...

sprengt man da zB was oder führt Hahnenkämpfe durch und duelliert sich kommt sicher die Polizei kurz darauf vorbei.

Das ist ja wohl auch gut so.

Das einzige was der Staat in meinen Augen gut macht ist dass er durch Unterdrückung die Bevölkerung davon abhält in den barbarischen Urzustand zu verfallen.

Da hast Du jetzt aber noch eine Menge Dinge verpasst. EIne ziemlich große Menge.

Sehe ich auch so, es lebe die Anarchie

Ich habe kein Problem damit wenn sich Menschen zusammen tun und sich Regeln geben, egal ob die Regeln Gesetze, Gebote oder sonst wie heißen und dann nach diesen Regeln leben, solange sie die Regeln niemandem aufzwingen. Ich habe auch kein Problem damit wenn sich eine solche Gruppe geographisch abgrenzt und anderen, die in dieses Gebiet wollen vorschreibt, dass sie sich dann an die Gesetze halten müssen, solange diese Gruppe das Gebiet niemandem Gegen seinen Willen womöglich mit Gewalt wegnimmt. Leider passiert das aber, hat man erst mit Katalonien gesehen. Wenn Menschen nicht mehr mitmachen wollen, dann werden sie gegen ihren willen dazu gezwungen ihren eigenen Grund und Boden dennoch den militärisch Überlegenen zur Verfügung zu stellen oder zumindest Schutzgeld zu zahlen falls sie ihr Eigentum behalten wollen. Das ist einfach unmoralisch. Sezession ist das wahre Wahlrecht, denn sie gibt den Menschen die freie Wahl ob sie weiterhin Teil einer Gemeinschaft sein wollen oder nicht.

Jeder sollte mit seinem Eigentum und auf seinem eigenen Grund und Boden das machen dürfen was er möchte solange er niemand anderem damit schadet. Und wenn jemand etwas von wem anders möchte, dann soll er doch bitte eine entsprechende Gegenleistung anbieten. Es gibt einfach kein natürliches Recht anderen Menschen Dinge wegzunehmen nur weil man diese gerne hätte oder weil man weniger hat als diese Menschen, und ein Recht, dass man nicht hat, kann man auch nicht an eine andere Instanz delegieren, egal ob diese Instanz ein Freund, die Mafia, oder der Staat ist.

Sehe ich auch so, es lebe die Anarchie

Du sprichst mir da wirklich 100%ig aus der Seele. Über uns schwebt etwas das sich selbst dazu legitimiert hat über uns schweben zu dürfen.

Man hätte noch nicht einmal die Möglichkeit irgendwie die Mitgliedschaft in einem Staat zu kündigen und seinen eigenen zu gründen.

Würde man die Landfläche der Erde auf alle Menschen der Erde aufteilen, so würden jedem Menschen auf dem Planeten 19.281,3 m² gehören. Genug Platz sich zu verwirklichen.

Aber die Realität sieht so aus, das man um nur 1% dieser Fläche zu besitzen sich sein Leben lang für irgendein Wirtschaftsunternehmen den Rücken krumm buckeln muss. Und nicht nur, das einem nur ein Bruchteil dessen gehören würde. Man ist auf seinem "eigenen Grund" noch nicht einmal wirklich frei, da man weiterhin an die Regeln und Auflagen gebunden wäre die andere gemacht und die man nie akzeptiert hat.

Ich weiß nicht ob das ironisch gemeint ist oder dein Ernst.

Falls du es ernst meinst dann stimme ich dir komplett zu.

von den Quadradmetern habe ich keine Ahnung, aber die ersten beiden sätze beschreiben sehr gut was ich mit der Frage meinte.

Ich habe dem Staat nicht das Recht erteilt mir alles vorzuschreiben, er macht es einfach und erpresst mich mit der Androhung von Haft wenn ich mich widersetze.

0
@simonpeters1979

Habe ich nicht nachgerechnet, aber klingt plausibel

Ja freut mich dass es doch ein paar wenige gibt die - wie ich - selsbt denken und nicht alle Macht einem unfähigen Staate zusprechen.

0

Okay, ich nehme die 19.281,3 m² in Mitteldeutschland, du kannst deine dann gerne in der Sahara oder in Sibirien haben. Viel Spaß damit!

0
@HansImGlueck178

Selbst wenn Du 75% der Landfläche als nicht-nutzbar ausschließen würdest (Eis, Wüsten, Gebirge...), blieben immer noch knappe 5.000 m² für jeden übrig.

0
@simonpeters1979

Dann hoff mal inständig, dass deine 5.000 m² ausreichend fruchbares Ackerland enthalten, sonst war es das ganz schnell.

0
@HansImGlueck178

Wieso? Es kommt ja darauf an was ich mit und auf meinem Land mache. Ich muss ja nicht zwingend Selbstversorger sein.

0
@simonpeters1979

Aber warum sollte jemand anders seine 5.000 m² ausschließlich für den Nahrungsanbau nutzen. Dann müsste er ja woanders wohnen. Und dann wären wir Stück für Stück genau da, wo wir jetzt sind.

0

Geld verdienen trotz Bedarfsgemeinschaft?

Hallihallo Leute.

Ich habe ein paar Fragen zum oben genannten Thema.

Also, meine Eltern sind beide arbeitslos, vor rund 17-18 Jahren nach Deutschland immigriert. Obgleich mein Vater des öfteren versucht hat deinen Abschluss hier anerkennen zu lassen um noch einmal Jura hier studieren zu können, hatten die Behörden oft etwas dagegen einzuwenden. Er ist gelernter Rechtsanwalt und war eine ziemlich lange Zeit Anwalt in Syrien.

Wie auch immer; Da beide Elternteile arbeitslos sind und wir alle Leistungen vom Staat beziehen sind wir eine "Bedarfsgemeinschaft". Habe nun eine Praktikumsstelle in einer Anwaltskanzlei erhalten, 40 Stunden Woche. Mein Chef, bzw. meine Chefs da es mehrere Anwälte sind, sind ziemlich nett und boten mir an mich für das Praktikum zu bezahlen. 300€ sollen es dann monatlich sein. Als ich mit der zuständigen SA vom Jobcenter sprach, meinte die ich solle mich an den Kollegen wenden, welcher Zahlungen usw. überwacht. Gesagt, getan, habe den netten Herr angerufen und mir ein wenig davon erklären lassen. Laut ihm bin ich alleine wegen des Kindergeldes bereits über meinen Freibetrag, und wurde somit Abzüge verursachen, selbst wenn ich nur 5€ erhalten würde. Entschuldigt die Ausdrucksweise, aber das ist totaler Bullshit. Jedenfalls habe ich im Nachhinein erfahren, dass das Geld, welches ich dazu verdiene nicht 1:1 abgezogen bzw. gekürzt wird. Somit profitiere ich also eigentlich schon davon, aber irgendwie auch nicht, da es Unmengen von komplizierter Dinge gibt von denen ich nun wirklich nichts verstehe.

Lange rede kurzer Sinn.

Da Praktikum lauft auch über das Jobcenter, bzw. Erklärten die sich bereit meine Fahrtkosten aufs erste zu übernehmen. Meine eigentliche Frage ist aber, dürfen die das überhaupt kürzen? Wo liegt denn der Sinn darin, Leuten welche sich um Verdienst und Bildung kümmern wollen das meiste zu verweigern? Bei jemanden, der nicht in einer "Bedarfsgemeinschaft" lebt gibt es natürlich keinerlei Probleme. Wieso auch, wegnehmen muss man ja nur denen, welche sowieso eher wenig haben.

Ich habe im Netz gelesen, dass bei freiwilligen Praktika eines der Gesetze, welches für Auszubildende ist in Kraft tritt. Wie mir das helfen soll, weiß ich nicht. Als ich den Herr fragte wie viel ich denn im Endeffekt von 300€ wirklich hatte, antwortete er mir strohdoof; "Das können wir erst berechnen, wenn Sie auch die 300€ verdienen." Ist das deren Ernst? Jede menge Geld für Schrott aber kein Geld für einen jämmerlichen Simulator? Ich finde das ziemlich spanisch. Ich will wirklich niemanden anschwärzen, die Leute machen alle nur ihren Job.

Aber trotzdem möchte ich gerne wissen, ob die das überhaupt kürzen dürfen.

Wenn ihr noch irgendwelche Informationen braucht, sagt bitte Bescheid.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?