Fühlt es sich für euch in Ordnung an, dass ein öffentliches amerikanisches Shopping-Zentrum in Deutschland für Deutsche gesperrt ist?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Das sind Läden speziell und ausschließlich für die Versorgung der amerikanischen Soldaten und ihren Familien, die im Ausland stationiert sind - das ist nichts Neues und gibt es schon Jahrzehnten ... und ist rechtlich zulässig, da durch internationale Verträge abgesichert ..

  1. Ist das Center nicht öffentlich, sonst könntest du dort ja einkaufen
  2. Ist das bei Militärbasen im Ausland nicht unüblich. Das hat häufig auch steuerliche und zollpolitische Gründe

Eine solche "Sperrung" gibt\gab es für ALLE Läden, die NUR von Angehörigen der jeweiligen Streitkräfte betreten werden durften: Bei den Briten war das die NAAFI (bin mir nicht sicher, ob ich den Namen korrekt erinnere) Auch die niederländischen und belgischen Truppen hatten ihre "eigenen" Läden, in denen die Familien der Soldaten wesentlich günstiger einkaufen konnten. Damit "subventionierte" man die Abwesenheit der Leute vom eigenen Land. Vermutlich dürfen afghanische Staatsbürger im BW-Supermarkt in Kabul auch nicht einkaufen.

Krieg Dich ein. Du hättest erst einmal sachlich fragen können, bevor Du hier herumstänkerst.

Das ist kein Aufreger, sondern das ist logisch. Erst mal informieren.

  • Zoll
  • Steuern
  • Bezahlung in USD

Heul woanders!

Heulen? Woanders? :O

0
@120grammButter

Weißt du, Fragesteller, das läuft hier so: Es stellt einer 'ne Ratgeber-Frage, und die anderen antworten. Nun hast du als Erstes schon mal keine ernsthafte Frage, sondern ein Pamphlet deines Ärgers. Jetzt aber unter jeder Antwort nochmal deinen Ärger hinterherzukommentieren, gilt als "penetrant", du verstehst ... :)

7

Das ist ersten durch Verträge geregelt und zweitens sind es steuerfreie Waren aus den USA und einige dieser Läden befinden sich auf Militärgelände. Also alles nichts für Otto Normalverbraucher.

Die Bundeswehr in El Paso und anderen Stützpunkten hat genau die gleichen Läden in denen nur BW Angehörige kaufen dürfen.

Auch die Briten hatten (haben) solche Läden hier in Deutschland.

Die dort verkauften Dinge sind subvenzioniert und Steuerfrei. USHoheitszone, also eigentlich nicht Deutschland. Somit nicht für  dich gedacht. Die Frage ist aber eine andere. Warum dürfen Deutsche welche bei der US-Basis angestellt sind, dort einkaufen?

Das nennt sich geldwerter Vorteil. Viele Arbeitgeber geben ihren Mitarbeitern etwas extra, damit sie motiviert sind gute Leistugnen zu bringen.

Es gibt zB. Firmenwagen, Parkplätze, Internverkauf usw.

0

Nun, die PX-Läden sind nun mal für die US-Soldaten und ihre Familien da, das ist nicht zu beanstanden. Zu beanstanden ist vielmehr, warum noch immer US-Soldaten hier im Lande sind, wofür es keinerlei Rechtfertigung gibt. So was hat den beigeschmack von einem Besatzungsrelikt und höhlt damit die Souveränität eines Landes aus. Frankreich hatte vor etlichen Jahren sämtliche US-Soldaten des Landes verweisen und kommt recht gut ohne GIs aus.

Wo ist dein Problem?

Das die Mall (PX) nur für amerikanische Soldaten und ihre Angehörige ist hat zollrechtliche Gründe da hier Waren mit amerikanischen/militärischen Zollsätzen angeboten werden.

Beschwerst du dich über Duty Free Shops im Flughafen oder das Chinesen die Mehrwertssteuer für ihren Einkauf zurückerhalten?

Nicht alles kann man auf eine so billige Schiene herunterbrechen....

Nein, über das unzügängliche Warenangebot. Lel

0
@120grammButter

Ist es aber doch gar nicht. Wer behauptet so etwas?

Jeden Artikel kann hier bei uns jeder erwerben, wenn er schon 14 ist. Oder übersehe ich etwas?

1

Ausländische Militärbasen sind ebenso wie diplomatische Vertretungen exterritoriales Gebiet, auf denen der Inhaber sein eigenes nationales Recht praktizieren darf. Das gilt ebenso für deutsche Militärbasen oder diplomatische Vertretungen im Ausland.

Ein alberner Skandalisierungsversuch aus verpeilt nationalistischen Gründen.

Sauber - gut gesagt.

2

Bist Du sicher? Wenn ich so sehe, was gerade mit unseren, die ja nur mal so  ihre Rübe hinhalten müssen, weil die aus Berlin dies für ganz ganz wichtig hält, so in der Türkei gemacht wird?

0

Das alles einfach mal auf den Boden der Tatsache bringen.

Bei dem von Dir beschriebenen Shop handelt es sich streng genommen um einen "duty-free-shop". 

Der ist immer für gewisse Personenkreise gesperrt. Google mal was das ist.

Zudem sind die Shops in der Regel auf Militärgelände, was dann zugleich Sperrgebiet ist. Da latscht halt nicht jeder frei rum. 

In manchen Städten ist auch amerikanische Militärpolizei unterwegs. Mich selbst stört das nicht sonderlich, auch das Einkaufszentrum nicht - ist wahrscheinlich nur für Militärangehörige - amerikanische Touristen dürften wohl auch eher nicht auf den Komplex, so what?

Skandal! Zum Glück hast du darüber berichtet.

Dein großer Aufreger ist für mich in den 1980ern Alltag gewesen. In die große Shopping-Mall kam nur rein, welcher direkt mit dem US-Militär etwas zu tun hatte. Bezahlt wurde in USD.

Sehr reizvoll für die Jugend: Man konnte dort die Air Jordan bekommen, welche es sonst nur in den USA gab - in weiß und rot.

Die Mall befand sich auf dem Gelände des US Militärs. Somit hatten dort Deutsche erst einmal sowieso nichts zu suchen. Und was genau ist jetzt dein Problem? Versuch doch einfach mal in Deutschland in eine Bundeswehrkaserne hineinzuspazieren weil du dort »shoppen gehen willst«. :D

Na ja, das US-Militär genießt im Gegensatz zur Bundeswehr gewisse Vorteile, wie eben z.B. diese PX-Läden, die nicht nur den Soldaten, sondern auch den Angehörigen zur Verfügung stehen. Die Waren sind von deutschen Steuern ohnehin befreit und meines Wissens auch von US-Steuern, zumindest von einigen (vor Jahren kriegte man eine Stange Zigaretten für 3 oder 4 Dollar, wenn man Verbindungen zm US.-Militär hatte, und tanken konnten die GIs ihre Privatwagen an speziellen Tankstellen zu US-Spritpreisen - mag heute anders sein).

Die Bundeswehr bietet ihren Soldaten derartiges leider nicht. Die Waren, die es in der Kantine in der Kaserne zu kaufen gibt, sind mit den gleichen Steuern und Abgaben belegt wie vor dem Kasernentor. Das ist auch auf den Stützpunkten im Ausland nicht anders.

0
@joheipo

Die Bundeswehr bietet ihren Soldaten derartiges leider nicht. Die Waren, die es in der Kantine in der Kaserne zu kaufen gibt, sind mit den gleichen Steuern und Abgaben belegt wie vor dem Kasernentor. Das ist auch auf den Stützpunkten im Ausland nicht anders.

Das ist ja auch nicht das Gleiche. Hier in Deutschland kann man jederzeit die Kaserne verlassen und zu ALDI, LIDL, Vapiano etc. gehen.

Im Ausland gibt es sehr wohl spezielle Kaufläden für Bundeswehrangehörige. Sogar auf den Schiffen der Marine gibt es sie.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2012-09/fs-afghanistan-lagerleben

Also erst mal schlau machen, bevor man hier Unwahrheiten verbreitet.

2
@SchakKlusoh

Wo joheipo natürlich recht hat: Es gibt kein Taco Bell auf Bundeswehrareal. Das scheint ja der Stein des Anstoßes für den Fragesteller zu sein: Er schafft es nicht ins europäische Ausland wegen Taco Bell... Irgendwie habe ich gerade ein Bild von Eric Cartman vor meinem geistigen Auge... :D

1

Deine Erregung verstehe ich nun nicht so ganz, da wird steuerfrei eingekauft und Du möchtest nassauern? Wirklich nicht, oder?

Gehe einmal zum Flughafen, wenn Du es schon kannst, und schaue dort, wer was wo einkaufen kann, oder übersehe ich etwas?

Im Hamburg gab es jahrelang einen zollfreien Hafen (Freihafen), schon vergessen oder in der Schule nicht aufgepaßt?

Ganz einfach: Zur US Army gehen - das geht auch als Deutscher - und mit Glück nach Deutschland versetzt werden ;) 

Das ist eben kein ÖFFENTLICHES  Einkaufscenter.

Die Bundeswehr hat auch Stuetzpunkte in den USA und hatte frueher auch einen in Kanada da war und ist es auch das gleiche. Warum stoert es Dich?

Das Problem daran sind mehr die Deutschen Behoerden, Finanzamt und Zoll die das verbieten, weil damit die Mehrwertsteuer umgangen werden wuerde.

Frueher war das nicht so schlimm, ausser das Commissary, weil es eine rein militaerische Non-Profit Organisation ist. Aber seit dem zunehmenden Terrorismus ist vieles anders geworden.

https://www.youtube.com/results?search_query=Bundeswehr+in+USA

Den Deutschen geht es dort gut, so wie es den Amis auch gut geht in DE.

https://www.youtube.com/results?search_query=Bundeswehr+in+Shilo+Manitoba

Die ausländischen Soldaten können in diesen Läden Artikel aus ihren Ländern, die extra nur für sie eingeflogen werden, ohne Mwst kaufen. Dafür sind wir Deutsche nicht berechtigt. Das ist schon O. K. so.

Deine Sorgen möchte ich auch mal haben.

Also: diese Einkaufsstätten sind steuerlich exterritorial, d.h. der deutsche Fiskus hat dort nicht verloren. Bezahlt wird in Dollar.

Dollars kann man sich als Inländer zwar bei jeder Bank oder Sparkasse eintauschen, aber der Einkauf in US-PX usw. wäre zollfrei, und das ist nicht erlaubt, bzw. nur dann, wenn hinter der Kasse ein deutscher Zöllner säße und die Einfuhrabgaben kassiert.

Was habt ihr alle mit euren Steuern? Würde auch gerne drauf zahlen wenn ich mich bei Taco Bell bedienen könnte. :D

0
@SchakKlusoh

Ganz schön kostspielig, mein Guter. Vielleicht schaffen sie die Etablierung der Kette hier zu Lande irgendwann, dank TTIP.

0

Da darf auch ich als Amerikaner nicht einfach ohen Military-ID rein, also keine Ahnung was du da immer erfindest.

Nichts besseres zu tun an einem Sonntag?


Was soll dieses unnötige "Nichts besseres zu tun an einem Sonntag?" -  Warum seid ihr Deutschen immer so gehässig? :D

0

Deutsch-Amerikaner. Und das war doch sehr lieb umschrieben von mir.

1

Ja. Tut es.

Was möchtest Du wissen?