Fühle mich gefangen in mir.

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

was soll man denn dazu schon sagen ? du hast dich verbiegen lassen und nun bist du mit dem ergebnis unzufrieden, das war klar. umgib dich halt mit menschen, die dich so akzeptieren wie du bist und hoffe, dass dein wahres ich nicht schon so viel schaden genommen hat, dass du es überhaupt noch zeigen kannst (außer in deiner fantasie )

Habbele 31.03.2011, 22:31

Fork das mit der Fantasie stimmt. Aber mein Problem ist, dass ich keine Menschen kenne wie mich( ich bin halt anders)

0
konstanze85 31.03.2011, 22:36
@Habbele

niemand ist so wie der andere, somit ist jeder besonders.

0
Barney123 01.04.2011, 08:17
@Habbele

Ja, da hast Du recht. Du machst Dir Gedanken, Jedenfalls deutlich mehr als Andere. Und genau das finde ich supertoll!!!

0

Hallo Habbele,

die Tatsache, dass Menschen eine Fassade aufbauen, ist eher die Regel als die Ausnahme. Die meisten Menschen reagieren dann aber ganz anders als Du: Sie werden aggressiv, wenn ihre Fassade zu wackeln beginnt. Die haben dann ein echtes Problem, weil sie sich weiter verstecken wollen. Mit ein bisschen Übung kann man so eine Fassade leicht durchschauen. Eine Möglichkeit ist die Körpersprache (wie die ältere Dame Dir ja erklärt hat). Wenn Du Dir die Reaktionen der „Ertappten“ genauer anschaust, wirst Du sehr schnell feststellen, dass das mit viel Stress verbunden ist (aber Vorsicht, wenn Du allen Menschen Dein wahres Gesicht zeigst, bietest Du auch Angriffsfläche!!!).

Die andere Möglichkeit ist, bei Dir selbst zu bleiben und Dich zu zeigen, wie Du bist. Die Psychologen nennen dies Kongruenz (wird in der Therapie vom Therapeuten erwartet!). In diesem Fall musst Du sagen was Du wirklich denkst – dann stimmt Deine Körpersprache automatisch; Dein Verhalten ist dann „echt“. Voraussetzung dafür ist ein gutes Selbstbewusstsein, denn Du bietest damit eine Angriffsfläche. Es gibt genug Menschen, die nutzen dies dann aus. Aber, Deine Mitmenschen erkennen in der Regel, dass Du Aufrichtig bist. Grundsätzlich denke ich aber, dass dies grundsätzlich der bessere Weg ist.

Was ich ganz toll an Deiner Fragestellung finde ist, dass Du Dein eigenes Verhalten kritisch hinterfragst. Das zeigt, dass Du selbst auf der Suche nach dem richtigen Verhalten bist (Diese Frage kannst nur Du für Dich selbst beantworten). Ich Denke, mit der Zeit wirst Du genügen Erfahrung sammeln, um in der Situation zu entscheiden, wie viel Du von Dir zeigst. Dabei ist wichtig zu wissen, dass alle Menschen verschieden sind. Sie wachsen in verschiedenen Umgebungen auf, lernen unterschiedliche „Glaubenssätze“ (hier meine ich nicht die Religion). Diese Glaubenssätze werden nicht hinterfragt und sind damit Vorurteile. Deshalb haben auch im gleichen Kulturraum die Menschen oft verschiedene Vorurteile. Die Psychologen sprechen von „Vorurteilsstruktur“. In der Regel kannst Du gegen diese Vorurteile nichts machen. Wenn Du bei solchen Menschen mit heiler Haut überstehen willst, ist es meist klüger, ihnen nicht zu widersprechen. Horst-Eberhard Richter (Psychotherapeut, Jahrelang leiter des Freud-Instituts in Deutschland, lange Jahre Vorsitzender der Ärzte gegen den Atomkrieg – für die er dann auch den Friedensnobelpreis bekommen hat) beschreibt in seinem Buch „Patient Familie“, wie er lange Jahre benötigte, einen Vater davon zu überzeugen, dass seine Art autoritärer Erziehung, seinem Sohn schadet.

Wenn Du Dich mit dem Thema der Kommunikation beschäftigen willst, kann ich Dir ein paar Bücher empfehlen, die sich mit dem Thema beschäftigen; das Thema ist viel zu komplex, als dass es möglich wäre, es hier im Forum erschöpfend zu behandeln.

In Deutschland ist der Kommunikationsforscher „Schulz von Thun“ erste Adresse. Er schrieb eine Buchserie zur Kommunikation mit dem Titel „Miteinander Reden“. Auch Watzlawick, der Kommunikationsforscher des letzten Jahrhunderts mit den Titeln „Menschliche Kommunikation“ und „Interaktion“ liefern interessante Einblicke und Ideen für das eigene Verhalten.

Janus2Koepfe 02.04.2011, 00:45

gute Antwort! DH

0
Barney123 06.04.2011, 15:17
@Janus2Koepfe

@Janus2Koepfe,

 

Ein weiteeres gutes Buch vom "Entwickler" der Transaktionsanalyse "Dr. Med. Eric Berne: "Spiele der Erwachsenen", ein kurzer Abriss der Transaktionsanalyse und die Beschreibung einiger der von ihm als solche bezeichneten Spiele. Da sieht man dann, dass nicht alles so leicht zu durchschauen ist, wie man auf den ersten Blick annimmt.

0

hi, du , 1.Gratulation, dass dir das auffällt. Ich denke, viele Leute tragen nach außen eine Maske. Ich hab schon Dinge erfahren, wo man denken würde, das gibts doch nicht. Damit mein ich, dass das wie sich Leute nach außen geben oft nicht mit dem übereinstimmt wie sie denken, was sie von sich halten, wie sie fühlen und was sie tun. Ich würd ganz klein anfangen, eher in einem Umfeld, das dir nicht so wichtig ist, zB in einem Geschäft, wenn du mit jemand Fremden im Bus plauderst usw. Da mal die eigerntliche, ursprüngliche Person "rauslassen" . Wenn du das geschaftt hast, dich weitertasten, zuerst bei Menschen die dir am nächsten stehen, dann Freunde, Kollegen. Alles Gute, Korinna

Du schreibst ja selbst, dass das Ganze mit Deinen neu gewonnenen Freunden bereits besser wird. Jetzt brauchst Du nur noch etwas darauf zu achten, selber offener und ehrlicher nach außen zu sein. Und wenn sich die Freundschaften festigen und Du mehr Vertrauen zu den Leuten gewinnst, dürfte es Dir leichter fallen, Dein wahres Gesicht zu zeigen. Und glaub mir: Das wird honoriert, Deine Freunde geben dann auch mehr von sich preis und die Freundschaft wird insgesamt intensiver.

Ich würde Dich in jedem Fall ermutigen, gerade Deinen Freunden gegenüber immer offen und ehrlich zu sein. Ich halte das selbst auch so und habe mir damit einen Freundeskreis geschaffen, der auch in schlechten Zeiten zu mir hält.

Viel Glück (nicht nur in der Hinsicht)

wünscht Gronkor der Ork

Was du beschreibst ist doch kein Problem! Jeder entwickelt sich mit der Zeit weiter. Und einer zeigt seine Gefühle nach Außen und der andere bleibt eben Still und ist eher der Beobachter. Das ist kein Manko, sondern dein wahres "Ich". Mach dir darüber keine Gedanken und sei so wie du bist. Nur weil andere anders sind, musst du es ihnen ja nicht nach machen und etwas machen mit dem du dich nicht wohl fühlst. Du wirst eben langsam älter und entwickelst deinen wahren Charakter. In 10 Jahren denkst du über solche Oberflächlichkeiten nicht mehr nach. Lass dich nicht von anderen Beeinflussen. Und das ist auch kein Fall für einen Psychiater. Nachdenklich zu sein und stiller als andere, ist nichts schlimmes, was behandelt werden müsste. Es kann auch an deinen Freunden liegen, das du nicht aus dir raus kommst. Es kommt manchmal darauf an, welchen Umgang man hat und wie andere auf einen zu gehen. Ich bin da auch nicht viel anders als du. Nicht mit jedem werd ich sofort warm. Mach dir also nicht unnötige Gedanken über etwas, was eigentlich kein Problem ist. Man kann sich manchmal etwas einreden und aus einer Kleinigkeit, einen Elefanten machen. Bleib einfach so wie du bist!

Was wolltest du auch beim Psychologen. Gib dich wie du bist und tue nicht so als wenn du dich verstellen würdest. Dies glaube ich zumindestens. Interessant machen, dabei ganz schüchtern sein oder umgekehrt.Finde erst mal selbt heraus was du eigentlich sein willst, bzw. bist.

Seeteufel 01.04.2011, 13:34

Noch einen Kommentar dazu: Du willst dir ja gar nicht helfen lassen, so denn deine Frage überhaupt stimmt. Die Aussage: Ich habe keinen Bock zum Psychologen zu gehen, sagt doch alles.

0

Neue, weitere Freunde/Kumpel suchen und dort mal dein wahres Ich ausprobieren bzw. zeigen. Vielleicht mal ein bißchen Zeit verbringen mit Leuten, die älter sind als du.

wo ist das problem mach ein paar lustige sprüche ab und zu und sonst sei du selbst dann mögen dich die andern eigentlich , so ist es jedenfalls bei mir.

Versuche es mit Malen. Schau mal nach, ob es Maltherapie gibt in Deiner Gegend, das wirkt sehr günstig - Singen auch.

Deine beiden Persönlichkeiten kann man sogar in deinem Text erkennen. Deine Beschreibung  hat mich sehr angesprochen, während der letzte Satz klingt, als käme er gar nicht mehr von dir. 

Aber ich kenne das sehr gut. Du hast dir eine Maske aufgesetzt, damit man dein verletzliches "Ich" nicht erkennt. Eine Wunderlösung gibt es tatsächlich nicht. Du solltest erst einmal bei einem Menschen, dem du vertraust, versuchen dich mehr zu öffnen. Und diesem dann auch dein Problem mitteilen,so wie du es hier gemacht hast. 

Wenn du es geschafft hast, mutiger zu dir selbst zu stehen, fällt es dir auch leichter mit den anderen umzugehen, ohne dich zu verstellen. 

Es kommt auch darauf an, wie ausgeprägt deine Angst ist. Auch wenn du es nicht gerne möchtest, manchmal ist der Weg zum Psychologen sicher nicht  der schlechteste und du solltest es wenigstens in Erwägung ziehen.

 

 

Weil du das erkannt hast, wirst du dich befreien. Gut so, denn manche erkennen das ihr ganzes Leben nicht

Ich hab ebend schon nen Ellenlangen text geschrieben, der leider durch Fehldruck der lieben Tastatur verschwant...

Also ganz kurz & knapp ich hab/mache ähnliches durch & das seit Jahren.

Mein Tipp an ich als Leidensgenosssen, sei immer du selbst !
Versuch dich so wenig wie möglich zurück zu nehmen, alles was wahrhaftig ist wird dir auch bestehen bleiben & neues wird enstehen ;)

Wenn du mehr von mir hören möchtest schreib mir einfach ne PM, ich versuch demnächst mal wieder öffter hier On zu sein ...


Post Sciptum : Viel Erfolg!

las einfach deinen natürlichen sauhund aus dir raus und genis das leben:D

Deine Selbstbetrachtung und Weltwahrnehmung sind schon etwas merkwürdig. Du könntest evtl. Hilfe bein einem Psychologen oder Psychiater nötig haben.

Soso, Du hast keinen Bock zum Psychologen zu gehen.

Wenn Du Dir ein Bein brichst, schreibst Du dann auch in einem Internetz-Forum Laien an, statt zum Chirurgen zu gehen???

Also wenn Du Dir helfen lassen willst, dann gehe dorthin, wo man Dir helfen kann!

Wenn Du Hunger hast, fragst Du ja auch nicht beim Klempner nach einem Essen.

Was möchtest Du wissen?