Fühl mich sofort eingesperrt, sobald ich einen Mann nur ein bisschen in mein Leben lasse?

10 Antworten

Guten Tag Missunklar,

Deine kleine Schilderung ist kein unbekanntes Phänonem, passiert auch anderen, die wenn sie verliebt sind, mögliche "Fehlstellungen" vermeiden wollen um einen besseren Eindruck zu hinterlassen. Was im Grund ja nur Vorspiegelungen falscher Tatsachen bedeutet. Ein Vorgang, der sich im laufe einer Zeit X wieder verflüchtigt.

Doch so besteht auch Gefahr, dass der geliebte Mensch plötzlich einen falschen Eindruck erhält. Manche überspielen diese Unsicherheit mit kleinen Alki Gaben, um sich so -für den Moment- freier zu fühlen. Auch keine Lösung die Hemmschwellen auf Dauer vernichtet.

Realistisch betrachtet möchten wir doch nur so geliebt werden wie wir tatsächlich sind. Denn "verstellen" bringt uns (alle) keinen Schritt weiter.

Bleibe wie Du wirklich bist, erst dann kann das echte Herz an Herz Gefühl sich entwickeln.

Uiuiuii, da können sich jetzt die Küchenpsychologen wieder austoben.

Mein Beitrag dazu: Gib dem Mann, der sich in dein Leben drängt, eine gewisse Zeit, dich zu erobern und gönne dir selber auch die Zeit, wieder aufzutauen.

Sage ihm einfach, dass du Probleme hat, dich jemandem zu öffnen, der dir nahekommt und dass du Barrieren aufbaust, weil du dich einfach nicht im Sturm erobern lässt.

Du hast, wie so viele andere Menschen auch, eben zwei Gesichter. Und der Mann deines Vertrauens darf ruhig beide kennenlernen. Und du selber solltest sie auch kennenlernen.

Bei mir dürftest Du tanzen und blöde Sprüche machen so viel Du willst. Und noch vieles mehr. Nur wenn Du mehr trinkst als Dir gut tut würde ich vielleicht eingreifen.

Wie lernt man es als Mensch direkt zu sein?

Es gibt eine Eigenschaft, die ich an mir einfach absolut nicht leiden kann, weil sie doch sehr oft mein Leben erschwert.
Nicht direkt zu sein.
Direkt zu sein, das funktioniert bei mir nicht. Es fällt mir so schwer Leuten zu sagen, was mich stört. Stattdessen gehe ich diesen Problem aus dem Weg und belaste meine Psyche dadurch mit meinen etlichen Gedanken und Gefühlen. Der Grund dafür ist, dass ich einfach Angst habe die Person verletzen zu können oder dass diese Personen mich einfach bloßstellen. Womit ich auch Erfahrung gemacht habe, wenn ich denn mal direkt war. Es wurde nicht ernst genommen oder gar als übertrieben empfunden, aber das ist halt das was ich denke? Und grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass niemand direkt zu mir ist. Stattdessen sagt man mir, denke ich, immer nur die Wahrheit indirekt. Mit Worten schmücken oder gewissen Aktionen, sodass ich es selbst „merke“. Oder man nutzt soziale Netzwerke um mir die Wahrheit zu sagen. Ich habe also schlechte Erfahrungen bzw. kaum Erfahrungen mit dem direkt sein gemacht. Das liegt auch u.a. auch im Umgang mit der Familie, da habe ich nie wirklich gelernt direkt zu sein oder besser gesagt habe ich es so eingetrichtert bekommen, dass direkt sein falsch ist.
Ich will auch nicht bei jeder Kleinigkeit direkt sein können, nur bei einigen Situationen zerbreche ich mir nachher immer den Kopf, weil ich einfach nicht direkt sein konnte. Und ich leide darunter einfach, mir das gefallen zu lassen bzw. es nicht vernünftig sagen zu können. Natürlich würde ich auch auf Wortwahl und Ton achten, darauf kommt es ja stark an. Allerdings fällt es mir immer schwer, ich gehe dann lieber der Person aus dem Weg als ihr offen darzulegen, was mein Problem ist. Und damit bin ich nicht zufrieden, weil ich doch merke dass mich einige Konflikte ganz tief in mir drinnen noch beschäftigen, was daran liegen könnte, dass diese Konflikte eben noch offen sind.

Daher wollte ich mein Problem schildern und euch um Rat oder Tipps fragen, wie ich das ändern könnte. Wart ihr auch so wie ich und wie habt ihr das geändert? Oder an die direkten Menschen: Wie schafft ihr es, ich sag mal hemmungslos, so direkt jemanden zu sagen, was euer Problem ist (bei einem Konflikt beispielsweise)?

Ich würde mich dennoch über jede Antwort freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?