Fuchs im MIETRECHT ?

6 Antworten

"Bitte, welche Möglichkeiten haben wir, ohne bald unter die Brücke zu müssen?"

Keine, außer zügig eine neue Wohnung für euch zu suchen. Stell Dir vor, es wäre umgekehrt - Du würdest auch nicht zu Gunsten eines Dritten darauf verzichten, Dein Eigentum zu bewohnen. 

Da der Verkauf nicht innerhalb der Familie vollzogen wurde, spielt es auch keine Rolle, ob ihr 3 und der Käufer nur allein einzieht. Die Eigenbedarfskündigung ist damit rechtens.

bauhilfe-forum.de; Epi

Miete ist wohnen auf Zeit, kein Eigentum.
Ihr hattet ein Vorkaufsrecht, nur habt ihr das nicht wahrgenommen.
Eure Fahnenstange ist zu Ende.

Der Eignetümer macht Eigenbedarf geltend.
Dem konntet ihr formal widersprechen und die folgende Klage abwarten.
Habt ihr jedoch nicht, auch dieser Drops ist gelutscht.

Letzte Chance, eine Räumungsklage abwarten, sieht nicht gerade besser aus. Gründe der sozialen Härte könnt ihr kaum anführen.

Sucht euch eine neue Wohnung.

Wenn man zur Miete wohnt besteht die Gefahr immer die Wohnung wieder freizugeben. Du hast doch nicht damit gerechnet bis zum Ende da wohnen zu können? Wenn du ein Eigentum möchtest, dann kauft euch eine Wohnung oder ein Haus lieber früher als zu spät. Je älter man wird also sagen wir mal 40+ desto schwieriger wird es, einen hohen Kredit zu bekommen...
Naja nach 10 Jahren hat man ja zum Glück mehr als 3 Monate Zeit sich um eine neue Bleibe kümmern zu können.

Bis zum Ende... eigentl. ja, weil das Haus in Fam.besitz bleiben sollte.

0

Es besteht kein Besitz wenn man zur Miete wohnt. Du bezahlst die Miete um drin wohnen zu dürfen...

0

Neuer Vermieter; Mieterhöhung (evtl. "Druckmittel" Eigenbedarf?)

Ich wohne seit 9 Jahren in einer Wohnung und hatte das Glück, dass mein Vermieter meine Miete nicht erhöht hat. Mein VermieterAlt hat nun die Wohnung verkauft. Der VermieterNeu hat bei einer Wohnungsbesichtigung geäußert, dass der Kauf nicht für Eigenbedarf wäre. Der VermieterNeu hat zudem im benachbarten Haus eine weitere (kleinere) Wohnung, in der die Tochter (Studentin) wohnt. Der VermieterNeu möchte nun die Miete erhöhen und sucht nun das Gespräch um sich mit mir „auf eine Miete zu einigen". Die maximale Erhöhung einer Miete doch liegt bei 20% zur Kaltmiete (?) (wenn FehlInfo, dann bitte korrigieren). Ich habe ein bisschen Bedenken, dass der neue Vermieter evtl. seine Tochter „nutzen“ könnte, um mich zu einer höheren Erhöhung zu bringen. (Eigenbedarf ankündigen; theoretisch könnte er ja die Tochter in die größere Wohnung „umziehen lassen"). Würde ein „Umzugswunsch in eine größere Wohnung“ als Eigenbedarf-Kündigung ausreichen? Die Tochter hat ja eigentlich eine Wohnung. Wird hier empfohlen, dass bei dem Gespräch über die neue Miete evtl. ein Bekannter seitens des Mieters anwesend ist? Hätte man denn mit einem „solchen Zeugen" dann ggf. eine Chance zu „beweisen", dass ursprünglich mal kein Eigenbedarf geplant war? Ich hab einfach etwas Sorge, dass die Erhöhung ein gutes Stück über den 20% liegen könnte uns wollte mal eben vor dem Termin mit dem neuen Vermieter schon mal ein paar Erfahrungswerte/Meinungen einholen.

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?