Fuchs im Garten - wie am besten verjagen?

20 Antworten

Hi,

hab auch einen. Die gehen oft jahrelang die selben Wege, die sie jeden Tag / Nacht kontrollieren, auf Nahrung / Beute. Dein Garten gehört vielleicht zu seinem Revier. Wenn man eine Wildkamera aufhängt, kann man sie einfangen. Dann wirste sehen, dass er fast jeden Tag / Nacht seine Runde dreht :) Gruß

 - (Tiere, Arzt, Biologie)

Ich fahre immer um dieselbe Zeit (ca. 21.30 Uhr) vom Spätdienst heim - immer sehe ich kurz vor meinem Heimatdorf die leuchtenden Augen "meines Fuchses" am Straßenrand...

Er ist mir schon richtig vertraut geworden - und ich wünsche ihm jedes Mal, dass er nicht überfahren oder abgeschossen wird...

Toitoitoi ! ;)

1

Normalerweise gewinnt die Katze in einem Kampf. Die ist viel zu flink für den Fuchs. Anscheinend müssen in Wildtierauffangstationen Füchse regelmäßig versorgt werden, da Katzen ihnen eine aufs Dach gegeben heben. ;) Nur sehr junge, kleine Katzen könnten gefährdet sein. Katzen sind übrigens zu groß als Beute und Füchse meiden Kämpfe, die ein Risiko bieten.

Also der Fuchs in meinem Garten war echt groß, vielleicht (fast) doppelt so groß wie meine Katze. Aber jetzt bin ich erst mal beruhigt, grüße

0
@20Fragender00

Füchse sind extrem scheu und Katzen sind keine Beutetiere. Tagsüber machen die eh gar nix.

3

wie kann man vorgehen wenn ein fremder Hund im Garten auf Kiwa zustürmt und Halter nicht reagiert?

VERZWEIFELT - Wird leider ein langer Text.

Hallo. Am Samstag ist was vorgefallen, was mich nicht loslässt. Unsere Kleine, 10 Moante alt, schläft mittags im Kiwa auf unserer Terrasse. Wir wohnen direkt am Feldweg und hier sind viele Hunde unterwegs. Die Halter sind fürchterlich ignorant und die Hunde dürfen alles. Wir und die gesamten Nachbarn in unserer Reihe haben Probleme mit Hundehaufen auf den Grundstücken und auch mit den Hunden, die teilweise sogar in die Häuser gelaufen kommen (offene Terrassentür). Da wir nach hinten raus nur eine Hecke haben, kommen Hunde auch leider da durch (man sollte meinen, die Hundehalter achten Mal auf die Tiere, aber dem ist nicht so). Jetzt war Samstag ein großer Kampfhund in unserem Garten und stürmte schon auf den Kiwa zu - ich bin sofort raus und hab mich vor den Kiwa gestellt und wild fuchtelnd versucht, den Hund zu verjagen. Er stand direkt einen Meter vor unserer Kleinen. Ich mag mir gar nicht ausmalen, was da hätte passieren können. (Schlimmstes Szenario: Hund springt auf den Kiwa, Maus erschreckt sich, schreit und zappelt und Hund beißt zu). Die Hundehalterin stand schon zwei Grundstücke weiter entfernt und hat überhaupt nicht reagiert, als ich ihr zugebrüllt habe "sieh zu das dein Hund von unserem Grundstück kommt, aber ganz schnell". Der Hund lief einmal weg und kam wieder zurück auf uns zu gerannt. Da hat sie sich dann endlich mal umgedreht und die einzige Reaktion war, in diese bescheuerte Hundepfeife zu pusten, die den Hund kein Stück interessiert hat. Er hat nicht gehorcht. Sie hat keinen Schritt zurück in unsere Richtung gemacht und auch den Hund nicht mit Namen gerufen, rein gar nichts. Mein Mann ist hinter ihr her und hat sie gerade am Auto (Rand des Feldweges) gefunden und zur Rede gestellt. Sie zeigte sich null einsichtig, hat sich nicht entschuldigt und meinte kack frech "da war ja niemand im Garten". Als ob es dann ok wäre, wenn niemand im Garten gewesen wäre. Und mein Kind ist sicherlich nicht niemand. Wir haben ihre Personalien, da sie keine Zeit hatte - mein Mann wollte die Polizei rufen. Sie hat die Daten aber selbst rausgegeben, ohne Zwang. Was kann ich machen? Wegen was kann man Anzeige stellen? Mein Mann war heute bei der Polizei aber irgendwie fühlt sich keine Stelle so richtig dafür verantwortlich. Ich hab aber echt die Schnauzevoll! Mein Kind soll sicher sein, wenn sie auf unserem Grundstück ist! Und das ist sie nicht, ihr Bruder auch nicht - nicht so lange die Hunde wahllos hier rum Streunern und es die Hakter Null kümmert. Habt ihr Ideen, einen Rat oder irgendwas????? Und wir haben selbst einen kleinen Hund, also kommt mir bitte nicht mit Hundehasser oder sowas. Aber auf die Ignoranten Halter habe ich einen Hass! Ich will Recht und Schutz!!!!!

...zur Frage

Welpe jault

Hallo :) Ich bin Easy, bin 19 Jahre jung und wohne in einer 50 Quadratmeter Wohnung. Ich habe seit fünf Tagen einen vier Wochen jungen Mischlingswelpen. (Sieht aus wie ein Minibeagle oder viel zu kleiner Sennhund) Ich weiß dass das eigentlich zu jung ist, aber seine Mama ist kurz vor meiner "Adoption" verstorben und die "alten Herrchen" wollten die Welpen unbedingt abgeben. Bitte tut mir den Gefallen und spart euch böse Kommentare; denn nur zur Klarstellung - der Welpe wäre (egal ob ICH ihn nehme oder nicht) von der Schwester getrennt worden.

Hugo frisst und trinkt alleine; der Tipp mit "Folgemilch" für Hunde war nur leider doof, denn Hugo rührt keine Welpenmilchn an ( wir haben es mit der babydog milk von Royal Canin versucht)

Hugo entwickelt sich erstaunlich gut. Am Tag der Aufnahme war Hugo sehr schüchtern und zurückhaltend, mittlerweile ist er super lieb, ruhig und "entspannt" beim im Garten spielen, aufgeweckt und fröhlich beim spielen (sowohl zuhause als auch im Garten) und trotzdem schläft der Kleine wirklich viel.

So, da der Einblick in unser Leben nun da war komme ich zu meiner Frage :)

Wenn ich mit Hugo alleine bin (mein Freund wohnt hier noch nicht) und auf dem Sofa sitze fängt er immer an ganz furchtbar Herzzerreißend zu weinen :( und dann bin ich überfordert - er wird nämlich in Zukunft auf das Sofa dürfen (wenn er hüpfen kann), aber soll ich ihn dann einfach immer hoch (aufs Sofa) nehmen wenn er es möchte? (Irgendwann springt er ja von alleine drauf) oder soll ich warten bist er aufhört zu weinen? Eigentlich ja nicht weil es I paradox ist und II weil er mehr Liebe und Aufmerksamkeit als ein Hund mit acht Wochen braucht. Ich weiß halt nur nicht ob das inkonsequent ist wenn ich husche! Und wird er aufs Sofa machen? (Hat er nämlich schon mal :( )

Übrigens hab ich nicht vor auf dem Sofa mit ihm zu spielen, denn das ist ein Ort der Entspannung für mich, und wenn er hier spielen will setz ich ihn runter und spiel auf dem Boden. Wenn ihm das nicht passt lass ich ihn quengeln, oben hat er zu "chillen ;)" er wird das schon irgendwann verstehen und lernen, oder?

Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Hund beißen abgewöhnen

Hallo, ich habe eine Frage zu meinem Hund (Deutscher Schäferhund). Wir haben sie jetzt seit Juni 2014 und am 11. April wird sie ein Jahr alt. Es gibt nur ein Problem, und zwar sieht sie ziemlich jeden als Spielkameraden und wenn sie mal spielen will, tut sie das als wäre ihr gegenüber auch ein Hund, d.h. sie beißt und zieht. Letzte Woche wurde sie sterilisiert und seitdem schläft sie im Haus, damit wir sie im Blick haben. Es schläft also immer jemand im Wohnzimmer auf dem Sofa. An den letzten zwei Tagen hat sie so am Abend um halb zwölf angefangen herumzuquängeln und mich zu beißen und mir die Decke runterzuziehen. Das wurde mir irgendwann zu viel, ich war müde und sie wurde immer wilder. Ich muss dazu sagen, das erste Mal als es so war haben wir während dem Tag nicht viel gemacht, was sie müde hätte machen können, das hat einerseits an ihrer OP gelegen, die noch nicht lange her war und andererseits an dem Orkan, der draußen gewütet hat und das Spielen im Garten unmöglich gemacht hat (die Tierärztin hat Spazierengehen aufgrund der Sterelisation verboten). Doch das zweite Mal als es passierte war ich mir ziemlich sicher dass sie die Nacht durchschläft, da ich an diesem Tag zwei Mal jeweils eine Stunde mit ihr im Garten gespielt hatte. Natürlich haben wir immer etwas getan, wenn sie uns gebissen hat - sie kurz am Nacken gepackt usw. Aber geholfen hat es anscheinend nicht viel, sie beißt ja immernoch. Am Anfang war die Ausrede immer, dass sie ja noch ein Welpe ist und das noch lernt. Doch ich habe inzwischen wirklich Angst, dass ihr Beißen alltäglich wird. Habt ihr irgendwelche Tips für mich, dass das nicht der Fall sein wird? Dass sie ihre Lust aufs Spielen auf eine andere Weisen ausdrückt? Ich bedanke mich schon einmal im Vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?