FSJ im Altenheim/Krankenhaus?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hallo,

ich habe mein FSJ in einer Behindertenwerkstatt gemacht. Dort gibt es oft ganz verschiedene Gruppe, welche wo Vollbetreuung ist, oft eine Montage und noch vieles mehr. Entsprechend sind auch die Aufgaben.

Wir haben damals während meinem FSJ zwei Rollifahrer bekommen und obwohl es vorher hieß ich müsste nie Windeln wechseln, war es dann trotzdem meine Aufgabe. Da war zwar anfangs komisch, immerhin waren es fremde erwachsene Männer und zudem etwa in meinem Alter, aber nach einiger Zeit war es ok. Ich war froh wenn ich nicht musste, es war aber nicht mehr schlimm.

Das kann vorkommen, gerade wenn Personalengpässe sind. Du kannst das aber vorher aber möglichst gut abklären. Bei mir war es ja auch nur, weil die spontan angemeldet wurden und "meine" Gruppe durch zwei Aussteiger Platz hatte. Ich habe ihnen bei den Aufgaben geholfen soweit es nötig war z.B. sie eingearbeitet, deren Arbeit überwacht, hinterher noch mal aufgeräumt, kleine Ausflüge mit begleiten, Fahrten irgendwo hin... Zudem war ich auf einer einwöchigen (Mo-Fr) Reise mit, da hatte man entsprechend wenig Freizeit. Das ganze war teilweise sehr anstrengend, gerade am Anfang. Bei zwar eher geistig als körperlich, aber manchmal war ich abends total fertig. Bei der einen Gruppenleiterin musste ich auch oft die blöden Aufgaben übernehmen, auf die sie keine Lust hatte wie eben dann das Wickeln, der andere hat es mit mir fair geteilt oder sogar eher selber gemacht weil er meinte, für mein Gehalt würde er es nicht machen wollen.  Ich bin sehr froh es gemacht zu haben, es war eine tolle Zeit in der ich mich sehr weiterentwickelt habe.

Wickeln (im liegen) haben wir immer zu zweit gemacht mit einer aus dem "Pflege"-Bereich der Werkstatt. Die sie vom Fach waren (mit Ausbildung) musste ich zum Glück meist auch nur halten und sie haben die eigentliche Reinigung gemacht. Bei dem anderen musste man nur die Windel ummachen oder entfernen während er "stand" (sich an den Haltegriffen festgehalten hat), den Rest konnte er selber.

Im Krankenhaus wirst du vermutlich eh nichts mehr bekommen, die Stellen sind sehr beliebt und oft schnell weg.

Aufgaben können sehr vielseitig sein, von Fahrdienst über Hilfe beim Leben (beim Füttern helfen oder Essen klein schneide, beim waschen oder anziehen helfen, Räume putzen z.B. Bettzeug wechseln, aufräumen, die Leute Betreuen,... ) Ein Mädchen aus meiner FSJ Gruppe war in einem Wohnheim für behinderte Menschen, die hat davon erzählt.

Das mit den 2 Monaten durcharbeiten kann ich mir nicht vorstellen. Es gibt für FSJler klare Einsatzregeln, auch was sie dürfen und was nicht. Zudem zählt das normale Arbeitsrecht. Jedoch hält sich nicht jedes Unternehmen daran. Man hat aber immer ein Unternehmen und einen Träger, der die Seminare organisiert und einem bei Problemen im Betrieb zur Seite steht. Sollten sie das also verlangen und du bekommst es alleine nicht geklärt, dann kannst du dir dort Hilfe holen.

Manche müssen am Wochenende arbeiten oder im Schichtdienst, manche nur in der Woche und immer mit einer festen Zeit. Hängt von der Branche und dem Betrieb ab.

Zur Not kann man auch den Betrieb wechseln, dass haben zwei bei uns gemacht. Eine wegen persönlichen Problemen im Betrieb und eine, weil der betrieb eben verbotene Sachen von ihr gefordert hat.

Besser als eine Lücke im Lebenslauf ist es auf jeden Fall, zur Not kann man immer noch abbrechen und sich was anderes suchen.

Ich habe es wie gesagt nicht bereut und auch die anderen in meiner Gruppe fanden es meist super, keinem hat es gar nicht gefallen (die beiden waren nach dem Wechsel auch glücklich). Ich war in einer sehr gemischten Seminargruppe mit Leuten im Krankenhaus, der Psychiatrie, Kindergarten, Behindertenwohnheim, Behindertenwerkstatt, sowie einer Sonderschule. Da konnte man sich mit vielen verschiedenen Sachen austauschen.

du kannst mal auf die Seite der "ijdg" gehen, die haben in vielen Regionen in Deutschland Einsatzstellen in ganz verschiedenen Bereichen. Sie bieten soweit ich weiß auch FÖJs an. Die ijgd war damals mein Träger.

 

Falls du noch Fragen hast: gerne ins Kommentarfeld schreiben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CatherineDi
28.07.2016, 19:52

Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht :)

0

Was möchtest Du wissen?