Wer kann mir bei meinen Fragen zu FSJ Bafög, ALG2, Wohngeld und Unterhalt helfen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Du musst deinem jetzigen Jobcenter nur einen Nachweis erbringen,dass du in dieser Stadt ein FSJ - beginnen kannst und dir das Pendeln nicht zumutbar ist,also angenommen länger als 1 1/2 Stunden hin und zurück,inkl.Fahr und Wegzeiten !

Dann solltest du vom Jobcenter eine Pauschale für deinen Umzug bekommen,dazu die Zusicherung zur Kostenübernahme für eigenen angemessenen Wohnraum,eine Erstausstattung für die Wohnung und auf Antrag ein zinsloses Darlehen für die Kaution.

Dieses Darlehen musst du dann aber zurück zahlen bzw.es würde dir dann von deinen monatlichen Leistungen abgezogen,dass sind dann 10 % des Regelbedarfs,ca. 40 €.

Wohngeld würde dir als vorrangige Leistung dem Grunde nach auch zustehen,aber dazu musst du erstens schon eine eigene Wohnung haben und da gemeldet sein und zweitens benötigst du ein Mindesteinkommen von ca. 80 % deines Bedarfes,der dir im vollen ALG - 2 Bezug zustehen würde.

Das wären dann ab 01.01.2016 ein Regelsatz von 404 € + deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) und davon dann min.80 %.

Dir steht in dieser Zeit Kindergeld von 188 € zu,dass wird dir vom Jobcenter voll auf deinen Bedarf angerechnet und von deinem FSJ - Gehalt bleiben 200 € als Freibetrag ohne Anrechnung auf deinen Bedarf.

Würdest du angenommen 350 € FSJ - Gehalt bekommen,dann würden dir nur 150 € + 188 € Kindergeld = 338 € als anrechenbares Einkommen auf deinen Bedarf angerechnet.

Dir stünden dann schon mal 66 € bis auf Höhe deines Regelsatzes von dann 404 € zu und dazu deine volle angemessene KDU - also die Warmmiete.

Die Wohnung dürfte ca. 45 qm groß sein,was sie dann in deiner neuen Stadt kosten darf damit sie angemessen ist kann dir nur das Jobcenter genau beantworten.

Um einen ersten Überblick zu bekommen,kannst du im Internet unter ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " einmal nachsehen oder du gibst mal ein ,, angemessene KDU " und dazu dann den Namen der neuen Stadt.

Kannst auch mal eingeben ,, Harald - Thome - Erstausstattung der Wohnung ",da kannst du mal nachsehen was dir so zustehen könnte.

Noch ein Rat,dass mit deinem Nebenjob würde ich lassen,denn dann entfällt der Freibetrag von 200 € und es gelten dann nur noch deine Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll.

Nur mal so als Beispiel,wenn du nebenbei noch 450 € Brutto wie Netto verdienen würdest,dann läge dein Freibetrag bei 170 € und 280 € wäre dein anrechenbares Einkommen.

Zu diesen 280 € käme dann dein volles FSJ - von angenommen 350 € + 188 € Kindergeld,dann läge dein gesamtes anrechenbares Einkommen bei 818 €.

Wenn deine KDU - dann angenommen 360 € betragen würden,dazu deine 404 € Regelsatz,würdest du mit 764 € Bedarf unter deinem anrechenbaren Einkommen liegen und somit der Anspruch entfallen.

Aber nicht nur das,sondern dann entfällt auch deine Befreiung für die Rundfunkgebühr ( ca. 18 € ),müsstest du beim Wohngeld auch selber zahlen und wenn du dann nach einer Jahresendabrechnung von Neben / Betriebs / Heizkosten eine Nachzahlung bekommen würdest,dann müsstest du diese auch selber zahlen,was beim Jobcenter nicht der Fall wäre,da musst du nur einen formlosen Antrag auf Kostenübernahme stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?