FSJ anschreiben, HILFE!

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Das "möchte" im ersten Satz ist nicht nötig. Du möchtest dich nicht bewerben, du tust es gerade. Also schreib einfach "Hiermit bewerbe ich mich...". Der nächste Satz ist so nicht vollständig, es braucht noch ein Verb. Du könntest z.B. schreiben, dass dich vor allem die Arbeit mit behinderten (als Adjektiv klein) Jugendlichen interessiert.

Den nächsten Abschnitt solltest du so nicht stehen lassen. Auch wenn du deine Schwerhörigkeit hier als Vorteil siehst, muss das für den Arbeitgeber (oder an wen auch immer du da schreibst) nicht gleich sein. Deswegen solltest du zuerst deine wirklichen Vorteile nennen, z.B. dass du gut mit Kindern auskommst oder dass du sehr einfühlsam bist oder was auch immer. Deine Schwerhörigkeit solltest du "laienverständlich" erklären. Herr XY denkt vielleicht, dass du gar nichts hörst/verstehst, wenn dir die (behinderten) Kinder etwas sagen.

Es fehlen auch noch weitere Beweggründe für dein FSJ. Mit Behinderten kannst du ja auch beruflich arbeiten, dazu braucht's nicht unbedingt ein FSJ. Daneben musst du angeben, was du nach dem FSJ machen willst und wieso. Ein Hinweis auf praktische Erfahrung (Praktikum / Nebenjob / ...) wäre auch nicht schlecht.

Achte auf das/dass-Fehler und die Kommasetzung und - vor allem - auf Gross-/Kleinschreibung. Die meisten Schreibfehler findest du sicher selbst.

Vielen vielen Dank, das hat mir sehr weitergeholfen! :)

0

Wenn man schon dabei ist, Blähfloskeln wegzulassen, sollte man nicht eine durch eine andere ersetzen:

"hiermit bewerbe ich mich" ist im Rahmen einer Bewerbung genauso überflüssige Blähe...

1

Was möchtest Du wissen?