Frührente beantragen - was muss ich beachten?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo drache2014,

Sie schreiben unter anderem:

Frührente beantragen - was muss ich beachten?<

Antwort:

Wenn Sie ggf. nach dem 1.1.1961 geboren sind, dann haben Sie keinen Vertrauensschutz in der gesetzlichen Rentenversicherung wegen Berufsunfähigkeit und müßen an Hand Ihrer Arzt- und Entlassungsberichte glasklar und unwiderlegbar nachweisen, daß Sie auch leichte Tätigkeiten wie Pförtner, Museumswärter, Nachtportier und viele weitere leichte Tätigkeiten nur noch weniger als 3 Stunden pro Arbeitstag, innerhalb einer 5-Tage-Woche, ausüben können!

Wenn Sie diesen Nachweis nicht erbringen können, dann können Sie von der DRV jederzeit auf leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt verwiesen werden, auch wenn am allgemeinen Arbeitsmarkt überhaupt keine derartigen Tätigkeiten verfügbar sind!

Wenn Sie nicht mindestens 6 Monate ohne Unterbrechung "Arbeitsunfähigkeit" nachweisen können auf Grund Ihrer gesundheitlichen Gebrechen, dann werden Sie von der DRV nicht ernst genommen!

Damit Sie Ihr Vorhaben auf die Erfolgsspur bringen können, müßen Sie vor Antragseinreichung Ihre Hausaufgaben gründlichst abarbeiten und Ihre Krankenakte auf Vordermann bringen!

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

google>>

vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

Ich habe allerdings keine Lust jetzt wegen dem Arbeitsamt von Arzt zu Arzt zu rennen, damit die mich mal dauerhaft krankschreiben.<

Antwort:

Wer nicht nachweisen kann, daß er dauerhaft krank und arbeitsunfähig ist, der hat in der Regel keine Chance, eine Erwerbsminderungsrente bewilligt zu bekommen!

Bitte beachten Sie:

Oberflächliche Atteste und Befunde, welche nicht glasklar und unwiderlagbar formuliert sind, helfen leider nicht weiter!

Es geht um knallharte Fakten!

Meine alte Hausärztin hat schon die Augen verdreht, das sie mich jetzt letztens schon länger wie 2 Wochen krank schreiben musste. Dies fand ich ziemlich unpersönlich und unhöflich mir gegenüber.<

Antwort:

Dann ist dies in der Tat der falsche Arzt!

Fazit:

Machen Sie keine halben Sachen, schaffen Sie Fakten und verzichten Sie auf keinen Fall auf die Hinzuziehung eines kompetenten Rechtsbeistandes wie z.B. VDK!

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

akte des arbeitsamtes ist in diesem falle unwichtig,die wollen dich loswerden,damit sie nicht mehr zahlen müssen,entscheident ist die Rentenversicherung,hast du schon eine schwerbehinderung?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von drache2014
11.06.2014, 12:41

nein das noch nicht, weil es damals auch ebenfalls abgelehnt wurde. Es hängt momentan alles in der Bearbeitung fest. Wielange das dauert, weiß ich natürlich nicht und ich habe jetzt auch natürlich noch einen Arztwechsel machen müssen. Nur ständig da zu den Termin zur Sachbearbeiterin erscheinen und sie kann doch nix für mich tun, ist ja auch nicht Sinn der Sache, geht aber auch nur wenn ich krankgeschrieben bin, das ich da nicht hinkommen brauche. Irgendwo verkehrte Welt würde ich sagen. Lieber für diejenigen die Zeit investieren, die wirklich arbeiten können und auch wollen und nicht sowie ich gesundheitlich noch eingeschränkt sind und nichts mehr geht. Hab mir das zwar auch anders vorgestellt und immer wieder probiert und versucht, aber es hat nicht gereicht.

0
Kommentar von Konrad Huber
11.06.2014, 15:10
hast du schon eine schwerbehinderung?<

Bitte beachten Sie, daß die Schwerbehinderung auf die Bewilligung einer Erwerbsminderungsrente in der Regel keinen Einfluß hat!

Beste Grüße

Konrad

0

Was möchtest Du wissen?