Früherkennung von Bandscheibenvorfällen

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also, einen Bandscheibenprolaps erkennt am frühesten in der Magnetresonanztommographie, aber auch eine Computertommographie kann dies darstellen. MRT-->keine Röntgenstrahlen und sensitiver als CT. Der erste der aber einen Bandscheibenprolaps erkennen kann´ist immer der Patient selber! Kribbeln, Schmerzen, Funktiosausfälle...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi weldelandworst,zunächst ist eine klinische Untersuchung nötig.Sie umfasst eine genaue Anamnese über Scherzauer,Ort,Ausstrahlung,konstant,bei bestimmten Bewegungen auftretend..Erst nach Ausschöpfung der U wird eine Magnetresonanz indiziert sein.Ohne U gleich eine MRT zu veranlassen,wäre schon öknomisch nicht zu empfehlen.LG Sto

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Den Zustand deiner Bandscheiben kannst du per MRT-Untersuchung herausfinden. Wenn du jemanden kennst, der in dem Gebiet arbeitet, ist das kein Problem, für Normalsterbliche sind Termine knapp. Frage deinen Hausarzt, ob er dich überweist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt einige sehr nützliche Sachen um erst gar nicht in diesen Bereich zu kommen.

Auf youtube findest Du unter den folgenden Stichworten so manche Anregung die durchaus auch alltäglich befolgt bzw. genutzt werden kann

gesund tragen und heben

rückengymnastik > langsam eingeben dann kommt auch für bandscheibe, übungen und so fort

Bist Du damit gut fit kannst Du dich dem Hatha-Yoga widmen. Das lässt sich mit youtube auch ein gutes Stück weit üben.

Es macht wenig Sinn sich mit Krankheit zu beschäftigen so lange es möglich ist vorsorglich diese zu verhindern.

Ich habe auf diese Art einen Wirbel wieder auf seinen Platz bekommen der mir ein ganzes Stück weit rausgerutscht war. Verkehrt können die Übungen also auf keinen Fall sein. Zudem spart diese Vorgehensweise den Krankenversicherungen Geld. Was dann wieder uns zugute kommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gefährdet ist man immer, wenn man die Wirbelsäule falsch belastet. Daher sind auch gern Sportler betroffen, denn die belasten ihre WS ja schon 'von Haus aus' stärker. Ist diese Belastung sehr einseitig, steigt das Risiko. Rückenschule ist da sehr hilfreich. Wichtig ist jedenfalls, die Muskulatur, also den Stützapparat der WS zu stärken. Und ausreichend trinken, dann bleiben die Bandscheiben, die sich durch Diffusion aus dem umliegenden Gewebe ernähren schön prall und 'rutschen' (laienhaft ausgedrückt) nicht so leicht aus ihrer Position.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich wüßte nicht, daß man einem Bandscheiben-Vorfall vorbeugen kann. Häufig sind junge sportliche Menschen betroffen! Das hat mich am meisten gewundert. Ich bekam meinen auch beim Sport! Trotzdem ist Sport gesund!!!!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dawala
12.10.2011, 13:32

Natürlich kannst Du sehr viel tun um dem vorzubeugen. Dass heute so viele junge Menschen davon betroffen sind liegt schlicht daran dass sich unsere Gesellschaft darin gefällt sie artwidrig großzuziehen. Kinder gehören an die frische Luft um miteinander zu spielen. Dafür haben wir aber weder Platz noch sind wir bereit ihrem Spiel zuzuhören. Uns sind nun mal tote Gegenstände wie Autos wichtiger. Und aktuell werfen wir lieber Unfähigen das Geld hinterher wie den Bankmanagern und den von uns gewählten Gesetzgebern welche diese Krise erst ermöglichten.

0

Die Krankenkassen bieten häufig Rückenschulungen an..Versuchs mal da mit, mir hats geholfen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ein arzt, nach eingehender untersuchung, kann das

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von weidelandworst
12.10.2011, 00:02

Also mal den Hausarzt fragen ob er mal nachgucken kann oder wie stell ich mir das vor?

0

Was möchtest Du wissen?