Früher wurden ja Segelschiffe aus Holz gebaut (und mit Teer) abgedichtet oder wurde dafür auch Schilf benutzt?

1 Antwort

Wie du schon geschrieben hast, quillt Schilf auf. Bei einem Fass verhindern die Reifen, dass dir die Dauben um die Ohren fliegen. Dau ein Schiff (trotz Deck) im Prinzip an der oberen Seite offen ist, können solche Reifen nicht angebracht werden. Ein zu sehr quellendes Material würde den Rumpf sprengen.

Daran hatte ich jetzt gar nicht gedacht.. . Aber bei sovielen Planken müsste das ja letztendlich schon beinah mehrere milimeter wenn nicht cm sein.

Dann wird wohl allein das Aufquillen des Holzes und Teer die abdichtung übernommen haben. Oder war damals bereits die behandlung mit Öl von Holz bekannt ?

Immer wieder schön deine Antworten zu Lesen! =) Bist mir sehr sympatisch.

0
@8Raben

Die Beplankung wurde sogar mir Holznägeln befestigt. Das Aufquellen machte die Sache praktisch dicht. Das Teer verhinderte nur das Eindringen von Sickerwasser.

Die Behandlung von Holz mit Öl war schon im Altertum bekannt. Aber man wollte ja, dass das Holz quillt und hat das deshalb bei Schiffen nicht so ausgeführt.

0

Holz lasieren oder Ölen?

Ich restauriere eine alte Baumspritze mit einem Holztank, welchen ich kürzlich geschliffen habe. Jetzt bin ich mir nicht sicher ob ich ihn lasieren oder ölen sollte, oder hat jemand noch einen anderen Vorschlag ;)? Das Holz ist hell und ca. 2,5 dick. Es sollte zumindest von der Innenseite wasseraufsaugfähig sein, weil das Holz mit Hilfe von Wasser wieder "wachsen" sollte, und somit der Tank dicht wird. Es wäre vllt. Auch nicht schlecht wenn der Tank und die Spalten gerade abgedichtet wären?! Ich will eine schöne Maserung sehen und keine verfärbte Oberfläche. Hätte jemand einen Vorschlag und auch einen Grund dafür? Ich wäre für jede hilfreiche Antwort sehr dankbar. Mit freundlichen Grüssen aus der Schweiz

...zur Frage

Schiffshygiene und Notdurftverrichtung auf Schiffen im Mittelalter?

Hallihallo! Ich schreibe derzeit eine Arbeit über die in Felix Fabris beschriebenen hygienischen Maßnahmen zur Notdurftverrichtung auf Schiffsreisen im Mittelalter, kann aber wenig bzw keine Literatur dazu finden. Hat jemand einen Buch bzw. Aufsatztipp?

Auch Hinweise zur Schiffsarchäologie, die die damaligen Kloverhältnisse, bzw. "The Head" genauer zeigen wären sehr hilfreich.

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie kann ich Kellergerüche und Betauung verhindern?

Ich habe ein Haus vom Baujahr 1976 mit Teilunterkellerung. Der Keller ist komplett mit Teakholz vertäfelt und hat ein kleines Fenster 50 * 20 cm. Der Fußboden ist ebenfalls mit Holz ausgelegt Der Kellerzugang ist ohne Tür und grenzt an die Küche. Der Keller riecht (stinkt) nach einem alten Kartoffelkeller mit leicht penetrant süßlichen verwesungsartiigem Geruch. Festgestellt wurde :

  1. die Bodenplatte unterhalb der Holzdielen ist trocken
  2. die Seitenwände zeigen keinen offensichtlichen Schimmelbefall o Feuchtigkeitsflecken hinter der Vertäfelung.

Was wir weiterhin festgestellt haben, aufgrund des Temperaturgefälles im Sommer, findet eine Betauung hauptsächlich im Treppenaufgangsbereich in einer Höhe zwischen 1.30 und 1.60 statt ( Tröpfchenbildung an den Treppenstiegen) Der Geruch ist so penetrant und setzt sich in der Kleidung fest, trotz ausreichender Lüftung.

Kennt sich jemand damit aus, wie man 40 Jahre alte, geölte/ gewachste Teakholpaneele aufreinigt?

Nach Überlegung sind wir zu dem Entschluss gekommen eine Tür zwischen Küche und Kelleraufgang zu installieren. Wie kann man diese Betauung verhindern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?