früher sind religiöse ergeignisse geschen warum heut nicht mehr

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r thedominik,

Deine Frage hätte eigentlich gelöscht werden sollen. Aufgrund der vielen tollen Antworten wäre es aber aus unserer Sicht sehr schade gewesen, zu diesem Zeitpunkt noch eine nachträgliche Löschung durchzuführen und die Antwortgeber damit zu „bestrafen“. Aus diesem Grund haben wir die Frage nun ausnahmsweise nur geschlossen. Bitte beachte dies in Zukunft und stelle Fragen dieser Art in unserem Forum: http://www.gutefrage.net/forum.

Herzliche Grüsse

Klaus vom gutefrage.net-Support

38 Antworten

Nun Jesus war Gottes Sohn als er ging hat er uns den heiligen Geist zurückgelassen und in der Bibel steht dass wenn er wieder kommt das Leben auf der Erde vorbei sein wird einen zweiten Jesus wirds also nicht geben

Mose hingegen war ein Prediger wie es sie heute noch gibt sie sind einfach nicht so bekannt wie er da die Bibel schon fertig ist Warscheinlich hast du schon mal was von Martin Luther gehört natürlich ist das lang her aber immerhin auch um die 1000 Jahre nach Jesus Aber wie gesagt auch heute gibt es solche Leute du bist einfach noch nie einem begegnet aber ich kenne einen Prediger der mir erzählt hat wie er als kleines Kind in seinem Zimmer geschlafen hat jede Nacht hörte er in im Estrich über seinem Zimmer Schritte und fing jeweils mitten in der Nacht zu schreien an von den anderen Zimmern aus konnte man es nicht hören eines Tages hatten sie Besuch dieser übernachtete in seinem Zimmer und hörte die Schritte er sagte der Mutter er würde nie wieder in diesem Zimmer eine Nacht verbringen da sei jemand im Estrich der Mutter war bekannt das sich die Ehemalige Mieterin im Estrich aufgehängt hat also ging sie in der nächsten Nacht in den Estrich und verjagte den Geist

So übers Internet klingt das wahrscheinlich nicht so überzeugend aber ich hoffe du lernst auch mal so jemanden kennen

Sie geschehen auch heute noch - auch wenn du vielleicht etwas besser definieren müsstest, was du unter "religiösen Ereignissen" verstehst. Da fällt nämlich auch 9/11 drunter. Der Dschihad ist ja auch ein Ereigniss und entspringt einer Religion.

Abgesehen davon gibt es auch heute noch Menschen, die plötzlich von Krebst geheilt sind; oder Frauen die medizinisch gesehen kein Kind bekommen können und trotzdem schwanger werden. Oder dass Menschen von psychischen Krankheiten geheilt werden. Aber das ist eher in freikirchlichen Kreisen bekannt. Vielleicht auch noch bei Katholiken, damit mal wieder jemand heilig gesprochen werden kann. Ansonsten wird das als Spotanheilung bezeichnet, und mit Selbstheilungskräften des Körpers erklärt. Das sieht man ja an den Antworten hier.

Ich schätze mal, dass das der Mensch heutzutage kritischer geworden ist. Vielleicht werden aber auch Dinge erst mit der Zeit übernatürlich und gotteswürdig. Oder, naja, eigentlich ist das der Hauptgrund: die Menschen waren damals einfach unglaublich naiv. Wer weiß. Es kann aber auch sein das die Aliens sie vor und geheim halten o_o

Früher ist nicht mehr religiöses passiert wie heute. Die Bibel ist ein Buch, das lediglich Trost spenden und Rat geben soll. Es sind Geschichten und keine Fakten. Vieles in der Bibel ist meines Erachtens erfunden und stellt nur eine Lebenshilfe dar, nicht mehr, nicht weniger. Es gibt keinen Beweis dafür, dass jemand Wasser zu Wein verwandeln kann. Andererseits gibt es aber Passagen, die sich so ereignet haben könnten.

vll passiert es heute auch noch, die personen werden aber als verrückt abgestempelt.. eine andere erklärung wäre natürlich, dass auch damals diese sachen nicht passiert sind, sondern nur als lehrgeschichten dienten um die menschen zu erziehen, ihnen eine erklärung für das ungerechte zu geben, also ausgedacht oder zumindest derbst übertrieben sind.

wenn man nicht grade fanatischer gottes anhänger ist kann man wohl davon ausgehen, das dinge wie das meer zu teilen, über wasser gehen, todkranke durch handauflegen heilen nicht möglich sind ;)

ich denke ja, das diese geschichten einfach nur ins fantastische verzerrt sind, da sie mündlich überliefert wurden, und so jeder noch ein bisschen mehr hinzudichten konnte, so wie er die geschichte grade brauchte..

bassogrosso 01.11.2012, 02:18

Habe neulich im TV einen Bericht gesehen, wo gezeigt wurde, dass immer öfters die (fortschrittlichen) Krebsärzte mit "Heilern" zusammen arbeiten, die durch Handauflegen erstaunliche Erfolge erzielen. "Spontanheilung" nennt man das dann, weil es "wissenschaftlich" nicht zu erklären ist.
Also, hier tritt schon eine geballte Ladung Intoleranz und Ahnungslosigkeit zutage, wenn man sich die "Antworten" so anschaut. Traurig. Schämt ihr eich nicht ein bisschen??
Keine Angst, das kommt noch.

0
realsausi2 01.11.2012, 08:17
@bassogrosso

die durch Handauflegen erstaunliche Erfolge erzielen.

Der Placebo-Effekt ist eine starke Kraft. Mehr steckt da nicht hinter. Unser Körper hat die Kraft, sich zu heilen oder zu zerstören.

Ich habe als Krebspatient im Krankenhaus Menschen gesehen, die hatten realtiv "harmosen" Krebs. Aber die hörten die Diagnose, brachen in Gezeter aus "Ach, ich muß Sterben.", legten sich hin und starben.

Meiner Mutter wurde gesagt, ich würde den nächsten Morgen nicht erleben. Das ist nun 20 Jahre her.

Intoleranz und Ahnungslosikgkeit findet man immer dort, wo geglaubt wird, solche Vorgänge hätten irgendwas mit einer außerhalb des Menschen generierten Kraft zu tun.

Der Handaufleger ist, ebenso wie Globuli, nur ein Katalysator, der den Schwachen hilft, diese Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Das hat aber immer nur eine begrenzte Wirksamkeit. Sowohl quantitativ wie qualitätiv.

Mein Abfall vom Glauben hat es mir ermöglicht, diesen Vorgang selbst anzustoßen. Nur dadurch habe ich meinen Krebs überlebt.

0

Religiöse Ereignisse geschehen zu jeder Zeit. Ob sie zu großen, globalen Ereignissen werden, entscheidet sich erst viele Jahre später.

Ein gutes Beispiel ist die Geburt Jesu. Jesus war eine historisch gesicherte Person. Seine Geburt war zunächst mal was völlig normales. Seine "jungfräuliche" Mutter, die Engel, die drei Weisen, das wurde erst viel später hinzugefügt. Als Kind war er wahrscheinlich ein schlaues Kerlchen, und als Erwachsener begriff er sich als einen frommen, gläubigen Juden, der viele Mißstände sah, wie sein Glauben praktiziert wurde. Er selbst sah sich niemals als Religionsstifter, und seine Zeit- und Weggenossen auch nicht. Erst nach seinem Tod begann man, sein Leben und seine Taten aufzuschreiben, und seine Person zu glorifizieren.

Vielleicht passieren heute auch wieder irgendwelche Dinge, die erst nach unserem Tod ein Gewicht bekommen.

Sie geschehen unentwegt in allen Ecken der Welt. Allerdings finden 99,999% davon keine Beachtung und werden schnell wieder vergessen. Der Bedarf an Propheten, Göttern und Religionen ist zwar groß, aber nicht unbegrenzt. Was aktuell passiert, hat erst dann eine Chance, wichtig zu werden, wenn es sich aus der Masse der Erscheinungen abhebt. Dazu müssen eine Menge von Umständen eintreten. So gab es zu Zeiten Jesu mit Sicherheit zigtausende von "Propheten" oder "Gottessöhnen", die nicht weiter aufgefallen sind. In Indien z.B. laufen sie noch heute herum.

Also ich glaube nicht an Gott aber ich tue jetzt mal so als würde ich es tun:

Es kann ja sein, das "Gott" uns Zeichen schickt. Wer weiß? Kann ja sein das Bald wirklich die Welt untergeht und so. Wie oft werden Leute für verrückt erklärt weil sie sagen sie wären Jesus? Oder ein neuer gesandter Gottes? Werden alle für verrückt erklärt. Vielleicht sind sie es ja alle, oder sie sagen die Wahrheit und wir nehmenes nicht ernst. Denke darüber mal nach. Ja oke, ich hab noch keinen gesehen der das Wasser geteilt hat, aber es gibt auch ganz andere Sachen. Was ist mit z.B Babys die von der U-Bahn überrollt werden und kein Kratzer davon tragen etc. (gibts wirklich oft genug) Vielleicht sindes gesandte Gottest.

Sieh es mal so. Ich glaube da nicht dran, aber es könnte ja stimmen.

Früher ist so etwas auch nicht passiert!

Moses ist keine reale Person. Seine Geschichte ist eine Zusammenstellung mehrerer Heldensagen der Kanaanäer und komplett frei erfunden.

Ob Jesus je gelebt hat, dass weiß auch niemand, da es keine Augen- oder Zeitzeugenberichte gibt. Den Bibeljesuskann man aber ganz klar als Erfindung definieren, da wir auch über ihn keine klare Definition haben. Die 4 Bibelevangelien sind quasi nur eine Ausawahl aus mind. 50 Schriften gewesen, die alle etwas anderes sagen. Es sind nur religiöse Schriften, die man nur sehr selten als wirklich historische Quellen nutzen kann, da sie durchdrungen von Aberglauben sind und fast immer nur politische Ziele verwirklichen sollten.

Tatsächlich ist Jesus die am schlechtesten historisch nachweisbare Person die es gibt.!

Die gesamte Bibel enthält keinerlei historische Wahrheiten. Sie bezieht sich an einigen Stellen aber auf reale externe Ereignisse, um ihre Geschichte zu plazieren. Genauso wie in einem Film, wo ein reales Ereignis genommen wird und darin eine Geschichte plaziert wird. Das dient nur dazu, dem Zuschauer ein Gefühl zu vermitteln, das er etwas bekanntes aber doch neues sieht. Genauso war das mit der Bibel.

Früher konnte jeder noch behaupten, was im gerade in den Sinn kam, ohne das andere wirklich die Chance hatten, das zu überprüfen. Viele Vorgänge in der Natur um uns waren noch völlig unerklärt, so daß eine hohe Neigung da war, einfach irgendwelche Erklärungen herbeizudichten.

So sind Götter entstanden.

Und manchen Menschen, die vielleicht durch etwas Besonderes auffielen und sich von der Masse abhoben, wurden dann göttliche Eigenschaften und Fähigkeiten angedichtet. Über viele Generationen wurden dann im Prinzip der Stillen Post daraus Geschichten, wie wir sie z.B. in der Bibel oder im Koran finden.

Heute kommt mit so einer Nummer niemand mehr so leicht durch. Es passieren keine Wunder mehr, weil es nie welche gegeben hat. Aber erst heute kann man Vorgänge, die früher darfür gehalten wurden geanu erklären.

Es ist einfach nicht mehr so leicht wie früher, die Menschen hinter die Fichte zu führen. Auch wenn es leider noch zu viele gibt, bei denen das gelingt.

Gegengift 01.11.2012, 11:05

Früher konnte jeder noch behaupten, was im gerade in den Sinn kam, ohne das andere wirklich die Chance hatten, das zu überprüfen.

Oh das ist heute keineswegs anders. Heute setzt sich auch nur durch, was an den entscheidenden Stellen proklamiert wird. Was soll man denn an dem nachprüfen was allgemein hin als wahr angesehen wird? Heute wie damals kann ich mir nur einen kritischen Geist zu dem bewahren, was zeitgeistlich gepredigt wird. Daran hat sich nichts geändert. Auch daran nicht, dass es zu jeder Zeit Vertreter gibt, die glauben, dass in ihrer Epoche und den vorherrschenden politischen oder gesellschaftlichen Systemen und Ideologien, doch nun endlich die einzig wahre Wahrheit erkannt wurde.

Da war es die Religionsgläubigkeit. Dann wars die Wissenschaftsgläubigkeit. Wen interessierts? Nichts wird wahrer, nur weil es immer wieder wiederholt wird.

Viele Vorgänge in der Natur um uns waren noch völlig unerklärt, so daß eine hohe Neigung da war, einfach irgendwelche Erklärungen herbeizudichten.

Du redest als wären die System durchleuchtet. Nun das behaupteten die Menschen seit eh und je. Und wie immer wird man erst im Nachhinein die Fehlannahmen feststellen können.

Naturwissenschaft ist auch nur ein Erklärungsmodell der Welt und beschränkt sich im großen und ganzen auf die physikalischen Zusammenhänge. Ziemlich unzureichend für ein System, dessen Vertreter ständig meinen sie könnten alles damit erklären.

Und manchen Menschen, die vielleicht durch etwas Besonderes auffielen und sich von der Masse abhoben, wurden dann göttliche Eigenschaften und Fähigkeiten angedichtet. Über viele Generationen wurden dann im Prinzip der Stillen Post daraus Geschichten, wie wir sie z.B. in der Bibel oder im Koran finden.

Deine persönliche Theorie, die du mit nichts untermauerst?

Ich bezweifle, dass eine Lehre oder eine Idee die Menschheitsgeschichte verändert und Kulturen geprägt hat, weil sie so belanglos und nichts weiter als eine Gute-Nacht-Geschichte war. Komisch auch, dass sich nahezu nur eine dieser völlig belanglosen Ideen so umfangreich durchgesetzt hat.

Glaubst du wirklich die Menschen damals waren dumm wie Heu? Und heute sind sie superschlau? Das hört sich eher nach einem Märchen an. Ein Märchen wie es nur der Zeitgeist schreiben kann.

0
brunf 01.11.2012, 11:38
@Gegengift

Glaubst du wirklich die Menschen damals waren dumm wie Heu?

Nein, an der Dummheit der Menschen hat sich nichts geändert, schließlich glauben heute immer noch viele an die Bibel, obwohl es heute ausreichend erwiesen ist, dass darin keinerlei Wahrheiten zu finden sind, da dieses Buch nur zu politischen Zwecken geschaffen wurde, die heute keinen SInn mehr ergeben.

Ich bezweifle, dass eine Lehre oder eine Idee die Menschheitsgeschichte verändert und Kulturen geprägt hat,

Dann bezweifle die Realität, machen ja viele. Menschen WOLLEN belogen werden. Das war schon immer so. Schau dir zum Vergleich doch mal die Amerikaner an. Da steht ein Präsident nach einem Terrorakt auf der Bühne und sagt - entgegen der Landesverfassung - das "Gott" ihnen beistehen würde. Dabei lebt er wie wie in einem säkulären Staat, der sich nicht auf eine Religion beziehen darf. Und was passiert? Alle Amis denken, es wäre DER ISLAM gewesen, der diesen Terror verübt hat, obwohl es nur eine kleine Gruppe war (von der wir nicht einmal wissen welche Gründe sie dazu hatten oder von wem sie bezahlt wurden...). Und schon rennen sie alle in die Kirche. Aber nicht weil sie religiös sind, sondern weil sie Nationalistisch sind. Sie wollen nur zeigen: "Hey, ihr bösen Moslems, wir sind besser als ihr und machen euch platt".

Ein ganzes Volk ist blind vor Angst, aus Rachegelüsten, Trauer und weiteren Gründen, die alle nur vom eigenen Staat erzeugt wurden.

Du glaubst also nicht, dass MIllionen von Menschen einer Idee (oder Lüge) folen würden, obwohl diese nicht wahr ist?

0
frank1968 01.11.2012, 11:38
@Gegengift

Nun, Gegengift, früher wussten Menschen z.B. nicht, wie Blitze entstehen, oder was ein genetischer Code ist. Sie waren nicht dümmer, sondern hatten einfach weniger Möglichkeiten, die Welt zu verstehen. Heute haben wir mehr Informationen.

Wenn jemand unter den heutigen Umständen dann dennoch religiös bleiben will, so darf er das natürlich. Ernst nehmen muss man ihn aber deswegen nicht.

0
Gegengift 01.11.2012, 12:51
@brunf

Nein, an der Dummheit der Menschen hat sich nichts geändert, schließlich glauben heute immer noch viele an die Bibel, obwohl es heute ausreichend erwiesen ist, dass darin keinerlei Wahrheiten zu finden sind, da dieses Buch nur zu politischen Zwecken geschaffen wurde, die heute keinen SInn mehr ergeben.

Und natürlich hat sich weder an der Dummheit noch an der Schläue etwas geändert.

Ergo waren die Menschen zu Jesu Zeiten kein bisschen dümmer als heute und genau das wollte ich doch sagen.

Dass es in der Bibel keine Wahrheiten gibt ist eine etwas wahnwitzige Behauptung, die selbstverständlich mit nichts belegt ist. Ich würde dir auch gerne zusehen, wie du es anstellen willst zu beweisen, dass Menschen in den Bibeltexten keine Wahrheit entdecken. Das offenbart deine Argumentation schon als reine Rhetorik. Macht das Sinn?

Dann bezweifle die Realität

Wesensmerkmal der Rhetorik ist es, dass man sie einfach umdrehen kann - und nichts passiert.

Du verweigerst dich also der Realität und glaubst allen Ernstes, dass eine völlig belanglose Idee die Kultur derartig nachhaltig geprägt hat.

Alle Amis denken, es wäre DER ISLAM gewesen, der diesen Terror verübt hat, obwohl es nur eine kleine Gruppe war

Und das hat jetzt genau was mit dem Thema zu tun? Wie zu jeder Zeit wird alles mögliche instrumentalisiert um Kriege zu rechtfertigen.

Du glaubst also nicht, dass MIllionen von Menschen einer Idee (oder Lüge) folen würden, obwohl diese nicht wahr ist?

Habe ich je behauptet, dass die Idee "wahr" ist? Solche Kategorien wie "wahr" sind mir fremd. Jeder lebt seine eigene Realität und ich würde mich davor hüten solche Dinge als wahr oder als unwahr zu bezeichnen. Sie sind Kultur. Kultur ist weder böse noch gut, weder wahr noch unwahr und man Kultur auch nicht vergleichen zum Zwecke einer Qualitätsanalyse. Das funktioniert nicht.

Ich habe gesagt, dass die Idee keineswegs belanglos war, so wie es dargestellt wurde. Die Idee stieß auf rege Aufmerksamkeit bis heute noch und hat unsere Kultur maßgeblich gestaltet.

0
Gegengift 01.11.2012, 13:19
@frank1968

Nun, Gegengift, früher wussten Menschen z.B. nicht, wie Blitze entstehen, oder was ein genetischer Code ist. Sie waren nicht dümmer, sondern hatten einfach weniger Möglichkeiten, die Welt zu verstehen. Heute haben wir mehr Informationen.

Was genau willst du denn daraus folgern? Was genau bringt ihnen dieses bessere Verständnis der Welt (inklusive allen noch nicht entdeckten Fehlschlüssen und Fehlannahmen)?

Die physikalische Erklärung der Welt trifft zudem keine Aussagen in den Bereichen, in denen sich Glaube und Spiritualität bewegen. Daher finde ich die ganze Argumentation relativ hinfällig.

Dreh und Angelpunkt des Glaubens und der Spiritualität sind doch nicht Fragen nach eben dieser physikalischen Erklärung der Welt (die natürlich in religiösen Glaubenssystemen aus der jeweiligen Zeit auch konserviert wurden, da man sich hier auf eben eine bestimmte Sache über sehr lange Zeit hinweg konzentriert (insbesondere die Bibel natürlich))

Wie gesagt. Die Thematik ist belanglos. Ich habe es noch nie verstanden warum das immer zentraler Punkt in Diskussionen ist. Als Religionskritik mag das ja taugen aber mit der Spiritualität oder dem Göttlichen selbst hat das doch recht wenig zu tun, da diese eben nichts mit einer physikalischen Erklärung zu tun haben.

Wenn jemand unter den heutigen Umständen dann dennoch religiös bleiben will, so darf er das natürlich. Ernst nehmen muss man ihn aber deswegen nicht.

Wenn heute jemand seine Spiritualität lebt oder an eine göttliche Ordnung glaubt, ist er absolut ernst zu nehmen. Ich persönlich nehme eher die Menschen nicht ernst, die sich unkritisch dem Zeitgeist ergeben oder wissenschaftsgläubig sind, ohne dass sie je ihre Ideologie hinterfragen. Denn das gehört einfach dazu. Dass man seine Überzeugungen immer wieder selbst kritisch prüft. Und genau das passiert da häufig überhaupt nicht.

0
IRON67 01.11.2012, 13:31
@Gegengift

Nichts wird wahrer, nur weil es immer wieder wiederholt wird.

Nein, aber nur weil immer wieder gelehrt wird, dass 2 mal 2 gleich 4 sei, ist das trotzdem nicht falsch.

Immer wieder behauptete Unwahrheiten werden nicht zu Wahrheiten, sondern was schlimmer ist, zu Gewohnheiten. [Oliver Hassencamp]

Naturwissenschaft ist auch nur ein Erklärungsmodell ...Ziemlich unzureichend für ein System, dessen Vertreter ständig meinen sie könnten alles damit erklären.

Quark. Naturwissenschaften beschränken sich ja eben nicht auf Modelle und Erklärungsversuche. Wenn die beobachteten Fakten nicht zum Modell/der Theorie passen, dann ist die Theorie unzureichend und muss durch eine ersetzt werden, die es plausibler erklären kann.

Pseudowissenschaften jedoch produzieren einfach ad hoc-Hypothesen, die zu Einzelbeobachtungen passen und nur diese erklären, aber bei allem anderen versagen.

0
Gegengift 01.11.2012, 13:51
@IRON67

Nein, aber nur weil immer wieder gelehrt wird, dass 2 mal 2 gleich 4 sei, ist das trotzdem nicht falsch.

Vielleicht übersteigt es deinen Horizont aber ich rede nicht von "2 mal 2". Oder hat "2 mal 2" etwas mit dem naturwissenschaftlichen Weltbild zu tun? Was du hier betreibst ist reine Rhetorik. Eigentlich ist jede Zeit zu schade dafür.

Quark. Naturwissenschaften beschränken sich ja eben nicht auf Modelle und Erklärungsversuche. Wenn die beobachteten Fakten nicht zum Modell/der Theorie passen, dann ist die Theorie unzureichend und muss durch eine ersetzt werden, die es plausibler erklären kann.

Modell. Ein Modell ist ein beschränktes Abbild der Wirklichkeit. (Wiki)

Wie erwähnt setzt sich der Glaube mit einer ganz anderen Ebene der Welt auseinander. Der spirituellen Ebene.

Deshalb bezeichne ich die Wissenschaft als ein Modell. Weil sie eben nur einen Teil der Realität abbildet. Ich bezeichnete diesen als den physikalischen Teil.

Und nein das ist kein Quark.

die beobachteten Fakten

Diese Fakten sind physikalische Fakten. Und nur physikalische Fakten (oder so gut wie). Im Glauben geht es aber nicht um die physikalischen Zusammenhänge. Deshalb ist die Methodik unzureichend um die gesamte Realität abzubilden. Auch wenn immer wieder behauptet wird, dass die Naturwissenschaft dazu in der Lage wäre. Sie ist es nicht.

0

Das "passiert" schon,wir setzen nur andere Prioritäten ,sind "gebildter",weniger konfessionell ,vernetzter usw. Wir haben für fast alles logische Erklärungen!

Weil wir von all diesen Ereignissen aus der Bibel wissen, sie wurde jedoch vor vielen Hundert Jahren angefertigt, sodass man damals noch nicht die Weitsicht haben und auch Geschichten für unser Zeitalter miteinbeziehen konnte. Und außerdem können wir heutzutage Wunder und plötzliche Glücksmomente nicht mehr direkt einem christlichen Hintergrund zuordnen, da Gott bzw. Jesus nicht mehr direkt in Person treten können. Sie sind jedoch immer für uns da und existent, wenn man an sie glaubt, und vollbringen diese Taten, geben uns Beistand und Rückhalt. Andere Ungläubige sehen keinen tieferen Sinn in solchen Geschehnissen, deshalb werden auch keine Geschehnisse mehr einer tieferen Macht zugeschrieben, da es einfach zu wenig Menschen gibt, die voll und ganz hinter diesen Ansichten stehen, und somit bleibt eine plötzliche Krebsheilung, ein Überlebender oder schlicht ein gesundes Kind das was es ist und nicht mehr...eigentlich schade.

UmeaM 01.11.2012, 10:54

Gute Antwort !

0
brunf 01.11.2012, 11:41

Keine gute Antwort. Dennsie suggeriert, dass diese Ereignisse wirklich stattfanden und Gott und JEsus real wären. Das ist aber nicht korrekt. .

und somit bleibt eine plötzliche Krebsheilung, ein Überlebender oder schlicht ein gesundes Kind das was es ist und nicht mehr...

Doch, es bleibt GENAU DAS WAS ES IST und wird nicht mehr aus Unwissenheit und Aberglaube in irgendwelche erfundenen Geschichten eingebettet. Denn genau das haben die Menschen früher getan. Sie haben sich Ereignisse gesucht, die man nicht verstehen konnte, dazu eine Erklärung erfunden die Götter/Geister enthielt, und schon hatte man eine Geschichte mit der man sich wichtig machen konnte oder mit der man sogar Macht über andere ausüben konnte.

0
alexPettyfer 01.11.2012, 11:49
@brunf

Das kann man so nicht sagen. Bei dem Glauben gibt es nichts, was in dem Sinne "wahr" und bewiesen ist, es gibt auch keine handfesten empirischen beweise für Noah, Moses und all diese. Doch trotzdem stimmen die geschichten für einen Menschen, der glaubt (so wie ich) und auch wenn das dein Standpunkt ist, muss ja nicht jeder so empfinden. LG

0
brunf 01.11.2012, 12:46
@alexPettyfer

Es gibt aber handfeste empirische Beweise dafür, dass Noah und Co. nie exisiterten und deren Geschichten falsch sind.

Glauben ist das Gegenteil von Wissen. Es ist Phantasie in Verbindung mit Wunschdenken auf Basis erdachter Dinge. Glauben ist unnatürlich und wird nur durch lernen etc. aufgebaut. Von Geburt an ist zumindest jeder Mensch erstmal Atheist.

0
Gegengift 01.11.2012, 13:32
@brunf

Zu glauben zu wissen ist nicht wissen.

Das Gegenteil von Glaube ist zudem nicht Wissen. Denn Glaube hat mit dem wörtlichen Begriff gar nichts zu tun. Der Gläubige weiß ja ganz genau sogar. Er erfährt sein Wissen nur nicht über eine naturwissenschaftliche sonder eine spirituelle Methodik.

Glauben im wörtlichen Sinne kann wenn dann nur auf religiöse Systeme und Inhalte bezogen werden.

Es gibt aber handfeste empirische Beweise dafür, dass Noah und Co. nie exisiterten und deren Geschichten falsch sind.

Nicht dein ernst oder.

Immer her damit das interessiert mich!

Glauben ist unnatürlich und wird nur durch lernen etc. aufgebaut. Von Geburt an ist zumindest jeder Mensch erstmal Atheist.

Tolle Argumentation. Von Natur an würde vom Menschen auch nicht viel humanes übrigbleiben wenn er nicht in einer menschlichen Gesellschaft aufwachsen würde.

Der Mensch ist daher bei seiner Geburt weder Atheist noch glaubt er an eine göttliche Ordnung.

Den Menschen als etwas Unnatürliches zu betrachten ist übrigens auch eine Sichtweise die mit nichts belegbar ist.

0
Patrick959 01.11.2012, 13:47
@alexPettyfer

Doch trotzdem stimmen die geschichten für einen Menschen, der glaubt (so wie ich) und auch wenn das dein Standpunkt ist, muss ja nicht jeder so empfinden.

Versteh ich das richtig, oder ist Geschichte inzwischen subjektiv?

0

Es lässt sich natürlich jetzt nicht mehr überprüfen was es mit den "Wundern, Erscheinungen oder Wunderheilungen" tatsächlich auf sich hat.

"Der Glaube versetzt Berge"

Der Mensch glaubt auch oft nur, was er glauben will.....

Hallo thedominik,

kurz gesagt: Es war damals nötig, damit das Christentum wächst, aber heute ist es nicht mehr nötig, Paulus sagt zum Beispiel, .....seien es Wunder, sie werden aufhören.

Heute ist dies nicht mehr nötig.

Grüße IAMS6

brunf 01.11.2012, 12:48

Genau, weil heute nicht mehr so viele Leute darauf reinfallen würdne, wenn z.B. wer auftaucht und behauptet übers Wasser gehen zu können. Die erste Frage lautet dann immer: "Wo liegen die Steine?"

0
brunf 01.11.2012, 12:48

Genau, weil heute nicht mehr so viele Leute darauf reinfallen würdne, wenn z.B. wer auftaucht und behauptet übers Wasser gehen zu können. Die erste Frage lautet dann immer: "Wo liegen die Steine?"

0

Weil das die BILDungszeitung übernommen hat.

Weil früher alles religiös erklärt wurde. Während man heute plausible Erklärungen dafür hat.

Gegengift 01.11.2012, 13:34

Früher wurde alles religiös erklärt. Heute erklärt man alles naturwissenschaftlich. Beides ist alles andere als plausibel in seiner einseitigen Natur.

0

Weil das nur irgendwelche Psychos auf Drogen waren die den meisten Leuten seltsamerweise einreden konnten, dass ihr Trip die Realität ist.

HektorPedo 01.11.2012, 01:39

Selber.

0
Schwefel 01.11.2012, 01:40
@HektorPedo

Nur weil ich auch einer bin, können die es dennoch sein. :)

0

Es passieren doch jede menge religiöser Ereignisse. Nur nicht was das Christentum angeht.

Aber wenn das iPhone 6 rauskommt, was meinst du wie die Apple-Jünger abgehen werden.

Oder wenn am 10.11.2012 Staffel 3 von MLP kommt.

Weil die Menschen Schreiben und Lesen können und Früher nur Unterdrückt wurden sie haben mit der Religion ihren Schutz Gesucht und die Haben das Ausgenutzt

Früher wurde fast alles, in der Natur was für uns heute normal ist, als religiöse Erscheinung interpretiert.

Wären Take That, oder J. Biber jemals gleichzeitig mit einer Sonnenfinternis aufgetreten, hätte der Papst sie schon längst aus Mangel an Gelegenheiten Heilig gesprochen.

:-)))

Was möchtest Du wissen?