Fristsetzung bei Anträgen an Ämter

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich befinde mich vom Status her in ähnlicher Situation.

Meine Erfahrung ist, daß es trotz Überlastung sehr schnell gehen kann.

"Wie es in den Wald hineinruft, so schallt es zurück."

1. Kennst Du Deine AP bei den Ämtern "persönlich", damit meine ich hast Du mit denen schon einmal vis a vis Kontakt gehabt?

2. Hängt es oft wirklich nur an Kleinigkeiten, daß es im E- Fall nicht schneller geht.

3. Hast Du die dienstlichen Telefonnummern Deiner Bearbeiter?

4. Von Fristsetzungen würde ich absehen dafür aber wenn es länger als 6 Wochen dauert kostruktiv nachhaken woran es hängt, respektive mich dann mit der nächst höheren Stelle in Verbindung setzen.

5. Meine meist positive Erfahrung sagt mir, daß es besser ist mit den Menschen dahinter auch wie mit einem Menschen umzugehen. Schildere Deine Situation bei einer persönlichen Vorsprache von Mensch zu Mensch. Das hinterlässt oftmals mehr Ein-/ Nachdruck und Wirkung.

Nun könnte man meinen, ich gehörte zu den Menschen die mit sich machen lassen, Denkste!

Aber das dann erst wenn es so weit ist und/ oder angebracht, sprich sich den Vorgesetzten zuwenden, Beschwerden schreiben etc. pp. oder wie ich es auch schon tat, lauter werden wenn es sein muß.

Aus einem meiner persönlichen Fälle:

Grundsicherung zur Rente beantragt beim Soz. Die Mitarbeiterin war echt einzigartig und Oberklasse. Trotz vorliegendem Rentenbescheid fragte sie mich bei jeder Vorsprache nach meinem Arbeitslosenbescheid bis ich sie schließlich angebrüllt habe und mich an die Vorgesetzte wandte.

Viel später stellte sich heraus womit sich diese Mitarbeiterin beschäftigte an Stelle Anträge ordnungsgemäß zu bearbeiten. Sie betrog Antragsteller/ Anspruchsberechtigte und das Soz durch Manipulation in Größenordnugen welche schließlich zu ihrer Entlassung führten und das die Staatsanwaltschaft ermittelte.
Aber dies, so hoffe ich, ist nicht Gang und Gäbe bzw. beispielführend.

Fristen kannst Du immer setzen, ob Du damit Erfolg hast oder ob es dafür eine Rechtsgrundlage/ Rechtssprechung nach §§ sowieso gibt entzieht sich allerdings auch meiner Kenntnis.

Einen Schönen Sonntag

 

 

Dafür gibt es meines Wissens nach überhaupt kein Gesetz und keinen Paragraphen. Wichtig ist der Termin, zu dem der Antrag von dir gestellt wird. Die Bearbeitungszeit innerhalb des Amtes entzieht sich deiner Beeinflussung. Wird dem Antrag statt gegeben, erhälst du das Geld dann rückwirkend. Also bleib gelassen.

Es gibt ganz klare gesetzliche Regelungen. Anträge haben eine Frist von 6 Monaten. Ein Widerspruch die Frist von 3 Monaten. Und daran haben die Ämter sich zu halten.

0

Danke, ich würde dir empfehlen die Anträge immer  frühzeitig zu stellen. Dann hat das Amt auch genügend Zeit, sie zu bearbeiten. Ich würde immer mindestens 4-6 Wochen Wochen vorher einplanen. Dann sparst du dir die Fristsetzung und den Ärger auch noch.

Wenn Du nach  4- 6 Wochen vom Amt keine Information erhälst, dann würde ich nachfragen und erst danach die Termine setzen.

Du weißt ja als erster, ob Du mit deinem Geld auskommst oder nicht und welche Unterstützung du noch beantragen kannst. Wenn Du es dann weißt, würde ich auch sofort den Antrag stellen. So hast Du auch Zeit, falls noch Unterlagen nachgereicht werden müssen und kommst selbst nicht in Schwierigkeiten. 

Wir sind doch alle nur Menschen mit Fehlern und Schwächen.

Ich würde erst mal die Paragraphen außen vor lassen und  es von Mensch zu Mensch versuchen. Viel Glück. 

Habe es mir abgewöhnt, mit Ämtern "zärtlich" umzugehen. Das tun sie mit mir ja auch nicht. Im Laufe der Jahre habe ich gelernt, auch einem Amt Feuer unterm Hintern zu machen. Aber ich muß mich dabei ja auch an Gesetze halten. mfg

0
@Soz47

Das kann ich wirklich gut verstehen. Manchmal gehen die Pferde mit einem durch. Ist mir auch gerade so gegangen. Ich bin da so reingerutscht. Aber das kostet zuviel Kraft und Lebensfreude und man kann darüber selbst krank , depressiv oder zu aggressiv werden und  die Freude am Leben verlieren.  Außerdem ist man in einer miesen Stimmung und alle sind von einem genervt.

Ja, du kannst dich nur irgendwann auf dem Weg dieser Erfahrung fragen, was du eigentlich willst, warum du eigentlich kämpfst.  Wolltest du nicht Frieden und Freude.

Es gibt ein schönes Sprichwort: Willst Du Frieden und Freude oder Recht haben. Beides geht nicht!!!

Ich wünsche dir trotzdem viel Erfolg, dass alles besser wird.

0

Kündigung bei Audible?

Also ich hab mich mal angemeldet und musste keine Bankdaten oder so angeben. Soll ich selbständig kündigen oder wird mir nach ende der 30 tage beischeid gwgeben ob ich audible bezahlen möchte.

Hab vorher im internet so eine kündigungs seite für audible gesehen, wenn ich diese Kündigung absende fallen da irgendwelche kosten an. Wegen dem Kündigungsversand oder so stabd da idk

...zur Frage

Frist gegenüber einer Behörde setzen? + Persönliche Abgabe bei Behörde quitierpflichtig?

Servus,

und zwar hat sich das Amtsgericht mit einem Vollstrecmungsbescheid bei mir gemeldet. Fristgerächt habe ich denen per Fax meine Zurückweisung zukommen lassen. In meiner Zurückweisung habe ich dem Amtsgericht eine Frist von 5 Tagen gegeben, diese zu bearbeiten und begründet zurück zu schicken?

Nun meine Frage. Ist die Frist legitim und angemessen, zu dem weil es sich um eine Behörde handelt, und nicht um einen Bürger? Ihr versteht hoffentlich wie ich es meine (Behörde, fachlich im Recht geschuhlt, Bürger nicht) :D ---> PS: Wir sind doch alle Menschen und keine Personen 😁

Zudem habe ich noch eine 2. Frage: Und zwar ist eine Behörde dazu verpflichtet, bei persönlicher Abgabe eines Dokuments (in meinem Fall die Zurückweisung) mir diese dann auch zu quitieren mit Unterschrift und Stempel. Hab dazu keine Gesetzesgrundlage im Internet gefunden "keine geregelte" - es sei denn man beziehe Hartz V - dann seien sie dazu verpflichet.

Seid ihr da anderst belehrt?

Währe natürlich megaaaa super du mir das mit einem Gesetzesauszug widerlegen könntest das ich mich darauf berufen kann :)

...zur Frage

kann man sich nachdem man für eine staatliche uni nicht angenommen wurde, noch für eine private bewerben?

hallo

also, ich habe mich an unterschiedlichen staatlichen also „öffentlichen“ universitäten hier in deutschland für das wintersemester 18/19 beworben. sollte ich aber nicht angenommen werden, dann wollte ich an einer privaten uni studieren. die frist um sich an ner staatlichen zu bewerben ist ja aber nur bis mitte juli oder so und irgendwann dann oder danach erfährt man ja ob man angenommen oder abgelehnt wurde. wenn ich aber erfahre das ich abgelehnt wurde, ist es dann zu spät um sich an ner privaten zu bewerben? oder müsste ich mich auch jetzt schon an ner privaten bewerben und später dann, wenn ich angenommen werde an ner staatlichen, die private ausschließen?

LG

...zur Frage

Ich muss kuendigen?

Hallo Leute,

ich fange am 1. September bei einer neuen Firma an und muss in meiner jetzigen kündigen. Meine Kündigungsfrist ist die gesetzliche.

Wenn ich nach dem 18 juli kuendige, endet das arbeitsverhaeltnis am 31. August und kann somit am 1.september bei der neuen firma anfangen oder?

...zur Frage

Warum sind die Beamten bei den Behörden / Ämtern meistens so unfreundlich (vor allem den Ausländern gegenüber)?

Mir ist schon häufiger aufgefallen, dass die Leute, die auf Ämtern arbeiten, oft sehr schlechte Laune haben und vor allem den Ausländern gegenüber.

Ich finde das sehr ungerecht, nur weil die Ausländer kein akzentfreies Deutsch sprechen, sind die Mitarbeiter schon voreingenommen und genervt. Dabei bemühen sie sich doch wirklich, Deutsch zu sprechen, um irgendwelche Anträge zu bekommen.

Und das ist nicht erst seit der Flüchtlingskrise so, sondern schon viel länger.

Warum ist das so? Warum werden nicht mehr Leute eingestellt, die dann helfen, wenn die Arbeit wirklich so stressig wäre? Viel zu oft spart der Staat einfach an den falschen Ecken.

Habt ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht, dass Leute, vor allem Ausländer, "grundlos" der schlechten Laune von den Mitarbeitern ausgesetzt ist?

...zur Frage

Schwanger und Hartz 4 - diverse Fragen bzgl. Anträge, Ämter, etc

Hallo! Also, eine Frau, die derzeit von Hartz lebt, ist schwanger und es müssen einige Fragen geklärt werden, wobei ich mir Hilfe von Leuten mit Erfahrung erhoffe.

  1. Wann muß sie bei der Arge Bescheid geben, dass sie schwanger ist?

  2. Reicht der Mutterpaß als Beweis oder braucht sie eine Bescheinigung?

  3. Wann muß/kann/darf sie welche Anträge bei der Arge/bei anderen Behörden stellen?

  4. Wenn der Vater unbekannt ist, bekommt sie trotzdem Unterhalt evtl vom Jugendamt?

  5. Gibt es sonst noch irgendetwas, was sie beachten/beantragen etc kann oder muß, wo "Hartz 4 Fremde" nicht dran denken?

Danke für die Antworten. Bitte schreibt nicht, sie soll halt arbeiten. Meine persönliche Meinung ist das auch, aber diese antworten helfen mir nicht weiter. Danke!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?