Fristlose Kündigung wegen gegenseitiger Beleidigung und anschliessender Gewaltanwendung?

3 Antworten

Ich denke, da kann man keine Pognose abgeben. Es hängt davon ab, wie der Betrieb das sieht. Wenn man davon ausgehen kann, dass es ein einmaliger Ausrutscher war, kann er darüber hinweg sehen oder Abmahnungen schreiben.

Wenn aber so ein Verhalten absolut nicht tragbar ist (beispielsweise in Bereiche mit Kundenverkehr), dann kann er wohl auch kündigen.

Das Ganze muss man sicher auch davon abhängig machen, welcher Umgangston am Arbeitsplatz zu erwarten ist. Das wäre zum Beispiel in einer Bankfiliale eine andere Sache als auf einer Großbaustelle.

An Stelle des Chefs trennte ich mich von solchen Mitarbeitern wie euch beiden, die so leicht zu Beleidigungen neigen, auch wenn "der andere angefangen" hat. Ist ja wie im Kindergarten oder bei den Barbaren und es gefährdet den Betriebsfrieden sowie Leib und dann, wenn es sich steigert, auch Leben.

Aufgrund einer so einseitigen Schilderung kann man aber wohl kaum etwas wirklich aussagekräftiges sagen und nichts von dem, was hier geschrieben wird, wird deine Befürchtungen oder die Realität verändern.

Auch in der Schweiz will kein Arbeitgeber Streitigkeiten unter den Mitarbeitern. Wer sich schon in der Probezeit nicht zurück halten kann, spielt natürlich mit seinem Job, 

Sie müssen verstehen, denn dort wo ich arbeite sind Beleidigungen unter den MA Alltag. 

0
@R70K2

Das muss man keineswegs verstehen.

Das dürften dann auch Jobs sein, wo man jederzeit ersetzt werden kann.

0

Was möchtest Du wissen?