Fristlose Kündigung wegen anderem Job Angebot?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Auch wenn im Arbeitsvertrag etwas anderes steht. Sie können ja bei Vertragsabschluss sonstwas unterschrieben haben, um den Job zu bekommen. Natürlich kann man im Vertrag etwas anderes vereinbaren aus welchem Grund auch immer. Jedoch - darf letztendlich nicht zum Nachteil des Arbeitnehmers und gegen geltendes Recht verstossen. Was passieren könnte, aber dann müssten Sie schon der absolute Top-Mann sein, die Fa. könnte Sie auf Schadensersatz verklagen, weil ihr auf Grund Ihrer Kündigung und verlassen der Fa. vor Ablauf ein Schaden entstanden ist. Dazu muss aber erst einmal tatsächlich ein Schaden entstehen und dieser muss nachgewiesen werden. In den meisten Fällen doch eher schwierig, es sei denn Sie sind der einzige auf der ganzen Welt, der diesen Job ausführen kann und es ist z. Bsp. unmöglich, Ersatz für Sie zu bekommen. Ich hatte 3 Monate Kündigungsfrist im Arbeitsvertrag, und habe gem. § 622 /1 gekündigt. Nach 4 Wochen habe ich beim neuen Arbeitgeber angefangen.

Viel spaß im neuen Job ;)

DerHans 06.07.2011, 17:01

Witzig! Wenn schon außer planmäßig ein Stellenangebot in die Zeitungs gesetzt werden muss, ist das ein Schaden, der ersatzpflichtig ist.

0

Mit solcher "Kulanz" braucht dein Arbeitgeber auch nicht aufzuwarten. Verträge werden gemacht, damit sie eingehalten werden. Du hättest es doch auch nicht gerne gesehen, wenn er dich von einen Tag auf den anderen raus geworfen hätte? Wenn der neu Arbeitgeber die Kündigungszeit nicht akzeptiert, solltest du dir das noch einmal ganz genau überlegen, ob du da arbeiten willst.

die rechtliche Lage ist § 622 BGB oder ne Einigung.

Soo toll und soo wichtig kann kein Job sein, dass der neue Chef nicht ne Kündighungsfrist abwarten könnte.

Legal kannste die Frist nicht umgehen.

Was würdest Du machen, wenn man mit dir so umspringt?

Stell dir vor ein Chef sagt "wie krieg ich den Malocher fristlos gekündigt, ich will n Anderen einstellen."

Dann würdest du auch dumm aus der Wäsche gucken.

Es ist auch nicht seriös vom neuen Arbeitgeber, wenn der das Abwartenn einer Kündigungsfrist nicht einräumt.

Da kannst du Schwierigkeiten bekommen.Auch Arbeitgeber können und dürfen das Arbeitsgericht anrufen

DerHans 06.07.2011, 17:02

Und die tun das auch !!!

0

Sieht ohne Kulanz schlecht aus!

Die Frist ist einzuhalten. Kannst also eine Zusage zwar jetzt machen, aber erst nach der Frist anfangen zu arbeiten. Also eine Zusage, zum xxxxxx anzufangen zu arbeiten.

Aber ich schätze mal dann ist es denen zu spät`?

Was möchtest Du wissen?