Fristlose Kündigung, was jetzt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Beim ALG wird's eine Sperre geben, da "der Arbeitslose [...] durch ein
arbeitsvertragswidriges Verhalten Anlass für die Lösung des
Beschäftigungsverhältnisses gegeben und dadurch vorsätzlich oder grob
fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat
" (§ 159 SGB III).

Einen neuen Job kann (und sollte) man sofort suchen.

Geh davon aus, dass das Arbeitszeugnis den Vorfall nicht unkommentiert lässt. Im Handel ist es z.B. üblich, dass das Wort "ehrlich" im Zeugnis fehlt, wenn der Mitarbeiter zu lange Finger hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 23:11

Okay danke für die Antwort!

0

Eine Sperre für einen neuen Job gibt es nicht. Man kann sofort einen neuen Job anfangen.

Aber je nach Kündigungsgrund wird die Arbeitsagentur eine Sperre verhängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 22:48

Danke für die Antwort!

1

Mal von vorne.

Erst ist zu prüfen, ob derjenige die Anwartschaftszeit erfüllt hat, um AlgI berechtigt zu sein.

Dann ist die Frage aus welchem Grund die Kündigung ausgesprochen wurde. Liegt es in der Person, also ist derjenige schuld daran, dann hat er eine Sperrzeit zu fürchten.

Eine Sperrzeit bedeutet jedoch nicht, dass er sich auf keine Stelle bewerben könnte. Er erhält natürlich dieselbe Vermittlung wie alle ohne Sperrzeit auch. Er muss sich sogar aktiv um Arbeit bemühen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 22:47

Also es gibt einen Grund und die Kündigung ist auch zurecht. Wie lange ist diese Sperre denn? Also falls du das weißt.

0
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 22:54

Ah okay danke :)

0

Derjenige muss innerhalb von 3 Wochen Kündigungsschutzklage einreichen,  sonst bekommt er eine Sperre. Wichtig wird dann sein,   ob der Betriebsrat Widerspruch eingelegt hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 22:50

Aber wenn es z.B. um Diebstahl oder so geht wo auch genau klar ist, dass es stimmt, dann kann man doch nichts einklagen oder verstehe ich das grade falsch?

0
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 23:10

Achso okay

0

Schiebe bitte nicht einen vermutlich fiktiven anderen vor.

Wer fristlos gekündigt wurde, muss unter allen Umständen sofort zum
Fachanwalt für Arbeitsrecht gehen. Außerdem muss man am Tag nach der
Zustellung oder Aussprache der fristlosen Kündigung zur Arbeit gehen und
dem Arbeitgeber seine Arbeitskraft anbieten. Lässt er dich arbeiten,
ist die Kündigung in der Regel vom Tisch. Vermutlich wird er dich nach
Hause schicken und du gehst dann nicht mehr  hin.

Eine Sperre ist unter diesen Umständen nicht zu erwarten. Natürlich ist eine sofortige Meldung beim Arbeitsamt erforderlich.

Dir steht selbstverständlich ein Arbeitszeugnis zu und wenn das nicht korrekt ist, kannst du gegen das Zeugnis vorgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 22:57

Ich schicke keine fiktive Person vor, aber okay. Wenn ich es wäre, würde ich das auch schreiben, da man hier eh anonym ist. Also völlig egal um wen es geht. Trotzdem danke für deine Antwort.

0

Du hast erstmal glaube ich 8 Wochen Arbeitslosengeld gesperrt.
Nach einem neuen Job solltest du dich aber gleich unsehen dürfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SethR18
18.11.2016, 22:48

Danke für deine Antwort

0

Was möchtest Du wissen?