fristlose kündigung nach heftigem streit

9 Antworten

Eine mündlich ausgesprochene Kündigung ist keine Kündigung, da sie nach § 623 BGB schriftlich erfolgen muss. Was dein Chef gesagt hat, interessiert also niemanden. Daher ist auch keine fristlose Kündigung in eine fristgerechte umgewandelt worden, weil es keine fristlose gab.

Dass du nun bis zum Ende der Kündigungsfrist nicht mehr in den Betrieb gehen willst (oder sollst), solltest du allerdings auch schriftlich haben. Denn der normale Weg ist, dass du bis 31.10. arbeiten gehst. Wenn dein Chef das nicht will, muss er es dir schriftlich geben. Ansonsten könnte er, wenn du zu Hause bleibst, dies als unentschuldigtes Fehlen betrachten und dann doch noch eine fristlose Kündigung aussprechen.

Auch "einfach krank machen" sehe ich nicht als geeigneten Weg. Je nachdem wie dein Chef gelaunt ist, könnte er dir auch dies als "vorsätzlich" vorwerfen.

Kläre die Sachlage mit dem Chef und informiere die Arbeitsagentur über den Stand der Dinge. Notfalls gehst du einfach in den Betrieb, bietest deine Arbeitkraft an und wartest ab, ob man dich nach Hause schickt.

Auch wenn Du die fristlose nicht angenommen hast und auch nicht unterschrieben hast, ist sie wohl doch gültig. Dein AG muß bloß beweisen, das Du sie bekommen hast (Zeugen). Auch wenn Du das Stück Papier nicht genommen hast, es ist Dir juristisch zugekommen!

Sicherheitshalber hat er noch eine ordentliche Kündigung nachgeliefert.

2

Aber warum schickt er mir eine fristgerechte Kündigung???was ist denn daran "sicherheitshalber"???Es wär doch sinniger gewesen, wenn er mir gleich die fristlose Kündigung geschickt hätte!!!jetzt bin ich ja noch offiziell angestellt und hab kein Anspruch auf Arbeitslosengeld!!!

Ergibt irgend wie kein Sinn!!!

0
45
@plausch

Ich kenn die genauen Umstände nicht:

Es ist öfter üblich, eine fristlose und gleichzeitig eine ordentliche Kündigung auszusprechen. Wird die fristlose vor Gericht verworfen geht dann meistens die ordentliche Kündigung durch.

Die Fristlose hast Du in die Hand bekommen, die ordentliche per Post. Beide sind gültig.

0
2
@Maximilian112

aber das heißt doch, dass ich auf Arbeit zu erscheinen habe!!!Denn wenn ich es nicht tue, ist eine fristlose Kündigung natürlich gerechtfertigt. Allerdings ist es dann mein Verschulden und nicht das des Arbeitgebers und ich erhalte kein Arbeitslosengeld.

0
45
@plausch

Wenn Du Dich gegen die fristlose nicht zur Wehr setzt bekommst Du kein ALG, egal wer Schuld oder Nichtschuld hat.

Geh zu einem Anwalt, der wird Dich besser beraten als das Internet. Und der haftet auch für seine Ratschläge.

0
2
@Maximilian112

na genau das will ich ja vermeiden!!!Ich hab keine Lust wegen jedem Pipi vors Gericht zu gehen! Da verzichte ich lieber auf mein Gehalt und bekomm Arbeitslosengeld. Es sind nur 2-3 Monate die ich zu überbrücken habe!

0
45
@plausch

eine fristlose ist aber kein pipi

Die hast Du für immer in Deinem Lebenslauf. Und ALG bekommst Du eben auch nicht.

Du mußt zumindest mit Deinem Betrieb reden, vielleicht lässt sich eine Einigung finden. Also ordentliche Kündigung und bezahlte/unbezahlte Freistellung bis dahin. Mach das schriftlich.

0
2
@Maximilian112

Also ich werd auch mit der firma reden, obwohl ich es ehrlich gesagt nach dieser Aktion nicht möchte! Für mich is dieses ganze sache eben einfach pipi, weil ich wegziehe, n arbeitsvertrag in der tasche habe, und dort im prinzip anfangen kann, wann ich will...mir fehlt nur noch die passende wohnung...davor möchte ich jede anderen bemühungen zwecks arbeitsgericht etc. vermeiden, weil die mich nur aufhalten...sone sache zieht sich ewig in die länge, zumal diese fristlose kündigung nicht im lebenslauf steht..allenfalls im arbeitszeugnis....

0
45
@plausch

ein Personalchef erkennt eine fristlose Kündigung in Deinem Lebenslauf. Im Zeugnis darf sie glaube ich nicht stehen.

Viel Glück

0
2
@Maximilian112

ach ja??wie denn das???der lebenslauf wird doch von mir geschrieben!!!Außerdem ist es ja nun doch ne fristgerechte Kündigung, wenn ich das richtig sehe!!

0

heee!vielen Dank für die schnellen Antworten!!!!

das mit der Freistellung find ich eine sehr gute Idee! Dass ich dort weiter arbeite, ist nicht möglich! muss der Arbeitgeber diese Freistellung machen? Was ist mit der mündlich ausgesprochenen Kündigung? Ist die mit der schriftlich fristgerechten Kündigung hinfällig???

Ich habe noch ca. zwei Wochen Resturlaub! Reicht leider nicht aus bis zu meinem neuen Arbeitsbeginn am 01.12.2011.

Ich habe gerade meinem (Noch-)Arbeitgeber per Mail geschrieben und nachgefragt, was denn nun richtig ist. Bin gespannt auf die Antwort.

Bis dann..

2

hallo an alle!!! ich bin überwältigt von den zahlreichen antworten!!!!vielen dank, dass sich soviele leute n kopf über eine sache machen, die sie eigentlich gar nicht interessieren müsste...wo hat man das sonst noch in deutschland???!!!also VIELEN DANK!!!!!

ich wollte einen kleinen "zwischenstand" melden:

war beim arzt...und es ist nicht so, dass ich gerade "krankfeiere"...ich denke psychosomatisch verkrampft sich mein körper im moment so sehr, dass ich mich kaum bewegen kann. ich werde in den nächsten minuten mit meinem arbeitgeber telefonisch reden, da ich die sache "sauber" über die bühne bringen möchte...auch wenn ich ihm am liebsten den hals für diese situation umdrehen möchte, will ich, dass wir beide gleich gut bzw. gleich schlecht rauskommen...und so werd ichs auch meinem arbeitgeber übermitteln...also außer das mit dem hals umdrehen...ich bin echt gespannt und halt euch auf dem laufenden..

bis dahin...

0
2
@plausch

hello again...

also hab jetzt angerufen...die sekretärin sagt, er möchte nicht mit mir reden...einige minuten später hab ich ne mail bekommen in der steht, dass ich bitte meinen betriebsschlüssel und die krankkschreibung per post übersenden soll. für mich heißt das, er akzeptiert meine krankschreibung und ich bekomme bis ende november mein geld...er ist ja augenscheinlich an einer zusammenarbeit nicht interessiert...Schwierig wirds, wenn ich keine krankschreibung mehr habe...aber dazu kann mir das arbeitsamt sicher mehr sagen..ich hoffe einfach, dass er mir mein gehalt überweist und gut is...by the way...ich war da 4 jahre als leitender angestellter..das arbeitsverhältnis ist also schon konkreter und "tiefer"...

ich halt euch auf dem laufenden...und ich hoffe, ich seh die sachlage richtig!!!

0

Kann ich die fristlose Kündigung einfach nicht beim Arbeitsamt zeigen?

Guten Morgen. Zum Sachverhalt: Also ich habe vor ein Monat ,nach 1 Jahr und 5 Monaten mein fristgerechte Kündigung zum 15.08.2018 erhalten von mein Arbeitgeber. Damit bin ich auch gleich zum Arbeitsamt gegangen. Drei Tage Frist korrekt eingehalten.

Nun ist aber in den letzten 4 Wochen einiges geschehen , zwischen mir und mein Arbeitgeber. Obwohl ich keine Schuld hatte,hat er mir mich beim Telefonat am Freitag dumm angemacht,beim kleinsten Meinungsverschiedenheit und mir mitgeteilt,dass er jetzt die fristlose Kündigung raus schickt. Und die hab ich auch gestern Nachmittag ,per Einschreiben erhalten.

Meine Frage jetzt: Ich hatte ja schon die fristgerechte Kündigung vor ein Monat beim Arbeitsamt eingereicht. Und bei der fristlosen Kündigung steht natürlich auch umgehend bei ihrer Agentur für Arbeit melden ... Aber ich habe keine Nerven eine 12 wöchige Sperrzeit zu riskieren.Nur weil mein Arbeitgeber (Chef),ein schlechter, egoistische Mensch ist und keine andere Meinung akzeptiert. Und mir kurz vor Ende der fristgerechten kündigung,die fristlose rein würgt,ohne plausibelen Grund. Und dann das arbeitsamt erstmal vom Gegenteil zu überzeugen zu müssen. Das ich wirklich unschuldige bin. Meint ihr ,die kriegen es heraus,wenn ich die fristlose Kündigung nicht mehr einreiche und einfach fristgerechte eingereicht lasse ?

Bitte nur ehrlich antworten.

Vielen Dank ✌🏻

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?