Fristlose Kündigung nach der Probezeit in der Ausbildung?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die ganzen Punkte, die du aufführst bestanden ja auch schon während der Probezeit. Da hättest du jederzeit kündigen können.

Das einzige was zählen würde, ist die Nötigung mit der er dir den Aufhebungsvertrag untergeschoben hat.

Für dich ist die IHK zuständig. Dort gibt es Ausbildungsberater, gerade bei diesen Problemen, die dir auch die rechtliche Lage erklären. Unentschuldigtes Fehlen in der Berufschule ist natürlich schon eine Hausnummer, aber ob dies gleich eine fristlose Kündigung berechtigt, kann ich nicht sagen.

Arbeitslosengeldanspruch hast du nicht, erst ab 12 Monaten Beschäftigung.

Ruf als erstes in der IHK an und als zweites am besten die Berufsberatung, die wissen auch Rat. Dann such dir lieber eine neue Ausbildung, dir werden die notwendigen Inhalte ja gar nicht vermittelt.

45 Minuten länger arbeiten als 8 Stunden ist in Ordnung, wenn du 45 Minuten Pause gemacht hast. Pause ist keine Arbeitszeit.

Wende dich an den Betriebsrat oder die Gewerkschaft (auch möglich Innung oder Handelskammer). Die können die im konkreten Fall weiter helfen.

Was möchtest Du wissen?