Fristlose Kündigung in der Probezeit trotz 2 Wochen Frist?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

So kann Dir keiner wirklich antworten:

Zunächst wurdest Du "beklaut", aber Dir wird der Diebstahl vom Lohn abgezogen. Dies ist erläuterungsbedürftig. Bekannt ist so etwas bei Angestellten an Kassen, bedarf aber einer vertraglichen "Mankovereinbarung", die immer mit Gehaltszuschlägen als Risikoausgleich verbunden zu sein hat, siehe u.a. BAG 8 AZR 386/98.

Für sonstige Verluste von in Deiner Obhut befindliche Gegenstände haftetest Du nur bei Nachweis von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Anders sähe es also aus, wenn man Dir den Diebstahl nachweisen könnte. Hier scheint die Handhabung nach Deiner Darstellung nicht rechtskonform zu sein.

Es ist eine Kündigungsfrist zur Kündigung der Probezeit, nicht zur Kündigung in der Probezeit im Vertrag vorgesehen? So jedenfalls hattest Du es formuliert.

Ich gehe eher davon aus, daß in der Probezeit wie üblich ohne Grund von beiden Seiten gekündigt werden kann, die zweiwöchige Kündigungsfrist ist in § 622 BGB vorgesehen, Beidseitigkeit aber ersetzte die Regel.

Aber in der Summe - wenn alle Angaben zur Sache nicht glaubwürdig erscheinen, sehe ich mich nicht bereit, wirklich eine konkrete Aussage zu treffen. Kündigung der Probezeit ... wo gibt es denn so etwas *g*.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Familiengerd
02.02.2017, 12:28

Kündigung der Probezeit ... wo gibt es denn so etwas *g*.

Und was daran ist so "komisch"?

0

So ganz verstehe ich das nicht.

(...)ich wurde gleich beklaut auf der Arbeit, (...) der Diebstahl wird mir natürlich vom Lohn abgezogen.

Das ist nicht so wirklich logisch. Da solltest du mal genauere Infos geben.

Dies bedeutet 2 Wochen Kündigungsfrist.

So ist es.

Meine Frage; geht das auch ehr? Da ich mich dort echt nicht wohl fühle und der Diebstahl und die weiteren Umstände mich dezent aufregen.

Das ist kein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung. Mich regen auch manche Umstände an meinem Arbeitsplatz "dezent" auf, aber auch die sind kein Grund für eine fristlose Kündigung. Wenn dich das alles so annervt, rede mit deinem Chef über einen Aufhebungsvertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

2 Wochen ist die reguläre Frist für eine ordentliche Kündigung. Und natürlich kann man auch fristlos gekündigt werden, swenbn etwas aeintritt, was das vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmer und- geber nachhaltig erchüttert.


In Deinem Falle scheinst Du in nem Laden zu arbeiten.?


So doof es klingt.. Ladendiebstahl kommt vor, dass man den Verlust dann als VK ersetzen mus.. oha.

Ich verstehe das doch richtig: DU willst am liebsten fristlos gehen? (was ich glatt verstehen könnte)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 97GHOST97
02.02.2017, 09:57

Ja genau

0

Eine fristlose Kündigung geht nur wenn Dein Chef dieser zustimmt.

Ein Aufhebungsvertrag wäre eine Alternative, allerdings gibt es ja bei Deinem AV nichts weiter zu regeln, sodass die Annahme der fristlosen Kündigung absolut ausreichend wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DarthMario72
02.02.2017, 11:18

Eine fristlose Kündigung geht nur wenn Dein Chef dieser zustimmt.

Nein. Der Empfänger einer Kündigung muss dieser nicht zustimmen, auch nicht bei fristloser Kündigung.

1
Kommentar von Nightlover70
02.02.2017, 11:24

Prinzipiell hast Du Recht.
In diesem Fall müsste der Chef zustimmen, um das ganze rechtssicher zu machen, da es eine ungerechtfertigte fristlose Kündigungen ist.

0

Probezeit ist Probezeit. Da gelten eigentlich keine Fristen.
Alternativ kannst versuchen mit deinem Chef einen Aufhebungsvertrag zu machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightlover70
02.02.2017, 09:46

Natürlich gelten in der Probezeit auch Fristen.

1
Kommentar von DarthMario72
02.02.2017, 10:13

Probezeit ist Probezeit

Richtig.

Da gelten eigentlich keine Fristen.

"Eigentlich" ist das absolut falsch. Es gilt eine gesetzliche Kündigungsfrist von zwei Wochen. Nur bei Azubis geht das fristlos.

0
Kommentar von 97GHOST97
03.02.2017, 08:49

Ich werde jetzt wohl 2 Wochen warten müssen, hätte ich mir auch vorher denken können. Allerdings hätte ich auch ahnen können worauf ich mich einlasse, ist einfach nicht mein Ding gewesen. Aber Danke an alle.

0

doch das geht.

Das Zauberwort ist "Aufhebungsvertrag"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich mit deinen Chef ob er dich so dringend braucht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das Arbeitsamt -jobcente rwird dich nicht drei Monate sperren , wenn du angibst , daß sie dich gleich am anfang beklaut haben und du fristlos gekündigt hast. auch AN,s dürfen aus wichtigem grund außerordentlich zb fristlos kündigen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightlover70
02.02.2017, 09:49

... da würde ich nicht drauf wetten.
Das liegt ganz stark am SB

1

Innerhalb der Probezeit kannst Du von jetzt auf gleich kündigen. Dafür gibt es diese Probezeit ja. Nach der Probezeit von 1 Monat bist Du an die Kündigungsfrist gebunden (14 Tage). Also kannst Du jetzt deinem Chef sagen, dass Du Morgen nicht mehr kommst. Fristlos. Ist nur die Frage, wenn Du dann auf Arbeitlosengeld angewiesen bist, ob Du von denen nicht noch einen reingewürgt bekommst. Wenn Du nicht zum Arbeitsamt musst (ist ja nur ein Nebenjob), kannst Du ohne Konsequenzen fristlos kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nightlover70
02.02.2017, 09:48

Absoluter Schwachsinn.
Natürlich gelten in der Probezeit auch Fristen.
Eben nämlich genau die 14 Tage.

1

Was möchtest Du wissen?