Fristlose Kündigung Ausbildung - Was ist in der Zwischenzeit bis Neubeginn in anderen Betrieb?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Grundlegend müsstest Du erst mal überprüfen, ob Dein "wichtiger Grund" überhaupt eine fristlose Kündigung Deinerseits rechtlich begründen würde.

Wenn nicht , Dein bisheriger AG aber grundlegend einer Kündigung zustimmen würde, so schliesst ggf. einen " Aufhebungsvertrag ", der dann ebenfalls nicht an die regulären Kündigungsfristen gebunden wäre. Nach Möglichkeit würde ich dann versuchen, das Kündigungsdatum entweder auf den 15. oder den 31. Juli zu legen. 

ALG I würdest Du bei selbstverschuldeter Kündigung wahrscheinlich die ersten 12 Wochen nicht bekommen ( mgl. Sperrfrist ), wenn Deine Begründung für die fristlose Kündigung nicht ausreicht. Für die Statistik und die grundlegende Erfassung im System solltest Du Dich aber dennoch umgehend am ersten Tag Deiner tatsächlichen Arbeitslosigkeit arbeitslos bei der Arbeitsagentur melden, um hier keine Lücken in Deiner Biografie zu haben. 

Zudem solltest Du Dich auch am besten noch morgen dort schon mal "Arbeitsuchend" melden, da Du ja schon weisst, dass Du kündigen willst. Diese Meldung kann zunächst auch erst einmal telefonisch erfolgen.

Den Antrag auf ALG I ( wenn Dir das bereits zusteht ), oder andernfalls ggf. ALG II solltest Du trotz möglicher Sperrfrist oder Sanktionierung dann unbedingt dennoch stellen, da dann wenigstens für den Juli die Beiträge für die Krankenversicherung und bei ALG I zusätzlich in die Rentenversicherung von dort  gezahlt werden.

In Deiner Krankenversicherung bist Du im Nachlauf ab Deiner Kündigung im Juli noch für die Dauer bis zu einem Monat nachversichert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von p1epmatz
29.06.2017, 13:54

Danke für deine ausführliche Antwort.

Der AG hat leider dem Aufhebungsvertrag nicht zugestimmt, da ich allerdings nicht mehr in den Unternehmen bleiben kann bleibt mir nur die fristlose Kündigung.

Ich habe mehrere Gründe die eine fristlose Kündigung auch tatsächlich rechtfertigen.

Mir geht es bei meiner Frage vorwiegend darum, wie es mit meiner Ausbildung aussieht. Ich möchte ja in den neuen Betrieb im 3. Lehrjahr weiter machen. Leider ist bei der IHK momentan niemand erreichbar um mal nachzufragen, wie es mit dieser Lücke aussieht.

0

Wenn du noch in der Probezeit wärst, wäre die Sache einfach. So wirst du aber der Arbeitsagentur deinen "wichtigen Grund" klar machen müssen.

Sonst hast du bis zum 1.8. erst mal Sperrzeit. Du müsstest also für den Juli auch deine Krankenkasse selbst bezahlen.

Hoffentlich bist du dir im Klaren, dass du nicht einfach in der gleichen Branche in einem anderen betrieb weiter machen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von p1epmatz
29.06.2017, 13:48

Warum sollte ich nicht in der gleichen Branche weiter machen können? Es handelt sich ja um eine außerordentliche Kündigung und nicht um eine ordentliche wegen Berufsaufgabe... 

0
Kommentar von Parhalia2
29.06.2017, 13:57

Bezüglich der Nachversicherung ergibt sich beim ALG I ab 01.08.2017 tatsächlich eine Neuregelung dahingehend, dass die Versicherungspflicht ( KV ) ab dann tatsächlich bereits am ersten Tag einer Sperrfrist beginnt. Bis dahin gilt noch die alte Regelung, wonach die KV-Versicherungsfrist beim ALG I erst ab dem 2. Monat der Sperrfrist einsetzt.

https://www.google.de/amp/s/www.haufe.de/amp/sozialwesen/versicherungen-beitraege/krankenversicherungspflicht-waehrend-sperrzeit-neu-geregelt_240_404670.html

0

Dann kündige eben zum 31.07 - man reißt sich doch keine Lücke freiwillig in den Lebenslauf; die 4 Wochen kann man ja wohl überleben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von p1epmatz
29.06.2017, 13:46

Fristlos heißt aber Fristlos... und später einreichen geht nunmal nicht da im Gesetz steht innerhalb 2 Wochen nach bekannt werden des wichtigen Grundes

0

Was ist denn der wichtige Grund? Wird der nicht als solcher akzeptiert, tun sich neue Fragen auf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von p1epmatz
29.06.2017, 13:49

Dafür müsste allerdings mein Arbeitgeber erstmal Klage einreichen. Natürlich ergeben sich dann neue Probleme aber mir geht es nun erstmal um diese Lücke da ich ja nicht von vorne beginnen möchte

0

Was möchtest Du wissen?