fristgerechte Kündigung der Wg im beisein von Zeugen in den Briefkasten geworfen

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es reicht letztendlich nicht, dass Du Dir selbst Notizen machst und Datum, Uhrzeit und Zeugen notierst! Im Beweisfalls sollten die Zeugen unterschrieben haben, bzw. das nachträglich schriftlich bezeugen können.

Teil ihr den Sachverhalt noch einmal schriftlich so mit, ziehe aus und zahle ab da keine Miete mehr. Wenn sie dann Geld haben will, muss Sie es sich holen. Und dann hast Du halt noch Deine Zeugen.

der 3.6.09 ist der dritte werktag. zustellung unter zeugen bis 16.00 wird von den gerichten zugelassen. die kopie der kündigung trägt hoffendlich den vermerk: original hinterlegt, datum unterschrift.

ich würde dies klar und bestimmt dem vermieter schriftlich mitteilen und uhrzeit und zeugen benennen sowie ggf auch eine kopie der unterschriften unter der kopie des kündigungsschreibens. damit erhält sie dann auch die kündigung noch einmal in kopie.

ich würde sie schon im vorfeld darauf hinweisen, daß sie ja schließlich selbst das metausfallwagnis hat und die gerichte in solchen fällen eindeutig urteilen. wenn das hinterlegte schreiben in ihrem briefkasten abhanden kommt, ist es allein ihr zustängigkeitsbereich.

Genau. Entweder gehst du persönlich mit deinem Zettel und den Zeugen zur Vermieterin oder teilst ihr schriftlich (was ich besser finde) mit, dass du lt. Notiz am ....um....im Beisein von .... die Kündigung in den Briefkasten geworfen hast.

Und ganz wichtig: beide Zeugen haben sich vorher davon überzeugt, dass in dem Umschlag auch die Kündigung war!!! Das ist wichtig, denn sonst kann man argumentieren: war nur ein leerer Umschlag etc.

Hol dir die Zeugen dazu und lass deine Aussage bestätigen!

Was möchtest Du wissen?