Fristgerechte Kündigung - Anspruch auf bereits gewährten Urlaub?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe keine Ahnung wieviel Arbeitstage Du pro Woche hast. Wenn es eine Fünf-Tage-Woche ist, steht Dir, solltest Du schon länger als 6 Monate im Betrieb sein, der komplette gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub von 20 Tagen sowieso zu. Wenn ein entsprechender Tarifvertrag gilt, kann auch eine Zwölftelung des zusätzlich gewährten Urlaubs in Betracht kommen, wie auch bei einer entsprechender Betriebsvereinbarung.

Es gibt auch Tarifverträge die generell eine Zwölftelung des Urlaubs vorsehen. Der Urlaubsanspruch darf aber auch dann nicht weniger als der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub sein.

Vorausgesetzt, Du arbeitest schon länger als 6 Monate bei Deinem AG, hast Du auf jeden Fall einen Anspruch auf den kompletten gesetzlich vorgeschriebenen Jahresurlaub. Wie es sich mit den zusätzlichen Tagen verhält, kommt auf den Arbeitsvertrag/Tarifvertrag/Betriebsvereinbarung an.

Nebenbei bemerkt, den August darfst Du bei Deiner Rechnung nicht mitrechnen. Teilurlaub gibt es nur für volle Monate. Wenn Du Mitte des Monats ausscheidest, muss bis Juli gerechnet werden. Das wäre wichtig für eine evtl. Zwölftelung des zusätzlichen Urlaubs.

Was also Deine Frage betrifft, wenn der gesetzliche Anspruch mindestens 20 Tage beträgt und schon 13 Tage genommen wurden, hast Du noch Anspruch auf mindestens 7 Tage. Sind diese schon gewährt, können sie nicht zurückgenommen werden. Was den Resturlaub betrifft: Ich kenne Deinen Arbeitsvertrag nicht und kann Dir keine verbindliche Antwort geben. ´Der AG kann aber auch schon gewährten Urlaub kürzen, wenn dieser dem AN wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht zusteht und er ihn noch nicht angetreten hat. Nur wenn schon zuviel Urlaub genommen wurde, kann der AG dafür das Urlaubsentgelt nicht zurückfordern.

Vielen Dank für die informative und aufklärende Antwort. Wie verhält es sich, wenn der AN jedoch schon 15 Tage genommen hat, nun jedoch im Juli noch 8 Urlaubstage hat? Dann wird der Mindesturlaub von 20 Tagen ja überschritten? Wird der Urlaub dann gekürzt oder ist das noch 'legitim', da dem AN 26 Tage zustehen oder wie verhält es sich dann?

0
@SaiyuXyuken

Was steht denn zum Urlaubsanspruch im Arbeitsvertrag? Gibt es eine Klausel die Bezug auf einen Tarifvertrag nimmt, gibt es in der Firma eine Betriebsvereinbarung zum Urlaub?

In manchen Arbeitsverträgen wird auf die Zwölftelung des Urlaubsanspruchs hingewiesen. Dies betrifft aber nicht den gesetzlichen Mindesturlaub wenn die Wartezeit von 6 Monaten vorbei ist und Du in der zweiten Jahreshälfte ausscheidest.

Ich gehe mal davon aus, dass Du eine 5-Tage-Woche hast. Dann ist Dein Anspruch 20 Tage + 7/12 der zusätzlich gewährten 6 Tage. Das wären dann zusätzlich 3,5 Tage. Da das Bundesurlaubsgesetz keine halben Urlaubstage kennt, wird ab der fünf nach dem Komma aufgerundet. Nach diesem Beispiel beträgt Dein Urlaubsanspruch gesamt 24 Tage.

Schon genehmigter Urlaub, der Dir rechtlich auch zusteht, kann nicht zurückgezogen werden. In Deinem Fall muss der AG Dir nach diesem Beispiel die 8 schon genehmigten Urlaubstage gewähren. Anders wäre es, wenn Du schon 13 Tage genommen hast, 13 weitere Tage schon genehmigt aber noch nicht angetreten wurden und Dein Anspruch 24 Tage beträgt. Dann könnte der AG die zwei zuviel genehmigten Tage kürzen.

Wenn es aber überhaupt keine Regelungen zum Urlaubsanspruch gibt, muss der gesamte Jahresurlaub gewährt werden. Du hast aber dann bei einem evtl. neuen AG dieses Jahr keinen Urlaubsanspruch mehr. Doppelansprüche werden vom Gesetz ausgeschlossen.

0

Das hängt ein wenig von den Umständen ab. Man kann den beantragten Urlaub teilweise in unbezahlten Urlaub umwandeln. Dann braucht der AN seine Reise nicht stornieren und der AG für den "unverdienten" Urlaub nicht bezahlen.

Wenn du über den 1.7. hinaus im ungekündigten Arbeitsverhältnis stehst, hast du Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub. Dann bekommst du beim neuen Arbeitgeber im laufenden Jahr natürlich KEINEN Urlaub mehr.

Der Arbeitgeber bescheinigt dir, die bereits gewährten Urlaubstage.

Was möchtest Du wissen?