Frist zur Rückzahlung von Hausgeld nach der Abrechnung

3 Antworten

Also bei meiner Wohnung verrechnet der Verwalter die HG-Erstattung grundsätzlich mit der nächsten Rate. Und wir sind eine Eigentümergemeinschaft von knapp 150 Einheiten - bisher scheint sich noch niemand beschwert zu haben!

Diese Vorgehensweise ist auch grundsätzlich in Ordnung, wenn die Gemeinschaft so hierüber beschlossen hat.

0

die auszahlung des Guthabens hat nichts mit den Nachzahlungen der anderen Eigentümer zu tun. Grundsätzlich ist das Abrechnungsergebnis mit Beschlussfassung fällig. Sollte nicht genug Geld auf den Verwaltungskonto sein wirtschaftet der Verwalter nicht ordnungsgemäß. Ist der neue Wirtschaftsplan zu gering?? Ein weiterer Grund können Eigentümer sein die große Hausgeldrückstände haben. In diesem Fall muss er eine Sonderumlage beschließen. Auch wenn imlaufenden Jahr große reparaturen bezahlt wurden kann das Konto in die Knie gehen. Hier muss er dann auch eine Sonderumlage machen.

Auf jeden Fall ist seine Argumentation für den Popo und wenn kein Geld auf demKonto ist muss er darüber Auskunft geben.

Wie Taba oben schon ausgeführt hat, sind die Abrechnungsergebnisse mit Beschlussfassung fällig, d.h. sofort!

Da Eure Gemeinschaft aber offensichtlich ein Liquiditätsproblem hat (aus welchen Gründen auch immer sei dahingestellt), steht einer sofortigen Auszahlung der aus den Einzelabrechnungsergebnissen resultierenden Guthaben die mangelnde Deckung des Gemeinschaftskontos entgegen.

Das Überziehen eines WEG-Kontos ist zum einen rechtlich nicht gestattet und auch die Banken führen oftmals Geldanweisungen, die ein Überziehen des Gemeinschaftskontos zur Folge hätten, nicht aus.

Eine eigenmächtige Verrechnung des Abrechnungsergebnisses durch den WEer mit künftigen Vorauszahlungen auf den Einzel-WiPlan ist unzulässig, weil die Vorschüsse für jede Wirtschaftsperiode zweckbestimmt sind und für den betreffenden Zeitraum zur Verfügung stehen müssen.

Die Liquidität der Gemeinschaft (die ja bei Euch ohnehin schon –zumindest zeitweise- nicht gegeben ist) würde zusätzlich belastet.

Allerdings obliegt es der Gemeinschaft durch Beschluß darüber zu bestimmen, ob ein Guthaben ausgezahlt wird oder mit den künftigen Vorauszahlungen verrechnet werden soll.

Ich sehe Deine Problematik also in erster Linie in dem (ja meist vom Verwalter vorgegeben) Beschlußtext begründet.

Offenbar fehlt im Beschlußinhalt neben der sofortigen Fälligstellung, daß Guthaben bzw. Fehlbeträge aus den jeweiligen Einzelabrechnungen zum (XX.XX.20XX) mit den Eigentümern verrechnet oder rücküberwiesen werden, sofern Kontodeckung vorliegt.

Also, das nächste mal den Verwalter auffordern, einen ausgereiften Beschlußantrag zur Beschlußfassung vorzulegen.

Keine Nebenkostenabrechnung nach Wohnungsverkauf

Hallo, ich habe meine Eigentumswohnung zum 1. Juli 2011 verkauft. Das Wirtschaftsjahr in der Eigentümergemeinschaft geht immer bis zum 30.04. So wurden auch in diesem Jahr am 30.04.2011 alle Zählerstände abgelesen. Leider hat nun die Hausverwaltung erst im September die Abrechnung erstellt, Eigentümerversammlung war am 15.09.2011. Die Abrechnung hat natürlich der neue Eigentümer erhalten und so habe ich nicht einmal eine Ahnung, wieviel Guthaben (die letzten Jahre hatte ich immer ein Guthaben) dieses Jahr zurückbezahlt wird. Ich denke, die Hausverwaltung hätte nach dem 30.04.2011 bis zum Eigentumswechsel genügend Zeit gehabt, die Abrechnung zu erstellen. Im Kaufvertrag steht auch, dass mir ein eventuelles Guthaben bis zum 30.06.2011 zusteht. Was kann ich nun tun? Die Hausverwaltung weigert sich, mir den Guthabensbetrag mitzuteilen....

Danke und viele Grüße Andrea

...zur Frage

Hausverwaltung hält Guthaben aus Hausgeldabrechnung zurück

Hallo Net(t)-Gemeinschaft, ich war Besitzer einer Eigentumswohnung, die ich zum 1.8.2014 verkauft habe. Mit dem neuen Eigentümer ist vertraglich die Abrechnung des Hausgeldes zum Stichtag vereinbart worden. Die Hausverwaltung zahlt mir nun ein Guthaben aus der Hausgeldabrechnung 2013(!) nicht aus, weil der neue Eigentümer seinen Hausgeldzahlungen bislang nicht in vollem Umfang nachgekommen ist. Sie hat "mein" Guthaben aus 2013 auf "sein" Hausgeldkonto gebucht, um zumindest einen Teil der Aussenstände zu sichern.

Nach meinem Rechtsempfinden richtet sich die Forderungen der Hausverwaltung doch gegen den neuen Eigentümer. Wie kann sie mich als Ex-Eigentümer in Haftung nehmen, der bis zum Übergang der Wohnung immer pünktlich Hausgeld gezahlt hat?

Für ein paar hilfreiche Meinungen und Hinweise wäre ich Euch dankbar. .

...zur Frage

4-Duplex bei WEG wird als Wohneinheit gesehen, Verwalter berechnet Gebühren 4-fach

Liebe Community, in unsere Wohnanlage befindet sich eine 4-fach Duplexgarage. Unser neuer Hausverwalter argumentiert dergestalt, dass er die Duplexgarage als eine Garageneinheit ansieht, welche nur von einem Eigentümer in der Eigentümerversammlung vertreten werden kann. Dies ist rechtlich korrekt und nicht zu beanstanden. Ebenso besteht er darauf, dass monatliche Hausgeld nur von einem Eigentümer einzuziehen und nur eine jährliche Hausgeldabrechnung zu erstellen.

Ich zahle also monatlich das Hausgeld für alle 4 Eigentümer der Garageneinheit und habe dementsprechend auch die Hausgeldabrechnung für die 4-fach Duplexgarage erhalten. Als ich soeben die Hausgeldabrechnung erstelle habe, fiel mir auf, dass der Hausverwalter die Verwaltergebühren für die Garage in Höhe von EUR 2,90 monatlich für alle vier Eigentümer berechnet. Wir zahlen also monatlich EUR 11,90 für die Verwaltung der 4-fach Duplexgarage. Dies bedingt jährliche Hausverwalterkosten für eine 4-fach Garageneinheit in Höhe von EUR 139,20. Das finde ich dann doch etwas sportlich.

Der Hausverwalter erstellt lediglich einmal jährlich eine Hausgeldabrechnung und hat sonst keinen Aufwand für die 4-fach Duplex. Die jährliche Wartung und Reinigung der Hebebühne wird von mir in Eigenregie beauftragt und an die restlichen Eigentümer weiterbelastet. Ich erstelle eine Hausgeldabrechnung für die restlichen Eigentümer und verauslage die Verwaltergebühren bis zur Abrechnung ein Jahr im Voraus.

Ich benötige eine kompetente Antwort, ob diese Abrechnung rechtlich Bestand hat.

Liebe Grüße,

Gitti

...zur Frage

Hausverwalter erstellt keine Jahresabrechnung. Verjährt diese Pflicht?

Die Hausverwaltung hat von 2007 bis 2010 keine Jahresabrechnung der einzelnen EGT erstellt und die Überschüsse, bzw. Nachzahlungen in die Rücklagen ein bzw. ausfließen lassen. Auf Nachfragen und Forderung nach Abrechnung durch EGT in der EGTV, wurde dies aus organisatorischen Gründen abgelehnt, obwohl der Verwaltervertrag darauf hinweist. Nun habe ich Klage eingereicht. Meine Frage: Verjährt die Forderung auf Abrechnung an den Verwalter? Und wenn ja, nach wieviel Jahren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?