Frist zur Geltendmachung Ablösezahlung durch Vormieter?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Sie kann ja eine Ablösesumme dafür möchten,aber nur die Mitteilung der Vermieterin ohne auch nur einen Ablösebetrag zu nennen ist noch kein Vertrag,sie hätte sich mit Dir in Verbindung setzen müssen und Dir ein Angebot machen müssen,entweder Du bist damit einverstanden oder sie muss das Ding abbauen und mitnehmen.Die Schüssel gehört ihr,die Vermieterin hat damit gar nichts zu tun,sie darf dafür nichts über die nebenkosten verlangen,Du kannst der Vormieterin was zahlen,oder sie aufforden die Schüssel abzubauen und mitzunehmen,Du bist aber nicht verpflichtet dafür etwas zu bezahlen.

Die erste Frage ist doch, ob Du die Anlage überhaupt nutzt.

Wenn ja, wußtest Du doch, dass sie der Vormieterin gehört. Der Vermieter hat es Dir gesagt und Du fandest das nicht weiter problematisch. Damals wärst Du bereit gewesen, die Ablöse zu zahlen (wieviel eigentlich?) und warum dann jetzt nicht mehr?

Wenn Du nicht zahlst, kann die Vormieterin die Herausgabe ihres Eigentums verlangen. Es ist nicht automatisch in Dein Eigentum übergegangen.

Wenn Du keine Verwendung hast oder lieber eine eigene installieren lassen willst, soll die Vormieterin ihr Eigentum abholen.

Dir war klar, dass für TV-Empfang eine SAT-Anlage erforderlich ist. Falls Du nicht schaust oder auch Kabelempfang hast oder leistungsfähiges DSL, könntest Du natürlich auch andere Möglichkeiten für den TV-Empfang nutzen. Vielleicht geht auch DVB-T. In jedem Fall hast Du die Wohnung ohne vom Vermieter bereit gestellte TV-Empfangsmöglichkeit gemietet. Der Vermieter ist also auch nicht verpflichtet, Dir hierfür was zur Verfügung zu stellen.

Oche1 20.04.2017, 19:46

Ja ich nutze die Anlage. Ich hab nicht gemeckert, weil es auch bei uns schwierig ist mit Wohnungssuche... Leider bin ich aktuell selbst knapp bei Kasse und die 100 Euro, die sie haben will sind gerade viel Geld. Der Vermieter hat zu seiner Tochter, die die Abrechnungen macht und diesbezüglich wohl mit der Dame in Kontakt war, bei Übergabe gemeint er würde das bezahlen und dann gehöre die Anlage zur Wohnung. Das war nach Abschluss des Vertrages. Ich vermute er würde dann Zusatzkosten für die Anlage monatlich haben wollen... 

0
bwhoch2 20.04.2017, 22:24
@Oche1

Vereinbare mit der Käuferin eine Ratenzahlung. Wenn sie so lange Zeit hatte, das Geld zu verlangen, kann sie auch noch etwas Geduld aufbringen, bis sie alles hat. Pro Monat 10 €?

0

Ja ich nutze die Anlage. Ich hab nicht gemeckert, weil es auch bei uns schwierig ist mit Wohnungssuche... Leider bin ich aktuell selbst knapp bei Kasse und die 100 Euro, die sie haben will sind gerade viel Geld.

 Dann frage ob Du in Raten zahlen kannst oder leihe Dir Geld.

Eine komplette Anlage kaufen könnte mehr kosten.


Jetzt nach knapp 7 Monaten meldet sich die Dame und will das Geld. Muss ich das jetzt noch zahlen?

Selbstverständlich, die berechtigte Forderung ist noch nicht verjährt, oder sie zum Abbau ihrer Anlage auffordern.

G imager761

Theoretisch müsstest Du eine zuvor vereinbarte Ablöse schon bezahlen - da sich die Vormieterin aber erst jetzt meldet, würde ich davon ausgehen, dass dein Vermieter außen vor ist...

Wenn dem so ist kann dir die Forderung der Vormieterin eigentlich egal sein, denn Du hast ja gar keinen Vertrag mit ihr geschlossen. Sie könnte jetzt höchstens versuchen, die Anlage abzubauen - aber dazu müsst sie natürlich ins Haus kommen.

Ich würde sie einfach ignorieren und wenn sie es wider Erwarten doch schaffen sollte sich Zutritt zur Satelliten-Anlage zu verschaffen um diese abzubauen, dann würde ich mir einfach eine eigene Schüssel montieren.

Hast du etwas schriftliches? Dann nein.

Die Anlage steht seit über 6 Monaten Vergessen bei dir rum, sie hat keine Ansprüche gestellt. Damit ist die Anlage in deinen Besitz übergegangen.

Was anderes währ es wenn sie die Ablöse Zeitnah gefordert hätte. Dann hättest du ihr entweder das Geld geben müssen oder sie muß die Anlage abholen. Der Vermieter hat damit gar nichts zu tun. 

bwhoch2 20.04.2017, 19:00

Ansprüche verjähren nach drei Jahren. Die Frage ist hier nicht, wie lange der Einzug nun schon zurück liegt, sondern ob überhaupt ein Vertrag vorliegt.

0
berlina76 20.04.2017, 19:05
@bwhoch2

Dazu müsste sie Anspruch angemeldet heben, was sie ja scheinbar nicht hat. Nur der Vermieter hat ihn drauf hingewiesen. Der Vermieter ist aber nicht Vertragspartner, was die Anlage angeht.

Vergessene Gegenstände muß der "Finder" 6 Monate lang aufbewahren, Kosten für die Aufbewarung können dem Besitzer in Eigentümer in Rechnung gestellt werden.. Danach geht die Sache in seinen Besitz über.

Theoretisch könnte er jetzt also sagen, er konnte 7 Monate seine eigene Anlage nicht aufbauen, dafür bekommt er Schadensersatz in Höhe von...  

0
Oche1 20.04.2017, 19:42
@berlina76

Demnach würde mir das Teil schon gehören?? 

0
berlina76 20.04.2017, 19:48
@Oche1

Wenn sie sich in der Ganzen Zeit nie bei dir gemeldet hat. Theoretisch ja. Denn du hast ja nichts und der Vermieter ist nur Hörensagen. 

 Wenn sie natürlich wie von bwhoch2 geschrieben zum Anfang Ihre Ansprüche gestellt hat, dann verjähren diese erst nach 3 Jahren.

Jetzt stellt sich nur die Frage wie weit willst du gehen um deine Ansprüche gelten zu machen. Bzw. wie weit wird sie gehen um Ihre Ansprüche gelten zu machen

0
Oche1 20.04.2017, 20:12
@berlina76

Ich habe die Frau nie gehört oder gesehen, weiß nicht mal wie die heißt! Es geht um 100 Euro, das ist nicht allzu viel Geld. Dennoch im Moment ein Problem für mich. Wie gesagt hat lediglich der Vermieter bzw dessen Tochter  (kümmert sich um die Abrechnungssachen) mündlich mitgeteilt, dass die was haben will. Bei Wg-Übergabe meinte er noch zu seiner Tochter sie soll die Frau an ihn verweisen. Dann würde die Anlage zur Wohnung gehören. Ob er dann monatlich was haben wollen würde hat er nicht gesagt, aber der Vertrag war ja schon geschlossen. Deshalb hab ich mich auch nicht gewunden weil sich niemand gemeldet hat. Ich finde es halt dreist das die jetzt ankommt wo sie selbst seit mindestens 8 Monaten nicht mehr hier wohnt.

0
berlina76 20.04.2017, 21:03
@Oche1

Dann bist du sowieso außen vor. Du konntest damit rechnen, das der Vermieter die Anlage übernehmen wollte und sie somit zur Wohnung gehört.

Desweiteren kann man keine Ablöse einfach  "fordern" sondern man verhandelt über diese. Beide Seiten handeln einen Preis aus. und wenn man sich einig wird bezahlt man. Wenn man sich nicht einig wird muß der Eigentümer die Sachen aus der Wohnung entfernen.

Du hast im  Prinzip mehrere Ansatzpunkte sie in Ihre Schranken zu weisen.

1. Um des Friedens willen. Du Verhandelst die Sache neu und zahlst ihr einen deiner Meinung nach angemessene Preis, in Raten, die du aufbringen kannst oder setzt ihr eine Frist und Sie holt die Sachen wieder bei dir ab.

2. Du weißt sie darauf hin, das sie auf ihre Ansprüche Verzichtet hat, da sie innerhalb von 6 Monaten keinerlei Ansprüche gelten gemacht hat. Der Vertrag zur Ablöse hätte innerhalb der ersten 6 Monate nach überlassen der Sache aufgestellt sein müssen. 

3. Du verweist sie an den Vermieter, da du laut seiner Aussage davon Ausgegangen bist, das er die Ablöse übernimmt und die Anlage zur Mietsache gehört.

Wie auch immer du dich entscheidest, was auch immer du im Endeffekt machst : An deiner stelle würde ich zudem den Vermieter ansprechen ob er schon irgendwas bezahlt hat, nicht das sie euch Doppelt abkassiert.

0
Oche1 20.04.2017, 21:18
@berlina76

Das hat sie definitiv nicht, weil die Info dass sie jetzt was haben will auch von besagter Tochter kommt. Sie möchte mir ihre Nr geben damit wir uns auseinandersetzen. Okay ich weiß bescheid und werde mir überlegen was ich mache.... Vielen vielen Dank für die Hilfe!! 

0
imager761 22.04.2017, 07:46

Das ist einschl. aller weiteren Einlassungen hahnebüchender Unsinn, der jeder Rechtsgrundlage entbehrt :-O

So eine festinstallierte SAT-Anlage verliert man nicht.

Die überlies man allenfalls zur unentgeltlichen Gebrauchsüberlassung (Leihe), die jederzeit zurückforderbar wäre.

Die vom Vormieter angeschaffte Anlage bleibt sein Eigentum.

Sein Anspruch auf Ablöse unterliegt der regelm. Verjährung von 3 Jahren.

Selbst bei fruchtlosem Fristablauf zum Abbau geht kein Eigentum einfach so über - woher nimmst du nur solch einen Blödsinn?

Der Nachmieter hat einfach Glück, 7 Monate mit der fremden Anlage SAT-TV gucken zu dürfen.

Das hat jetzt ein Ende, wenn er die geforderten 100 EUR nicht zahlt und die Eigentümerin die Anlage demnächst abbaut.

G imager761

0
Oche1 22.04.2017, 11:20
@imager761

Also ganz ehrlich, so richtig plausibel erscheint mir das aber nicht. Die Schüssel ist festgeschraubt, nicht einbetoniert und wenn Sie sagen sie hätte sie mitnehmen können, dann hat sie die auch vergessen können und jetzt fällt der das wieder ein! Und wie oben erwähnt kann man doch nicht Monate später Geld von jemandem verlangen, mit dem man zuvor nie persönlich deswegen geredet hat. Ich hatte im Prinzip auch keine Chance nein zu sagen zur Forderungsstellerin. Ich weiß nicht wem das Ding gehört, hatte keine Möglichkeit diese Person zu bitten die Schüssel abzubauen, zu verhandeln  oder mitzuteilen, dass ich ihre "Leihe" nicht will (das hätte sie mir wohl vorher mal sagen müssen, dass sie mir das leiht, oder?). 

0

Was möchtest Du wissen?