Friseur Schneidet ins Ohr?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Ganze ist rechtlich eine fahrlässige Körperverletzung, die nach § 229 StGB strafbar ist. Allerdings wird die fahrlässige Körperverletzung nur auf Antrag des Verletzten verfolgt. Du hättest also die Möglichkeit, Strafantrag zu stellen. Ich bezweifel aber, dass die Staatsanwaltschaft große Lust hat, sich mit der Sache näher zu beschäftigen und wird dich auf den Privatklageweg verweisen.

Wenn ich dich richtig verstehe, geht es dir aber gar nicht unbedingt darum, dass der Friseur strafrechtliche Folgen zu spüren bekommt, sondern darum, Schmerzensgeld für dich aus der Sache rauszuschlagen. Rein rechtlich steht dir ein Schmerzensgeld wohl auch zu. Die Anspruchsgrundlage dafür ist §§ 280 Abs. 1, 631, 241 Abs. 2, 253 BGB.

Wie hoch ein solches Schmerzensgeld ausfallen wird, kann man im Voraus kaum sicher feststellen. Es gibt hierzu Tabellen mit Urteilen, bei denen für bestimmte Verletzungen bestimmte Summen an Schmerzensgeld zugsprochen worden sind.

Vorzugehen ist in der Regel so, dass du den Friseur zunächst selbst aufforderst, dir eine bestimmte Summe an Schmerzensgeld zu zahlen - tut er das nicht, bleibt dir nur der Weg über eine Klage. Das kannst du vor dem Amtsgericht (bis 5000 Euro) selbst versuchen, doch ob das ohne juristische Kenntnisse so vielversprechend ist, wage ich zu bezweifeln. Denn gerade im Zivilrecht sind viele Formalitäten zu beachten. Im schlimmsten Fall kann das Nichtbeachten von solchen Formalitäten schon zum Verlieren des Rechtsstreits führen.

Du könntest dir also einen Anwalt nehmen und versuchen, vor Gericht dein Schmerzensgeld zu bekommen. Dabei solltest du dir darüber im Klaren sein, dass du erstmal einiges vorstrecken musst, bevor du irgendwann an dein Geld kommst - für den Fall, dass du gewinnst. Du musst beispielsweise deinen Anwalt zunächst selbst bezahlen und auch die Gerichtskosten alleine vorstrecken. Im Falles des Gewinnens bekommst du das hinterher vom Gegner ersetzt.

Zu guter letzt: Du solltest dir ernsthaft die Frage stellen, ob du wegen einer solchen Verletztung einen solchen Aufwand betreiben willst. Viel wirst du ohnehin nicht bekommen; warum muss man sich dann - auch wenn man im Recht ist - unnötig Feinde machen? Klär die Sache doch freundschaftlich mit dem Friseur - zum Beispiel in der Form, dass er dir die nächsten paar Haarschnitte gratis gibt. Ein solcher Fehler kann jedem mal passieren.

Erbärmlich... Wirklich. Gleich zum Anwalt rennen und einem anderen Menschen das Leben zur Hölle machen, nur weil da jetzt eine kleine uninteressante Narbe am Ohr bleiben könnte.

Es war ein versehen und keine absichtliche Körperverletzung. Wir werden alle sterben und dann vergammeln unsere Körper sowieso. Egal wie "perfekt" wir ihn halten.

Niemanden interessiert es, wenn Menschen eine Narbe haben. Vor allem nicht am Ohr, wo keiner jemals hinguckt.

Du bist männlich, also verhalte Dich auch wie ein Mann und heul nicht rum wegen eines Kratzers.

Richtige Schmerzen sind es, wenn dir der Kollege beim Pflastern den riesigen Hammer mit schmackes auf den Daumen haut. DAS sind Schmerzen. Deswegen verklage ich ihn aber nicht gleich. Unfälle passieren eben.

das ist ne Körperverletzung, deine Ansprüche must per Zivilrecht einklagen. Per Anwalt; was letztendlich rauskommt, sagt dir ein Richter.

Ob es sich lohnt? Du legst zumal die Kosten vor

Was möchtest Du wissen?