Frisch Verheiratet Steuerklassen bitte um Rat?

7 Antworten

> den verlust den wir jetzt machen erhalten wir sicher am Jahresende mit dem Einkommensteuerjahresausgleich zurück.

Wenn man davon absieht, dass das Ding nicht "Jahresausgleich" heißt (und erst recht nicht Lohnsteuerjahresausgleich, denn den gibt es wirklich, ost aber was anderes), ist das korrekt.

Für Deine Jahres-Steuerschuld macht es keinen Unterschied, wer welche Lohnsteuerklasse hat. Und dass Du ggf. dem Finanzamt einen zinslosen Kredit gewährst, macht bei den derzeitigen Mickerzinsen auch kaum was aus.

Daher sind steuerliche Gesichtspunkte zweitrangig bei der Wahl der Steuerklasse. Im Normalfall sollte derjenige Klasse 3 wählen, der eher mit  Arbeitslosigkeit, langer Krankheit oder Kinderkriegen rechnet.

Der Unnormalfall ist, wenn derjenige sehr wenig Einkommen hat, oder wenn er auch bei Klasse 5 oder 4 bereits die Obergrenze für die jeweilige Lohnersatzleistung erreicht. Wenn also entweder unabhängig von der Steuerklasse nur das Mindest-Elterngeld von 300.- €/Monat erreicht wird, oder  das Höchst-Elterngeld von 1800.- €/Monat

Mal vorneweg: Durch den Wechsel der Steuerklasse lassen sich keine Steuern sparen. Das ist ein nicht auszurottender Irrglaube. Die Steuerklassen legen nur fest wann welcher Teil Steuern fällig ist.

Beim Elterngeld wird aus dem Brutto ein fiktives Netto gebildet, daher sollte man spätestens 8 Monate vor Geburt die Klasse auf V/III geändert haben.

Jedoch sollte, spätestens wenn der Elterngeldbezug ausläuft die Steuerklasse auf IV/IV mit Faktor geändert werden.

Steuerklassenwechsel nach Hochzeit (3/5 oder 4/4)

Ich habe folgende Frage zu Heiraten und Steuerklassen: - Wenn ich und meine Verlobte heiraten ab wann lohnt es sich dann wenn ich die Steuerklasse 3 und Sie die Steuerklasse 5 nimmt und wann bräuchte man dies nicht und wir beide nehmen die Steuerklasse 4? Wie viel müsste ich Brutto mehr verdienen damit sich unterschiedliche Steuerklassen auch lohnen?

...zur Frage

Wieviel Zuverdienst zum Elterngeld ist erlaubt? Endgültiges Monatsnetto?

Mein altes Nettogehalt liegt beispielsweise bei ca. 2300 Euro (AG) und das Elterngeld ( ohne Zuverdienst) läge bei ca. 1500 Euro (EG)

Also wenn ich jetzt in meinem alten Job 30 Stunden pro Woche neben der Elternzeit arbeite und dann 1600 Euro Netto verdienen würde wiefiel Elterngeld kann ich dann noch bekommen. Sind es 2300 (AG) minus 1600 (ZV) also 700 + 1500 (EG) also 2200 zusammen? oder bezieht sich der Maximalbetrag von 1800 Euro Elterngeld maximal auf das Gesammtnetto was mir in dem Monat zur Verfügung steht also Elterngeld + Gehalt
Irgendwie finde ich leider nur wiedersprüchliches vielleicht kann mir jemand helfen !

...zur Frage

Verdienen Ärzte gar nicht "so" viel mehr als andere Akademiker?

(Gerne könnt ihr mich korrigieren.) Investment in eine Praxis, in der Ausbildung wird nicht "voll" verdient, Schichtdienst, Personal(->Stress), netto wird die Differenz noch geringer, Hierachie, selten Firmenwagen, selten 13. Momatsgehalt, nicht jeder studiert in der Regelstudienzeit( -> später Berufseinstieg). Besteht die Möglichkeit, dass Oberärzte und erfolgreiche privat Praxen den Schnitt hochziehen, das schafft nicht jeder?

...zur Frage

Steuererstattung bei "falschen" Steuerklassen? --> Elterngeld

Hallo,

meine Frau und ich verdienen beide relativ ähnlich. Ich erhalte ca. 200 EUR netto mehr. Somit sind wir beide aktuell in der Steuerklasse IV.

Nun sind wir an der Familienplanung und überlegen einen Wechsel der Steuerklassen in III / V (Frau III, Mann V), da ja das Elterngeld der Frau am Durchschnittsnetto der letzten zwölf Monate errechnet.

Sollten wir diese Umstellung machen, erhalten wir monatlich ca. 130,00 EUR netto weniger als aktuell mit IV / IV.

Dafür ist das Elterngeld natürlich um einiges höher anschließend.

In wie weit bekommen wir durch die Einkommensteuererklärung im Folgejahr diese negative Differenz wieder ausgeglichen? Derzeit erhalten wir trotz unserer Steuerklassen IV / IV jährlich eine Rückzahlung.

Wird dann die Rückzahlung im Folgejahr durch diese Änderung in die dann schlechteren Steuerklassen erhöht?

MfG Flo

...zur Frage

Steuerklassen Änderung im Vollzeitjob wegen Nebenjob?

Guten Tag liebe Community,

ich habe eine Frage bezüglich der Steuerklassenänderung. Ich bin Vollzeitberufstätig und habe seit Oktober 17 einen Nebenjob. Nun bin ich für den Oktober im Nebenjob über die 450 Euro Grenze gekommen. Ich dachte mir zuerst nichts Dabei. Allerdings kam im letzten Gehalt bei meinem Vollzeitjob nur knapp 490 Euro Netto raus (Statt normalerweise knapp 2100 Euro netto Beamtenbesoldung). Durch diverse Telefonate habe ich vom Finanzamt die Info bekommen, dass mein Nebenjob sich als Hauptarbeitgeber gesetzt hat und somit Steuerklasse 1 abgerechnet wird. Mein Vollzeitjob wurde somit automatisch Steuerklasse 6. Das sollte aber natürlich anders rum sein! Wie kann ich es ändern und bekomme ich die Differenz für den aktuellen Monat beim Vollzeitjob irgendwie noch raus? Vielen lieben Dank!

...zur Frage

Was bleibt von meiner Abfindung?

Hallo zusammen. Habe am 05.07 dieses Jahr mein Kind bekommen pünktlich zum Termin. Davor habe ich für 1625€ im Monat Brutto in Teilzeit gearbeitet. Nun habe ich vor einer Woche einen Aufhebungsvertrag unterschrieben wo ich eine Abfindung in Höhe von 5000€ bekomme. Vertrag endet zum 30.09.15. Im Internet gibt mir jeder Abfindungsrechner einen anderen Netto Betrag raus. Kennt sich jemand aus? Bis zur Elternzeit habe ich ein Bruttojahresgehalt von 6700€ gehabt. Von der Krankenkasse habe ich 1500 € bekommen. Elterngeld für Juli, also die Differenz zur Krankenkasse 100€ bekommen. Mein Elterngeld beträgt 620€. Lohnsteuerklasse 5. Kinderfreibetrag 0, Kinder sind bei meinem Mann steuerlich angesetzt. Bin gesetzlich versichert. Danke für Eure Info.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?