Frisch den Führerschein wie wars für euch?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hey :-)

Ich hatte meine Fahrschule mit einem Golf gemacht. War danach auch eine ziemliche Umstellung auf den Picanto meiner Mutter.

Jedoch hatte ich das Glück, dass das Auto ein Automatikgetriebe hatte. Deshalb hatte ich zumindest damit keine Probleme. Jedoch fielen mir das Überholen und die Autobahnauffahrt sehr schwer!

Ich fuhr mit meiner Mutter für ungefähr eine Woche herum, bis ich dann alleine fuhr. Stadtverkehr ist da ganz okay gewesen aber hatte sich dann auch nach einiger Zeit wieder gelegt (komme auch vom Land ;-) ).

Da empfand ich meine Umstellung auf meinen Renault Wind viel schlimmer, weil ich seit Jahren kein Schaltwagen mehr gefahren bin und es diesen nur mit Schaltgetriebe gibt...

Hat dann auch erstmal reichlich gedauert, da Automatik sich ja auch komplett anders fahren lässt und man sich angewöhnt hatte, den linken Fuß zur Seite zu legen.

Auf jeden Fall wird sich das bei dir auch wieder legen! :-) Die Anfangszeit ist beim eingewöhnen immer unangenehm. Egal, ob bei einem neuen Auto oder nach dem Führerschein.

Viele freundliche Grüße!

~Sven

In den ganzen Fahrstunden und auch bei der Prüfung habe ich mich immer sicher gefühlt.

Meine Mama hat mir dann das Auto gebracht und dann bin ich allein heimgefahren (mittelgroße Stadt). Auf meiner ersten Fahrt alleine habe ich mich dann doch etwas unsicher gefühlt. Obwohl ich wusste das ich es kann. Das ist aber sehr schnell besser geworden.

Als ich damals den FS hatte, habe ich mit in den VW Käfer meines Bruders gesetzt und bin ein paar mal ganz allein ums Dorf gefahren:-) Das war auch aufregend. Ist aber schon fast 40 Jahre her:-)

Du hast vollkommen recht. man bekommt die Praxis erst, wenn man allein unterwegs ist.

Wenn du Probleme beim Berg anfahren hast, such dir einfach eine Steigung irgendwo auf dem Land und übe es  ein paar mal.

Und klar, hat man Probleme wenn man von einem super Diesel umsteigt in einen "alten" Benziner. Du gewöhnst dich aber schnell dran und wirst bald drüber lachen.

Viel Spaß beim fahren und immer vorausschauend unterwegs sein. Abstand halten:)

 

Bin morgens an meinem 18. (Prüfung schon 3 Wochen vorher bestanden) zur Führerscheinstelle gelaufen, hab den Schein abgeholt und bin danach mit dem Auto einkaufen gefahren. Angst hatte ich nicht. Klar war es ungewohnt, aber nicht schlimm. Abgewürgt hab ich glaube ich das Auto nicht. Nur Musik hat mit anfangs genervt bis ich Routine hatte.

Also ich war damals in der Prüfung sehr aufgeregt und war erstmal erleichtert, als ich bestanden habe. Danach musste ich mich erstmal mehrere Tage von dem Stress erholen.

In der Fahrschule lernt man eigentlich selbstständig zu fahren. Vor der Prüfung hatte ich viele Fahrstunden, in denen der Fahrlehrer gar nicht mehr eingegriffen hat. So soll man lernen selbstständig zu fahren. In der Fahrschule lernt man alles was für das Fahren wichtig ist. Man lernt sogar rückwärts einparken, obwohl viele es nie brauchen werden. Während der Prüfung darf der Fahrlehrer nicht eingreifen und keine Tipps geben! Man redet nur mit dem Prüfer, weil er sagt wo man hinfahren muss. Falls der Fahrlehrer eingreift ist die Prüfung gleich vorbei. 

Komplett allein bin ich noch nicht gefahren, aber wenn man mit 18 oder 19 nicht von den Eltern unterstützt wird, hätte keiner einen Führerschein oder ein Auto.

Moin Moin,

also ich hatte erst 2/3 Monate später mein eigenes Auto nach dem bestandenen Führerschein, aber ich bin in der Zeit häufig mit dem Auto des Vaters meiner Freundin mit meiner Freundin als Beifahrerin im Dörben und Kleinstadt gefahren. Das hat mir ganz gut geholfen und ich war auch da schon sehr selbstsicher beim Fahren.

Als ich dann nach 2/3 Monaten mein eigenes Auto bekam, bin ich abends in der Großstadt Hamburg, wo sie alle wie die Besenkten fahren, ganz alleine gefahren. Das war ein totales Glücksgefühl. Die Vorfreude war schon groß. Da hatte ich überhaupt keine Angst beim Fahren. Die Freude hat überwogen.

Ich muss auch sagen, dass ich die praktische Prüfung perfekt absolviert habe ohne einen Fehler, außer dass ich oft zu lange im Dritten Gang gefahren bin wobei ich eigentlich im Vierten in der Stadt hätte fahren müssen. Aber das war nicht so schlimm und ist kein Grund durchzufallen. Und die letzten Fahrstunden waren nicht ganz fehlerfrei. Was ich sagen will damit ist, dass mir das sehr viel Selbstsicherheit gegeben hat. Von da an habe ich mir gedacht: Man ich kann echt gut Auto fahren.

Als Fahrschulauto das war im Jahre 2010 hatte ich ein VW Polo mit viel PS und echter Handbremse sonst ohne viel Schnick Schnack. Das Auto meines "Schwiegervaters" war ein Opel Zafira auch ohne Schnick Schnick und auch viel PS. Mein erstes eigenes Auto war ein Ford Fiesta Bj 2004 ohne Schnickschnack. Der hatte sogar noch Kassettendeck. Das habe ich gleich erstmal ausbauen lassen und ein vernünftiges USB Radio eingebaut. Dann habe ich mein Auto als fahrende Disko missbraucht. Mit den Autos hatte ich keine Probleme. War nur ungewohnt bei dem Ford, so wenig PS zu haben.

Mittlerweile fahre ich ein Jahreswagen ganz neu mit allen möglichen Schnickschnack. Da habe ich auch eine elektronische Handbremse, aber dafür hat der eine Berganfahrhilfe. Das Auto rollt nicht sofort zurück wenn man die Fußbremse loslässt. Kann verstehen, dass das dann ungewohnt ist für dich. Ich habe das früher immer mit der Fußbremse gemacht auf ner Steigung. Dann rollt man zwar etwas zurück, aber mit Übung wird man immer schneller und man rollt weniger zurück. Die Autos hinter einem lassen ja auch etwas Platz "normalerweise".

Naja, wenn Du einen guten Fahrlehrer hast, dann hast Du nach dem Erhalt des Führerscheins auch keine Angst mehr, weil Du ja schon lange alleine gefahren bist.

Ein PS-schwaches und älteres Auto ist absolut zu empfehlen für Fahranfänger, weil die natürlich so das Auto besser kennenlernen.

Ich bin dann auch sehr viel mit meinem Opa durch die Gegen gefahren und mehr Fahrerfahrung zu bekommen. Das einzige, was einem dann noch etwas Gedanken macht, sind Autobahnfahrten im Dunkeln bei Regen oder Stadtverkehr, aber auch das isteine Übungssache.

Wichtig ist halt, dass man auch oft fährt (ich bin damals täglich 35 KM zur Schule gefahren - und zurück), damit man nicht verlernt, wie man fährt.

Aber Autofahren ist ja auch 'ne tolle Sache. Heute hat mein Auto 510 PS und ich freue mich jedes Mal, wenn ich was weiter weg zu erledigen habe. :)

Fahr vorsichtig!

Hey, dass du damit anfangs Probleme hast ist ganz normal ! :)

Ich selbst hatte es da um einiges einfacher, da ich direkt auf nen Mercedes Automatik umgestiegen bin, meine Ex-Freundin musste aber auch von nem BMW auf einen 12 Jahre alten Corsa umschwenken und dazu ist sie einfach sehr oft gefahren.

Übung macht den Meister und anfangs ist es ja auch kein Problem die Eltern Daneben zu setzen.

Berg anfahren hat sie übrigens an einem Hügel der kaum befahren wird oft geübt und nachdem man das 40 mal gemacht hat, gibt das auch keine Probleme mehr.

Auch an ner Ampel mal abzuwürgen ist im Stadtverkehr nicht schlimm, auch wenn die Deppen hinter dir Hupen werden, darfst du als Anfänger ignorieren :)

Also einfach üben üben üben und dann geht das ganz von allein

Viel Glück und ne sichere Fahrt :)

Ich habe damals auf einem Golf Diesel gelernt und habe dann einen Mercedes (Benziner) gefahren. War schon eine Umstellung, aber ich habe mich sehr schnell daran gewöhnt. Übrigens, auch der Mercedes hat eine Handbremse, die befindet sich nur an anderer Stelle.

Ganz zu Anfang ist mein Partner mit mir gefahren, weil ich mich so sicherer gefühlt habe. Allerdings habe ich in der Stadt gelernt, so dass mir der Stadtverkehr weniger Angst gemacht hat, als dir.

Lass dir Zeit, das wird schon werden. Was du dir nicht zutraust, dass lässt du einfach erst mal, bis du sicherer bist.

Ja ich hatte so eine art Knopf als Handbremse. aber mit Handbremse Anfahren lernt man ja heutuztage nicht mehr ...was schade ist nicht jeder Frischling kann sich so ein Auto leisten :S

0
@Laila9008

Such dir mal eine ruhige Stelle, wo du das üben kannst. Das lernt man recht schnell.

0

Klar ist es am Anfang noch schwierig ;) Sehr Lobenswert übrigens, das du einsiehst das du noch ein bisschen Angst beim alleine fahren hast, viele gerade junge Jugendliche halten sich nach beendigung des Führerscheins gleich für Rennfahrer...

Wenn du dich Alleine also noch nicht so richtig traust dann fahr noch ein paar mal mit jemanden der schon besser Autofahren kann irgendwo hin um zu üben oder nimm an einem Fahrischerheitstraining teil, die sind zwar meistens nicht sehr billig aber sehr sehr empfehlenswert. :)

Aber ich verspreche dir sobald du ein bisschen Routine hast wird dieses Kribbeln im Bauch ganz schnell verfliegen und das Fahren wird immer mehr Spaß machen ;)

ich habe die erste zeit geliebt. es war so toll alleine zu fahren.

Was möchtest Du wissen?