Friert man draußen mehr, wenn man seine Jacke drinnen nicht auszieht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

NAtürlich friert man dann mehr. Da dein Körper weniger Energie aufwendet um Körperwärme  zu liefern fährt er eher in einen Ruhemodus, wie ohne Jacke. Zudem gewöhnt er sich mit Jacke an die Temperatur innen und nimmt das als Standard wahr.

Wenn du dann rausgehst bekommst du halt die volle Ladung und nimmst es schlimmer wahr, wie wenn du innen keine Jacke angehabt hättest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das liegt daran das du dann drinnen schwitzt und es dir draußen noch viel kälter vorkommt als es ist :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warme Luft enthält mehr Wasser und leitet wegen der höheren Dichte mehr Wärme.

Wenn du dich drinnen befindest, wo es warm ist, kann der Körper die eigene Wärme schlecht ableiten. Also heißt sich der Körper auf. Die Haut wird feucht und zwischen Haut und Kleidung sammelt sich warme und feuchte Luft.

Geht man jetzt nach draußen, wo es deutlich kälter ist, leiten das Wasser auf der Haut und in der Luft deutlich mehr Wärme. Deshalb kühlt der Körper im ersten Moment schnell aus und das Risiko zu erkranken wird erhöht.


Anderes Beispiel: -2°C fühlen sich nicht so kalt an, wie +2°C. Bei  Minustemperaturen gefriert Wasser und fällt auf den Boden(Trockene Luft= schlechte Wärmeleitung). Bei Plustemperaturen geschieht dies aber nicht, da es aber nur 4°C Unterschied sind(nicht viel), kühlt der Körper schneller aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja, weil man unter der Jacke unbemerkt schwitzt, darum friert man dann leichter draußen (verdunstet) und kann sich sogar erkälten... außerdem ist es unhöflich, innen die Jacke anzubehalten, das hat was von "geh eh gleich wieder"...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

pauschal kann man das nicht beantworten.

Der Mensch hat eine Körpertemperatur von ca. 37°C. Bei körperlicher Belastung oder auch durch die Außentemperatur steigt die an und der Körper wehrt sich dagegen, er schwitzt.
Die Feuchtigkeit auf der Haut verdampft und dafür ist Energie notwendig. Diese Energie wird der gesamten Umgebung, auch der Haut entzogen.

Jacken sollten gute Isolatoren sein. Im Freien schützen sie vor Kälte, sie schützen aber auch innen vor Wärme.
Es wird also eine gewisse Zeit dauern, bis die Zimmerwärme zum gesamten Körper durchgedrungen ist.
Es gibt also keinen Grund, bei einem kurzen Aufenthalt in einem Zimmer die Oberbekleidung abzulegen.
Häufig ist das sogar ungünstig. Beim Ausziehen muss man sich viel mehr bewegen, als beim "rumstehen". Folglich wir der Körper durch diese  Anstrengung wärmer und diese Wärme muss vernichtet werden, der Körper schwitzt. Diese Feuchtigkeit wird aber nicht gleich verbraucht. Was dann im Freien passiert ist frieren, denn die Feuchtigkeit verdampft weiter.

Hätte man also bei einem kurzen Aufenthalten die Jacke angelassen, wäre das nicht passiert.
Bei einem längeren Aufenthalt in einem geheizten Zimmer ist das etwas anderes.

Bei allen Betrachtungen der physikalischen Vorgänge darf man auch nicht das subjektive Empfinden vernachlässigen. So wie man sich an Gestank oder Helligkeit langsam gewöhnt, kann man sich auch an Temperaturen gewöhnen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Jacke atmungsaktiv ist, wäre dies Jacke wie Hose. Ist dem nicht so, wird man mehr draußen frieren - Grund: Kondenswasserbildung durch den warmen Körper.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt darauf an, wieviel Du transpirierst. Wenn Du Deine Jacke drinnen vollgeschwitzt hast, wird sie Dich draußen nicht mehr so gut warmhalten.

Wer schon mal campen war wird das kennen. Nasse Klamotten isolieren einfach nicht mehr so gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Körper passt sich den Umgebungstemperaturen an, indem er die Haut durchblutet, wenn es kalt ist und weniger durchblutet, wenn es warm ist.

Wenn Du Deine Jacke "drinnen" trägst, obwohl das nicht notwendig ist, wird Deine Haut weniger durchblutet. Wenn Du dann nach draußen gehst, kann sich Dein Körper/Deine notwendige Durchblutung nicht so schnell auf niedrigere Temperaturen umstellen und Du frierst. Durch das Frieren wird die Muskulatur bewegt, was wiederum zu einer stärkeren Durchblutung führt und Deine Hautoberfläche wärmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ottavio
10.11.2016, 16:52

Es ist sicher wahr, dass der Körper sich durch geeignete Maßnahmen der Außentemperatur anpasst. Die Maßnahmen diesen vor allem dazu, die inneren Organe vor der Auskühlung zu schützen, nicht etwa Hände und Füße.

Dass die Haut bei Kälte stärker durchblutet ist, ist meines Wissens schlichtweg falsch. Meiner Erfahrung nach ist sie am besten durchblutet in der heißen Badewanne. "And your legs are so white by the winter ..." (Leonhard Cohen)

0

Das musst du selber wissen. Bei mir ist das nicht so, bei Freunden von mir schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?