Friedrich Nietzsche - Religionskritik?

3 Antworten

Im Prinzip bis auf den letzten Satz über die "Ungläubigen" - ich würde dazu sagen, die Nicht-Glaubensbedürftigen, die nicht Gewissheits-Bedürftigen. Ist Dir aufgefallen, dass ein zentraler Begriff im Text "Gewissheit" ist. Diese Sucht nach Gewissheit, nach Halt und von außen gegebene Vergewisserung wird bei Nietzsche im Text nicht nur den Religionen zugeordenet sondern allen Ideologien, auch einem Nationalismus, den er nur als Krücke für Schwache benennt.

Hier ein meiner Meinung nach zentraler Auszug:

"aber auch jenes ungestüme Verlangen nach Gewißheit, welches sich heute … wissenschaftlich-positivistisch (= Wissenschaftsgläubigkeit) entladet, das Verlangen, durchaus etwas fest haben zu wollen … auch das ist noch das Verlangen nach Halt, Stütze, kurz jener Instinkt der Schwäche, welcher Religionen, Metaphysiken, Überzeugungen aller Art (also nicht nur Religionen - z.B. Marxismus! atheistischer Fanatismus) zwar nicht schafft, aber – konserviert. In der Tat dampft um alle diese positivistischen Systeme … oder aber zur Schau getragener Ingrimm, schlechte Laune, Entrüstungs-Anarchismus und was es alles für Symptome oder Maskeraden des Schwächegefühls gibt."

Woran erkennt man Ideologie, wissenschaftlich-positivistische Einstellung - nach Karl R. Popper: Sie entziehen sich der Kritik, sie immunisieren sich durch einen Wall von Dogmen. Darum ist "Ungläubige" nicht ganz richtig, denn Nietzsche selbst nennt den Nihilismus als den Gauben an den Unglauben. Insoweit ist der Nietzschtext keine platte Religionskritik sondern eine Analyse der Schwäche der Menschen. Selbst vernarrte Fußballfans kann man da subsumieren:

"Der Fanatismus ist nämlich die einzige »Willensstärke«, zu der auch die Schwachen und Unsichern gebracht werden können, als eine Art Hypnotisierung des ganzen sinnlich-intellektuellen Systems..."

Überall, wo Fanatismus auftaucht, kann man hinter dieser Maske der Fanatismus die Herrschaft der Schwäche erkennen, bei Religionen wie bei Ideologien und sonstigen Lebenskrücken und Identifikationshilfen.

Endlich einmal jemand, der Nietzsche wirklich versteht!

Die Diskussion von AlbatrossFLIGHT und LibertyFire unten geht an Nietzsche ziemlich vorbei und m.E. auch am Christentum. Es wäre ein ziemlicher Irrglaube, zu meinen, das Christentum sei für die Schwachen oder Starken oder wen auch immer gemacht. So etwas macht ja niemand zu einem bestimmten Zweck oder um eine bestimmte Funktion zu erfüllen. Dass das Christentum, oder jede andere Glaubensform in bestimmten gesellschaftlichen Situationen zu Zwecken benutzt wird, heißt noch nicht, dass das zu diesem Zwecken geschaffen wurde und nur solchen Zwecke dienen kann.

Insofern ist die Marx'sche und Feuerbach'sche Religionskritik immer als eine Kritik innerhalb bestimmter gesellschaftlicher Bezüge zu verstehen, und die beiden haben das selber so deutlich gemacht.

Für Nietzsche aber geht es darum, gegen die Denkfaulheit vorzugehen, gegen die Tendenz, sich an "gegebene" Lehrsätze zu hängen und sich der Kritik zu entziehen. Mit seinem Stichwort "Wille zur Macht" - so oft missverstanden - äußert er die Absicht, die Dinge 1. selbst und 2. tief (bis auf den Grund, "abgründlich" - wie er sagt) zu durchdenken, und dabei jede Denkvorgabe, -vorschrift oder -gewohnheit beiseite zu lassen, sich also in das Feld der Ungewissheit zu begeben. Das geht gegen den Untertanen-Geist!

Gruß Friedemann

2
@schmidtmechau

Dass Nietzsch seine Hauptspitzen gegen das Christentum richtet, hat mit seiner Erziehung in einem extrem spiritistischen Haus zu tun, wo er Glaubensfanatismus erlebt, aber auch bereits als Jugendlicher hinterfragt hat. Im vorgelegten Text jedoch geht er über diese Grenze hinaus auf die allgemeine menschliche Verfassung. Zu ergänzen ist, dass die von Nietzsche erwähnte einzige »Willensstärke« im Fanatismus eine meist nur in der Gruppe geübte Willensstärke ist. So beschreibt z.B. die Polizistin Tania Kambouri in ihrem Buch, dass Menschen, die ihnen agressiv im Clan gegenübertreten, total verunsichert und "friedlich" sind, wenn man sie isoliert und sie für sich allein stehen müssen. Nietzsche hat für diese Phänomene ein feines Gespür.

1

Den Nietzsche haste richtig wiedergegeben, nur dessen Religionskritik ist einseitig und daher überbordend. Natürlich gibt es starke Gläubige und schwache Atheisten. In der Tendenz stimmt aber die Aussage, dass bevorzugt Schwache sich der Religion in die Arme werfen. Marx sagte dazu u.a.: "Religion ist der Stoßseufzer der bedrängten Kreatur." Bedrängte Kreaturen sind meist schwach.

Die Entstehung der Religion war allerdings nicht das Resultat von Hemdemätzen, die ängstlich schloddernd sich einen Gott ausdachten, sondern vielmehr war es die menschliche Unwissenheit, die zu solch einem Popanz führte.

Du liegst völlig richtig, das war das Verständnis und die Ansicht Nietzsches. Wohlgemerkt, seine eigenen persönliche Ansicht, ohne Anspruch auf Richtigkeit, selbstverständlich.

Es gibt sehr wohl, starke, kluge Persönlichkeiten, die einen starken Glauben haben. Diesen haben sie sich durch Nachforschen und Bibelkenntnis erworben.

Andererseits gibt es schwache, haltlose Persönlichkeiten, die nicht glauben und auch nichts das geringste Interesse an religiösen Fragen haben. 

So einfach, wie Friedrich Nietzsche die Sache sieht, ist sie leider nicht.

Der christliche Glaube ist geschaffen für die Ohnmächtigen und Schlechtweggekommenen und ihren kaum verhüllten Rachegelüsten gegen alle Vornehmen und Erfolgreichen ("Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in den Himmel")

Welche starke, kluge Persönlichkeit braucht das Christentum, die Religion der Schwachen und Armen?

0
@LibertyFire

Libertyfire - rege dich bitte nicht so heftig auf, ich wollte dich doch nicht angreifen!

Bist du ernsthaft der Meinung, der christliche Glaube sei lediglich für die Ohnmächtigen und zu kurz gekommenen? Dann wären die Kirchen ja proppevoll.

Und keiner der Erfolgreichen und Vornehmen wäre unzufrieden, frustriert, depressiv, geschieden, gar suizidal? Wie kommst du zu dieser Ansicht? 

In Wirklichkeit gibt es in allen Schichten solche und solche. Davon bin ich aufgrund meiner Lebenserfahrung (einige Jahrzehnte auf dem Buckel) felsenfest überzeugt.

3
@AlbatrossFLIGHT

Ich habe mich weder angegriffen gefühlt, noch habe ich mich aufgeregt. Ich habe nur keine besonders freundliche Ausdrucksweise genutzt. Ich wollte dich keinesfalls angreifen.

Bist du ernsthaft der Meinung, der christliche Glaube sei lediglich für die Ohnmächtigen und zu kurz gekommenen?

Diese Ansicht habe ich sehr wohl, vor allem bei den Evangelien und den Paulus-Briefen. Mit dem alten Testament hingegen kann ich diese These nicht unbedingt untermauern.

Dann wären die Kirchen ja proppevoll.

Heutzutage gibt es eben auch viele Schlechtweggekommene, die ihren Trost nicht im Christentum suchen, aber früher war das Argument - "Christentum für die Zu-Kurz-Gekommenen" - extrem stark.

Und keiner der Erfolgreichen und Vornehmen wäre unzufrieden, frustriert, depressiv, geschieden, gar suizidal? Wie kommst du zu dieser Ansicht?

Dass es in der Realität auch viele Erfolgreiche und Vornehme gibt, denen es schlecht geht, ist klar. So habe ich das nicht gemeint. Ich habe das von der vorgeworfenen Intention des Christentums an sich, nämlich eine Krücke für die Armen zu sein, her gemeint.

0

Kann es sein das Gott sich widerspricht und der Mensch ein Zyklus ist (Gottes Schöpfung verwirrt mich)?

Gott (Jesus) sagt uns ja selbst in der Bibel das jeder einzelne Mensch ein Teil der Schöpfung ist. Er kannte uns also auch schon bevor wir auf der Welt waren und er wollte uns erschaffen. Ich verstehe jetzt aber nicht ganz. Es gibt Menschen die sind durch Vergewaltigungen, One Night Stands oder durch >künstliche Befruchtung< auf die Welt gekommen, wie kann das dann ein Plan von Gottes Schöpfung gewesen sein? Wären wir Menschen erst garnicht in die Sünde gefallen (Adam und Eva) dann wären doch einige Menschen garnicht entstanden, weil es einfach keine Sünde geben würde und viele Menschen ja durch die Sünde (wie die eben schon gemeinte Beispiele) entstanden sind. Wie kann man das denn jetzt verstehen? Bspl: Ich könnte theoretisch jetzt auf die Straße gehen (eine Frau vögeln) und sie wird schwanger... das wäre ja dann mein Wille? Aber was wäre wenn wir Menschen erst garnicht in die Sünde gefallen wären, dann hätte ich die Frau ja nicht einfach so gevögelt und das Kind wäre nie entstanden, also könnte das Kind eigentlich garnicht zur Schöpfung gehören. Ich habe so viele Fragen bezüglich der Bibel...
oder kann man sagen Gottes Plan für diese Welt war eigentlich Leid&Schmerzen und er sagt wir gehören deswegen zur Schöpfung weil er das alles so geplant hat?

Hat jemand eine klare Antwort für mich? Am besten sachlich und nicht kritisierend bitte :-) ich nehme das Thema wirklich ernst. (Liebe Atheisten, eure meinung ist auch nicht gefragt, da ich sie nicht teile)

...zur Frage

Findet an Schulen eine Indoktrination in Hinblick auf den Klimawandel statt?

In diesem Artikel heißt es:

Junge Leute, die den Weltuntergang durch den Klimawandel befürchten, sind wie Greta Thunberg auf indoktrinierenden Unterricht hereingefallen. [...] Greta Thunberg verrät, dass sie in der Schule eine quasi-göttliche Offenbarung darüber erlebt hat, wie die Welt untergehen würde [...] Solche schändlichen [...] Versuche, Kinder in Schulen einer Gehirnwäsche zu unterziehen, erinnern an autoritäre Regimes. [...] So kann Greta Thunberg alle Arten von Mist frei postulieren, wie z.B. dass der Klimawandel „höchstwahrscheinlich zum Ende unserer Zivilisation, wie wir sie kennen, führen wird", oder dass „jeden einzelnen Tag“ „bis zu 200 Arten aussterben“. Das ist Unsinn, nicht auf empirische Daten gestützt. Dass Greta in letzter Zeit keine Schule besucht hat, könnte der Grund dafür sein, dass sie nicht viel über „unsere Zivilisation" weiß. [...] Zu viele [...] haben sich der Katastrophe [...] der Umweltbewegung verschrieben. [...] Sie denken gerne moralisierend, schwarz-weiß: Entweder wir handeln jetzt oder die Natur treibt uns schnell in die Hölle; entweder du bist mit uns oder du bist gegen uns (und die Natur). Aber der Klimawandel ist kein Schwarz-Weiß-Problem. Es bedarf des kritischen Denkens, der Reflexion und vor allem der Debatte.

Ich besuche nicht mehr die Schule und zu meiner Schulzeit gab es noch nicht diese Klimahysterie. Ich weiß aber, dass Lehrer (so in meinem Fall) Diskussionen häufig in eine bestimmte Richtung lenken wollten. So gingen Lehrer auf Meinungen, die sie womöglich eher hören wollten, eher ein, als auf Meinungen, die nicht dem allgemeinen Konsens entsprachen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?