Friedrich Nietzsche - Religionskritik?

3 Antworten

Im Prinzip bis auf den letzten Satz über die "Ungläubigen" - ich würde dazu sagen, die Nicht-Glaubensbedürftigen, die nicht Gewissheits-Bedürftigen. Ist Dir aufgefallen, dass ein zentraler Begriff im Text "Gewissheit" ist. Diese Sucht nach Gewissheit, nach Halt und von außen gegebene Vergewisserung wird bei Nietzsche im Text nicht nur den Religionen zugeordenet sondern allen Ideologien, auch einem Nationalismus, den er nur als Krücke für Schwache benennt.

Hier ein meiner Meinung nach zentraler Auszug:

"aber auch jenes ungestüme Verlangen nach Gewißheit, welches sich heute … wissenschaftlich-positivistisch (= Wissenschaftsgläubigkeit) entladet, das Verlangen, durchaus etwas fest haben zu wollen … auch das ist noch das Verlangen nach Halt, Stütze, kurz jener Instinkt der Schwäche, welcher Religionen, Metaphysiken, Überzeugungen aller Art (also nicht nur Religionen - z.B. Marxismus! atheistischer Fanatismus) zwar nicht schafft, aber – konserviert. In der Tat dampft um alle diese positivistischen Systeme … oder aber zur Schau getragener Ingrimm, schlechte Laune, Entrüstungs-Anarchismus und was es alles für Symptome oder Maskeraden des Schwächegefühls gibt."

Woran erkennt man Ideologie, wissenschaftlich-positivistische Einstellung - nach Karl R. Popper: Sie entziehen sich der Kritik, sie immunisieren sich durch einen Wall von Dogmen. Darum ist "Ungläubige" nicht ganz richtig, denn Nietzsche selbst nennt den Nihilismus als den Gauben an den Unglauben. Insoweit ist der Nietzschtext keine platte Religionskritik sondern eine Analyse der Schwäche der Menschen. Selbst vernarrte Fußballfans kann man da subsumieren:

"Der Fanatismus ist nämlich die einzige »Willensstärke«, zu der auch die Schwachen und Unsichern gebracht werden können, als eine Art Hypnotisierung des ganzen sinnlich-intellektuellen Systems..."

Überall, wo Fanatismus auftaucht, kann man hinter dieser Maske der Fanatismus die Herrschaft der Schwäche erkennen, bei Religionen wie bei Ideologien und sonstigen Lebenskrücken und Identifikationshilfen.

Endlich einmal jemand, der Nietzsche wirklich versteht!

Die Diskussion von AlbatrossFLIGHT und LibertyFire unten geht an Nietzsche ziemlich vorbei und m.E. auch am Christentum. Es wäre ein ziemlicher Irrglaube, zu meinen, das Christentum sei für die Schwachen oder Starken oder wen auch immer gemacht. So etwas macht ja niemand zu einem bestimmten Zweck oder um eine bestimmte Funktion zu erfüllen. Dass das Christentum, oder jede andere Glaubensform in bestimmten gesellschaftlichen Situationen zu Zwecken benutzt wird, heißt noch nicht, dass das zu diesem Zwecken geschaffen wurde und nur solchen Zwecke dienen kann.

Insofern ist die Marx'sche und Feuerbach'sche Religionskritik immer als eine Kritik innerhalb bestimmter gesellschaftlicher Bezüge zu verstehen, und die beiden haben das selber so deutlich gemacht.

Für Nietzsche aber geht es darum, gegen die Denkfaulheit vorzugehen, gegen die Tendenz, sich an "gegebene" Lehrsätze zu hängen und sich der Kritik zu entziehen. Mit seinem Stichwort "Wille zur Macht" - so oft missverstanden - äußert er die Absicht, die Dinge 1. selbst und 2. tief (bis auf den Grund, "abgründlich" - wie er sagt) zu durchdenken, und dabei jede Denkvorgabe, -vorschrift oder -gewohnheit beiseite zu lassen, sich also in das Feld der Ungewissheit zu begeben. Das geht gegen den Untertanen-Geist!

Gruß Friedemann

2
@schmidtmechau

Dass Nietzsch seine Hauptspitzen gegen das Christentum richtet, hat mit seiner Erziehung in einem extrem spiritistischen Haus zu tun, wo er Glaubensfanatismus erlebt, aber auch bereits als Jugendlicher hinterfragt hat. Im vorgelegten Text jedoch geht er über diese Grenze hinaus auf die allgemeine menschliche Verfassung. Zu ergänzen ist, dass die von Nietzsche erwähnte einzige »Willensstärke« im Fanatismus eine meist nur in der Gruppe geübte Willensstärke ist. So beschreibt z.B. die Polizistin Tania Kambouri in ihrem Buch, dass Menschen, die ihnen agressiv im Clan gegenübertreten, total verunsichert und "friedlich" sind, wenn man sie isoliert und sie für sich allein stehen müssen. Nietzsche hat für diese Phänomene ein feines Gespür.

1

Den Nietzsche haste richtig wiedergegeben, nur dessen Religionskritik ist einseitig und daher überbordend. Natürlich gibt es starke Gläubige und schwache Atheisten. In der Tendenz stimmt aber die Aussage, dass bevorzugt Schwache sich der Religion in die Arme werfen. Marx sagte dazu u.a.: "Religion ist der Stoßseufzer der bedrängten Kreatur." Bedrängte Kreaturen sind meist schwach.

Die Entstehung der Religion war allerdings nicht das Resultat von Hemdemätzen, die ängstlich schloddernd sich einen Gott ausdachten, sondern vielmehr war es die menschliche Unwissenheit, die zu solch einem Popanz führte.

Du liegst völlig richtig, das war das Verständnis und die Ansicht Nietzsches. Wohlgemerkt, seine eigenen persönliche Ansicht, ohne Anspruch auf Richtigkeit, selbstverständlich.

Es gibt sehr wohl, starke, kluge Persönlichkeiten, die einen starken Glauben haben. Diesen haben sie sich durch Nachforschen und Bibelkenntnis erworben.

Andererseits gibt es schwache, haltlose Persönlichkeiten, die nicht glauben und auch nichts das geringste Interesse an religiösen Fragen haben. 

So einfach, wie Friedrich Nietzsche die Sache sieht, ist sie leider nicht.

Der christliche Glaube ist geschaffen für die Ohnmächtigen und Schlechtweggekommenen und ihren kaum verhüllten Rachegelüsten gegen alle Vornehmen und Erfolgreichen ("Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als ein Reicher in den Himmel")

Welche starke, kluge Persönlichkeit braucht das Christentum, die Religion der Schwachen und Armen?

0
@LibertyFire

Libertyfire - rege dich bitte nicht so heftig auf, ich wollte dich doch nicht angreifen!

Bist du ernsthaft der Meinung, der christliche Glaube sei lediglich für die Ohnmächtigen und zu kurz gekommenen? Dann wären die Kirchen ja proppevoll.

Und keiner der Erfolgreichen und Vornehmen wäre unzufrieden, frustriert, depressiv, geschieden, gar suizidal? Wie kommst du zu dieser Ansicht? 

In Wirklichkeit gibt es in allen Schichten solche und solche. Davon bin ich aufgrund meiner Lebenserfahrung (einige Jahrzehnte auf dem Buckel) felsenfest überzeugt.

3
@AlbatrossFLIGHT

Ich habe mich weder angegriffen gefühlt, noch habe ich mich aufgeregt. Ich habe nur keine besonders freundliche Ausdrucksweise genutzt. Ich wollte dich keinesfalls angreifen.

Bist du ernsthaft der Meinung, der christliche Glaube sei lediglich für die Ohnmächtigen und zu kurz gekommenen?

Diese Ansicht habe ich sehr wohl, vor allem bei den Evangelien und den Paulus-Briefen. Mit dem alten Testament hingegen kann ich diese These nicht unbedingt untermauern.

Dann wären die Kirchen ja proppevoll.

Heutzutage gibt es eben auch viele Schlechtweggekommene, die ihren Trost nicht im Christentum suchen, aber früher war das Argument - "Christentum für die Zu-Kurz-Gekommenen" - extrem stark.

Und keiner der Erfolgreichen und Vornehmen wäre unzufrieden, frustriert, depressiv, geschieden, gar suizidal? Wie kommst du zu dieser Ansicht?

Dass es in der Realität auch viele Erfolgreiche und Vornehme gibt, denen es schlecht geht, ist klar. So habe ich das nicht gemeint. Ich habe das von der vorgeworfenen Intention des Christentums an sich, nämlich eine Krücke für die Armen zu sein, her gemeint.

0

Präsentationsprüfung Ethik (Abitur), Themen!?

Hallo!

Die schriftlichen Abiturprüfungen sind hinter mir. Jetzt steht die mündliche Präsentationsprüfung an. Ich hatte leider keine große Wahl und "musste" Ethik nehmen. Ich respektiere dieses Fach sehr. Zudem muss ich nächste Woche also meine vier Themen abgeben und bin gerade dabei einiges rauszusuchen, fühle mich aber etwas hilflos. Was ich interessant fände bis jetzt:

1.)Mein Papa ist in Syrien aufgewachsen und ich bin dort geboren, wodurch ich sehr mit dem Land verbunden bin. Etwas über oder am Beispiel des heutigen Syrien-Konflikts zu machen reizt mich demnach sehr. Wie kann ich das aber mit Ethik verbinden? (Bisherige Idee meiner Lehrerin: Menschenrechte/ bzw. Recht und Unrecht) Da ich aber nun eine ganz andere Meinung als die der Medien über diesen Konflikt vertrete, befürchte ich, dass ich dabei zu "leidenschaftlich" werde und etwas in Politik anstatt Ethik übergehe (wer sich fragt warum ich das glaube, erwähnt das bitte in seiner Antwort, dann muss ich hier keinen Roman schreiben)

2.)Ich bin wie gesagt nicht deutschen Blutes. Genau genommen bin ich Armenierin, wobei mein Papa eben in Syrien aufgewachsen ist. Ich wurde also etwas anders erzogen als es in den westlichen Ländern üblich ist. Kurz gesagt: Gewalt in der Erziehung als Themenvorschlag. Ich muss zugeben, ich habe es nie bereut, dass mich meine Eltern so erzogen haben. Ich würde es womöglich sogar selbst so tun, also bitte keine Mitleids-oder Hassanfälle gegen diese Art von Erziehung. Nur scheint mir das so zu trocken... wie kann ich da noch etwas "Besonderes" einbauen?

3.) Klassiker der Religionskritik (Habe ich aus dem Ethikbuch): Ludwig Feuerbach: Gott ist eine Projektion, Karl Marx: Religion ist Opium des Volkes, Friedrich Nietzsche: Gott ist tot. Da ich persönlich nicht viel von Religion oder Gott halte, hat mich das irgendwie gereizt. Kann ich das so lassen? Kann ich das mit etwas Aktuellem verbinden?

4.) Das habe ich nicht recherchiert aber ich habe mich mal gefragt, ob z.B. Urköstler, Rohköstler, Veganer etc. nicht eigentlich "Recht" haben mit ihren "Theorien"? Es ist etwas schwierig zu erklären, aber z.B. Urköstler halte ich selbst sogar für ziemlich skurril, andererseits denke ich mir aber auch "Machen die es eigentlich nicht richtig?" Könnte ich dazu etwas machen? Wie seht ihr das?

Was haltet ihr von Biografien (Sokrates, Kant usw.)?

Meistens reden besonderes Jugendliche und Erwachsene islamischen Glaubens von "Ehre und Stolz", auch in Armenien ist das kein Fremdwort, aber was genau meint man damit? Wann ist Ehre und Stolz wichtiger als bspw. ein Menschenleben? Darf es überhaupt soweit kommen? Das habe ich mich gefragt als der Fall von diesem schwangeren Mädchen in den Medien erschien, dessen Ex-Freund sie erstochen hat, weil sie eben das Kind (von ihm) nicht abtreiben wollte, was "eine Gefahr für die Ehre gewesen wäre".

Ich bin jedem dankbar, der sich das alles hier durchgelesen hat!!!! Wirklich!

LG Marina

...zur Frage

Warum werden im Islam die radikalen Selbstmordattentäter nicht als Verführer bzw. Iblīs (إبليس) gesehen?

Im Islam gibt es nicht wie im Chistentum den Teufel als Gegenstück Gottes, vielmehr tritt er als Verführer der Menschen auf, der aber Gott untersteht.

Verführung bedeutet ja, dass man jemanden Beeinflusst, damit er falsche Dinge tut. Und das natürlich so, dass er es selbst nicht merkt. Dafür die religion selbst zu benutzen ist sicherlich die geschickteste Form der Verführung.

Terroristen, die sich und andere töten, sind also verführte Menschen. Sie stellen sich in eine Menge, töten, wissen aber gar nichts über ihre Opfer. Selbst wenn die Scharia hier Zugeständnisse zu "Ungläubigen" macht, sind unter den Opfern neben Atheisten und Gläubigen aller Religionen auch Moslems. Also auch das funktioniert nicht.

Radikale Moslems benutzen also den Islam, um Menschen zu verführen. In jeder Moschee müsste doch davor gewarnt werden.

...zur Frage

Christentum Kritik Bücher?

Schönen guten Abend,

ich habe mal von einem bekannten Kirchenkritiker gehört, leider fällt mir sein Name nicht mehr ein, aber eines seiner bekannten Zitate war "Ein Gott der eine Hölle erschafft, verdient es als einziger darin zu schmoren" auch habe ich gehört das er ein buch (oder sogar mehrere Bücher) schrieb, irgendwas mit Christentum kriminal irgendwas, irgendwie so in der art glaube ich. Kann mir jemand sagen wie der Kritiker und Autor heißt, wie seine Bücher heißen und mir vielleicht noch mehr Christentum Kritik Bücher empfehlen?

Dazu möchte ich noch sagen das ich kein Problem damit habe das andere an Gott glauben, nicht dass das jetzt jemand persönlich nehmen wird oder so.

...zur Frage

Partnerschaft: EIner gläubig, einer ungläubig --> geht das?

Hallo,

angenommen, in einer Partnerschaft ist einer der beiden "normal gläubig" (also egal welche Religion, aber eben nicht fanatisch). Jedenfalls glaubt er, dass nach dem Tod noch irgendetwas ist. Der anderer Partner wiederum glaubt an nichts, d.h. er denkt, dass nach dem Tod alles vorbei ist.

Nun meine Frage an alle Gläubigen (und bitte auch nur diese sollen abstimmen): ** Kann jemand, der gläubig ist, längerfristig mit einem ungläubigen Partner glücklich sein (evtl. bis ans Lebensende)?**

Ich stelle mir vor, dass das doch - spätestens im Alter - Probleme geben könnte, wenn der eine z.B. denkt: "Hach, wir sehen uns ja eh im Himmel wieder" ;-) und der andere denkt: "Tja, bald ist alles vorbei." Oder auch mal wenn ein Verwandter schwer krank wird und der eine betet und der andere will davon gar nichts wissen. Toleranz hin oder her.. in einer Partnerschaft sollte man ja auch gerade bei solchen emotionalen Themen einer Meinung sein, finde ich.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?