Freundschaft ohne Smartphone u20?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Es wird immer schwieriger. Das ist ein großes Problem das 90% der Leute nicht bewusst ist!

Evolutionstechnisch würde der Mensch langfristig zum Handyhalter degenerieren (wenn er nicht vorher von der Bildfläche verschwinden würde). Zwei vollständige Arme sind überflüssig, da der Strom ja bekanntlich aus der Steckdose kommt und die Waren aus den Fabriken.

Ein linker Oberarm mit direkt anschliessender Hand würde zum Handyhalten völlig ausreichen, während die Finger der rechten Hand kleiner und spitzer werden, um besser SMS eintippen zu können.

Sprachsteuerung ist überflüssig, denn damit kann man dem Nachbarn nicht so gut zeigen, womit man gerade beschäftig ist. Übrigens beschränkt sich der Daseinszweck zukünftiger Menschen ausschliesslich auf einerseits die Rolle des Konsumenten (von den wenigen Nutzniessern einmal abgesehen) und andererseits auf die Rolle des Zeigenden. Man führt sein Leben nicht mehr (dazu ist es einfach zu langweilig geworden), man dokumentiert und zeigt es. Wir werden ein Volk von Zeigenden (auch wenn sich niemand den ganzen Kram mehr anschaut).

Es werden heute schon mehr Bilder gemacht und hochgeladen, als Bilder angeschaut. Denn nicht die Menschen sind relevant, sondern stattdessen anoname Zähler. Ereignisse und Klicks bestimmen unser Leben und als Dauertipper können wir daran teilhaben.

Auch Postings wie diese werden auf Dauer überflüssig, denn wer kommuniziert denn später noch mit Menschen? Man kommuniziert mit Freundeslisten, tauscht klickträchtige Informationen aus und macht sich zum Sklaven derer, welche die Welt nach Klicks bemessen.

Texte schreiben, wozu? Selbst SMS müssen ja nicht einmal einen Sinn ergeben. Hauptsache, sie werden geschrieben.

Und evolutionstechnisch? Wir entwickeln uns immer weiter zurück und unser Hirn wird schrumpfen. Es muss ja nur noch (übergangsweise) dazu dienen, Wikipediea aufrufen zu können und wenn auch dies überflüssig geworden ist, weil es keine zusammenhängenden Texte mehr gibt, dann reicht auch ein Minihiren, den 'Like'-Button zu finden. Dessen Bedienung geschieht dann rein reflexiv.

Aber bis es so weit ist beten wir weiter mit gesenkter Körperhaltung, den Blick stramm auf das Display gerichtet und tippen und sie Finger wund. Und unsere Sitznachbarn verkommen zu reinen Staffage, sind sie nichtc zufällig gerade auf unserer Freundesliste, aber das würden wir selbst nach 100 Jahren gemeinsamen Fahrens (und Tippens) nicht bemerken. Denn wir haben ja den allein seligmachenden (Handy-)Tunnelblick. Wir und alle anderen auch. Ausser dreieinhalb Spinnern. Aber die sterben morgen wahrscheinlich aus.

die antwort hat mich nun wirklich zum schmunzeln gebracht, allein die vorstellung eines so aussehenden menschen g

es ist eine traurige prognose, aber sollte es weitergehen wie bisher, wäre das (zumindest im ansatz) gar nicht mal undenkbar.

0

Tatsächlich gar nicht mal so einfach. Ich bin wohl etwa in deinem Alter, und aus meinem direkten Freundeskreis fallen mir spontan 2 oder 3 Leute ohne Smartphone ein. Eigentlich schade dass heute alles über diese Dinger läuft. Finde nichts schlimmer als Leute die meinen immer und überall am Bildschirm hängen zu müssen, teilweise sogar wenn man z.B. mit mehreren Leuten an einem Tisch sitzt. Zumal man davon ausgehen kann dass es in der Altersgruppe von 15 bis sagen wir mal 22 selten um irgendwas wirklich fundamental wichtiges geht.

Zuhause nutze ich mein Smartphone relativ oft, dies aber hauptsächlich, weil ich zu dieser Tageszeit alleine bin. In der Öffentlichkeit nutze ich es fast nie. Ich empfinde es als unbequem. Manchmal ist es aber auch hilfreich, da ich überhaupt nicht mit Menschen reden kann und mich durch den Handy- Konsum der Menschen etwas geschützt vor Konversationen fühle.

wenn jemand sein smartphone als unterhaltungsmedium für die zeit verwendet, die er alleine ist, ist das ja meines erachtens nach überhaupt kein problem.

was ich schlimm finde, ist die tatsache, dass menschen - obwohl sie in gesellschaft sind - nur starr auf diese dinger fixiert sind und teilweise nichtmal mehr merken, dass sie nur noch papageienhaft nachplappern, was sie lesen.

zu deinem problem, dass du mit menschen nicht reden kannst, muss ich allerdings sagen, dass das mit der zeit nicht besser wird, wenn du stattdessen nur ausweichst :o ich bin auch kein besonders herzlicher mensch (was aber an erfahrungen liegt), dennoch scheue ich mich nicht, dinge, die mir wichtig sind, auszusprechen oder eine meinung zu vertreten (was ich damit meine: eine diskussion, wie sie hier stattfindet, könnte ich auch direkt führen, wenn sie sich ergeben würde). dafür bedarf es einfach etwas übung beim reden.

0

ja kann man ˆˆ ich halte auch nicht viel von den dingern. aber brauch es leider. natürlich kann man noch wen kennen lernen. zb schule aber da ist man auch gezwungeneer masen zsm. durch andere leute zb die einen vorstellen usw. aber ein leben ohne handy gibts glaube nicht mehr :/ jeder hat es. jeder braucht es. nicht jeder will es .... manchmal bin ich froh das ich eins hab. aber wd rum auch nicht.

ich glaube wenn man raus geht und leute trifft zb in der stadt. sich nett unterhält. über arbets kollegen oder so. aber ohne handy schwer

gerade das ist ja eigentlich der haken. ich bin aus der schule raus und praktisch völlig allein... da ich ohnehin keine rampensau bin und auch nicht in einer wirklichen "stadt" lebe, komme ich wirklich ins grübeln, ob ich überhaupt noch menschen meiner altersklasse treffen werde, mit denen ich mich anfreunden könnte. ein handy habe ich natürlich auch, aber eben nur einen knochen, um kurzfristig etwas per telefonat oder sms zu klären.

0
@Kalipu

kenn ich zu gut :/ da hilft eigl nur über freunde oder bekannte die man halt so kennt, sich wen anders vorstellen zu lassen :( kenn das zu gut wenn man eher schüchtern ist. und da hab ich echt keinen rat mehr :/

0
@FreieAutorin

die leute, die die kennen, sind dann leider genauso. aber danke trotzdem für deine antwort, es hilft mir schon ein wenig, dass ich nicht die einzige bin, die diese situation schwierig findet.

0
@Kalipu

schön zu wissen XD naja ich hab zurzeit auch n handy problem. dauernd rufen i.weclhe leute an... und blocken bringt auch nix -.- und ka wie ich das alle anrufe abweisen einstellen kann XD tja handy ausmachen kann ich auch nicht weil ichs brauche. fazit: handys sind kaggge xD

0

Das kommt mir auch oft so vor. Ich bin etwas Älter und war neulich in einen Rock Konzert. Selbst dort waren Jüngere Leute, permanent am Nachrichten Schreiben. Erschreckend fand Ich das.

Das Problem ist, dass die meisten Jugendlichen verlernt haben, persönlichen Kontakt zu knüpfen und auch keinerlei Manieren haben, was das betrifft....

Es ist eigentlich schade, dass man lieber per Bildschirm, als direkt miteinander zu reden, kommuniziert..

Ich weiß genau was du meinst. Muss aber gestehen das ich mein Smartphone auch oft benutze, aber immer noch nur wenn ich gerade alleine bin.

Es vergeht einem einfach die Lust mit jemanden sich zu treffen, der dann permanent am Handy hockt & irgendwas dummes macht. Das habe ich aber auch erst nach dem Abi gemerkt, als man sich eben nicht hauptsächlich in der Schule gesehen hat - wo das mit dem dauernd am Handy sein eben so ne Sache war.

LG

Ich bin selber erst 14 Jahre jung und besitze selber ein Smartphone jedoch bin ich nicht von der ,,smartphonesucht" ergriffen wie 23 von 26 Kindern aus meiner Klasse. Ich finde es sehr traurig, dass die Kommunikation untereinander bald ohne technische Hilfsmittel nicht mehr möglich sein wird. Als ich neulich in der Straßenbahn saß und am Weg nach Hause war war ich der einzige der kein Smartphone in der Hand hatte sondern las. Einige andere Male wurde ich schon als ,,Streber" bezeichnet und das nur weil ich las anstatt der degeneration und Verblödung der Jugend meinen Anteil zu leisten. Es erfreut mich sehr, dass ich nicht der einzige bin der noch so denkt.

schade, dass du durch dieses verhalten als "streber" bezeichnet wirst. als ich 14 war, fing das glaube erst an mit den smartphones, doch von da an war wirklich alles gelaufen.

aber zu deiner antwort fällt mir auch noch etwas ein: als ich in einer fahrstunde nahe der schule entlangfuhr, kam eine schülerin mit starrem blick auf ihr smartphone plötzlich über die straße geschossen. musste eine vollbremsung machen; wäre da jemand anderes gefahren als eine übervorsichtige fahranfängerin, wäre die platt gewesen.

0

Das sagt meine Mutter auch immer wenn wir Autofahren bei jedem Zebrastreifen springen die Leute mit einem Smartphone in der Hand und Kopfhörern im Kopf auf die Straße als wären sie unverwundbar.

0

Ich hatte nie ein Smartphone, ich habe seit 2 Monaten nicht mal mehr ein Handy, und ich habe eine Menge Freunde, die ich entweder in meiner Klasse oder im Urlaub kennen gelernt habe. Ach, und einige kenne ich ausm Netz, von meinem PC.

du gibst mir hoffnung^^

0

Klar kann man nicht Freunde[inen] noch ohne Handy,PC finden . Echte Reallife freunde sind besser als solche rdm Facebook Freunden .

sei mir nicht böse, aber ich habe deinen ersten satz nicht verstanden.^^

0

Was möchtest Du wissen?