Freundin zieht nach 3wochen aus erster gemeinsamer Wohnung aus. wer trägt die kosten?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

  1. Ihr steht beide im Mietvertrag, also haftet ihr beide. Problem, wenn sie nciht zahlt und Du es allein nicht zahlen kannst, droht Euch (Dir) die fristlose Kündigung bei Monaten Rückstand und Dir dann die Räumung.

  2. Über die eingebrachten udn gemeinsam angeschafften Sachen, müsst Ihr Euch einigen.

  3. Das ganze ist juristisch die Kündigung Eurer GbR, Gesellschaft bürgerlichen Rechts. §§ 705 ff BGB. Ihr habt Euch gemeinsam eine Wohnung genommen, um gemeinsam darin zu wohnen. Sie hat das gekündigt.

  4. Die Kündigung bestimmt sich nach § 723 BGB. So kann die GbR jederzeit gekündigt werden, wenn keine Frist genannt. ist. Die ündigung darf aber nciht zur Unzeit erfolgen. Also haftet Deine Ex zumindest solange, wie die Kündigungsfrist der Wohnung ist. Ausserdem muss Sie Dir den durch die Kündigung zur Unzeit entstandenen Schaden ersetzen.

  5. da es um mehrere Monate halbe Miete geht, Deine Umzugskosten, denn Du kannst Dir die Wohnung vermutlich allein nicht leisten, usw. Wird es vermutlich vor Gericht landen.

tut mir leid, wenn ich keine besseren Nachrichten habe.

Ach so, Schadenminderungspflicht. So bald wie möglich die Wohnung kündigen.

Natürlich ist sie weiterhin verpflichtet ihren Anteil an der Wohnung zu bezahlen solange der Mietvertrag läuft und eure Unkosten werden geteilt und/oder von einem von beiden übernommen. Ziemlich unreif die Dame

Sie ist der meinung keine miete mehr zahlen zu müssen, obwohl im vertrag 3monate Kündigungsfrist steht und wir beie darin stehen

Für die Mietzahlung haftet Ihr beide dem Vermieter gegenüber jeder zu 100 %.

Wie Ihr das unter Euch regelt bzw. geregelt habt ist Eure Privatsache.

Übrigens kann sie allein nicht kündigen.

Du und Deine Eltern können das Geld von Ihr anteilig notfalls einklagen. Aber ein Prozeß wegen 250 €?

Wenn es einen ungekündigten Mietvertrag für die 3ZKB gibt, der als Mieterpartei deine Ex und dich aufführt, dann haftet ihr beide gesamtschuldnerisch bis zum Ende der Mietzeit und bei Schulden und Schäden auch darüber hinaus. Dieser Auszug der Ex steht allein im Ermessen der Ex und beendet ihr Mietverhältnis nicht, befreit sie ebenfalls nicht von der Verpflichtung zur Mietzahlung. Nur eine gemeinsame Kündigung oder die die einvernehmliche Auflösung des MV würde das MV beenden.

Du hast nirgendwo eine Verpflichtung den Auszug/Umzug der Ex zu bezahlen oder Geld beizusteuern. Wer hat die Renovierungskosten bezahlt, waren diese Arbeiten mit dem Vermieter abgesprochen, besser: Genehmigt?

Alle Kosten, die dir im Zusammenhang mit der Übernahme der 3ZKB entstanden sind, kannst du halbieren und deiner EX als Schadensersatzforderung zustellen. Die Erfüllung der Forderung ist allerdings zweifelhaft und vermutlich nicht gerichtlich einklagbar, weil es keine schriftlichen Verträge und damit Beweise gibt.

Wer hat die Kaution bezahlt?

uiuiui, das hört sich ja garnicht gut an!

Das meiste wurde ja schon gesagt, aber versuche auf jeden Fall, sich mit ihr gütlich zu einigen. Ein Prozess dauert lange und kostet viel Geld und Nerven.

Sprich mit deinem Vermieter, mit ihm habt ihr bestimmt eine Regelung bezüglich des Bodens der Tapeten getroffen oder? Wenn ihr für ihn renoviert habt (und nicht nur aus eigenem Ästhetikgefühl) kannst du mit ihm oder dem Nachmieter sicher eine finanzielle Regelung treffen von der ihr beide profitiert. Erstelle Listen (mit Kaufbelegen) von allen Dingen, die ihr gemeinsam gekauft habt. Mit ihrem Einverständnis solltest du versuchen, sie wieder zurückzugeben, bei IKEA geht das ja mit Kaufbeleg lebenslang. Über alle anderen Dinge müsst ihr euch gütlich einigen. Wenn sie dich so sehr ablehnt ist es vielleicht sinnvoll, alles was sie nicht will und du nicht zurückgeben kannst, zu verkaufen. Sprich mit ihren Eltern !ruhig! und erkläre ihnen deine finanzielle Situation und ihre Verpflichtungen und dass ihr da gemeinsam rausmüsst.

Ich wünsche dir viel Glück, lkramann

Ihre Meinung ist da relativ egal, Vertrag ist Vertrag. Wie ihr das mit den Möbeln macht ist eure Sache, üblicherweise zahlt halt der, der die Sache übernimmt den Rest.

Nach 3 Wochen kannst du die Möbel eventuell sogar zurückgeben, je nachdem wie kulant das Möbelhaus ist.

Sie ist der meinung keine miete mehr zahlen zu müssen, obwohl im vertrag 3monate Kündigungsfrist steht und wir beie darin stehen und will geld von mir für den Umzug.

Wenn sie im Mietvertrag drinnen steht dann muss sie auch die Miete bezahlen. Sie kann ja (und darf das rein rechtlich auch), bis zum Kündigungsende in der Wohnung weiter wohnen, Private Umzüge müssen immer aus eigener Tasche bezahlt werden.

Mir sind nur wegen ihr Unkosten entstanden, weil sie umbedingt mit mir zusammen ziehen wollte. ZB musste eine neue couch angeschafft werden da ihr meine nicht gutgenug war, den kaufpreis teilten wir 50/50 usw.

Falls ihr euch wegen der Couch streitet. Wenn ihr nichts schriftlich habt dass jeder 50% bezahlt hat, dann gehört dem die Couch, der den Kaufvertrag unterschrieben hat.

Was steht ihr zu?

das Wohnrecht in der Wohnung und alles wo sie den Kaufvertrag unterschrieben hat

Muss ich jetzt noch den rest der couch an sie zahlen?

rein rechtlich nur wenn sie beweisen kann, dass sie 50% bezahlt hat.

Genauso haben meine eltern und familie ca 500€ zugesteuert, während es bei ihren lediglich 150€ waren

Freiwillige Geldgeschenke können kaum eingeklagt werden. Wie viel wer herschenkt ist jeder Familie selbst überlassen.

Sorry aber das finanzielle Risiko trägt man beim Umzug immer selbst. Entweder man einigt sich friedlich oder es gilt das, was man beweisen kann (und das sind eben Unterschriften auf Verträgen)

Steht ihr beide im Mietvertrag? Sie ist verpflichtet sich an der Mietschuld zu beteiligen, es sei denn sie hat kein Geld, dann musst du einspringen oder zahlt absichtlich nicht, dann kannst du sie verklagen. Am besten gehst du zum Anwalt und lässt ein Schreiben aufsetzen, je nach Verdienst gibt es Rechtsbeihilfe die du beantragen kannst. Darin solltest du auf die Mietschuld hinweisen.

Ggfs. könnte Sie einen Ausgleich der Möbel verlangen. Auch da würde ich rechtliche Hilfe in Anspruch nehmen. Bei dem in der Beziehung geschenkten Gelder eurer Eltern ist das schwierig, da das Geld für euch beide galt unter der Prämisse das ihr euch zusammen etwas kauft. Vielleicht werdet ihr euch auch ohne Anwalt einig. Sprich vielleicht mal mit ihren Eltern.

BTW: Was für eine B*tch.

Die angeschafften Möbel gehören euch zu den Anteilen, die ihr in sie hineingesteckt habt.

Miete muss sie weiter zahlen, da sie im MV steht.

Was möchtest Du wissen?