Freundin will Psychologie studieren. Kann ich mir nicht vorstellen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Deine Freundin sollte noch einmal hinterfragen, warum sie sich für Psychologie entschieden hat. Manche Menschen wählen dies Studium, weil sie hoffen, ihren eigenen Störungen besser begegnen zu können und ihr Leben besser in den Griff zu bekommen.

Zerbrich Dir nicht ihren Kopf... ;-) Jeder Mensch wählt seinen Entwicklungsweg selbst, und oft merkt man erst hinterher, für was es gut war...

Psychologiestudium schwer? Ansichtssache. Ich denke nicht. Eher ist es so, daß man vieles sich noch außerhalb des Studiums aneigenen muß, weil die Schulpsychologie ziemlich hinterherhängt, ähnlich wie in der Medizin auch.

Aber so wie Du das schilderst, spielt vermutlich noch ein ganz anderer Aspekt eine Rolle: viele studieren Psychologie (oder fangen zumindest damit an...) um etwas über SICH zu lernen und sich selbst zu helfen. Ob ihnen das immer klar ist, ist eine andere Sache...

Und das ist gar kein schlechter Ansatz - selbst wenn sie nach 2-3 Semestern merkt, daß es vielleicht bessere Wege für sie gibt, sich selbst zu verstehen, sich zu helfen und sich weiterzuentwickeln - und sie dann den Studiengang wechselt oder etwas ganz anderes macht... Schadet nichts - man lernt immer, und Effizienz ist nicht alles...

Weinen / Selbstenttäuschung? Klasse, die Frau hat sich ihre Emotionen noch nicht austreiben lassen... ;-) Bißchen robuster wird man im Laufe der Jahre automatisch, und spätestens, wenn sie herausfindet, was sie wirklich will, steigt auch das Selbstwertgefühl und läßt sich von "Scheitern" nicht mehr unnötig runterziehen.. alles ein Erfahrungsspiel, muß man nicht immer so furchtbar ernstes Drama draus machen... :)

Ob sie ein Studium beginnt oder nicht, solltest du ihr überlassen. Allerdings solltest du ihr auch raten, dass sie sich genau über Inhalte und Ablauf des Studiums informieren soll. Viele Menschen kennen Psychologie nur aus dem Fernsehen und sind dann ganz erstaunt, wenn sie dann auf einmal mit Mathe und Statistik arbeiten müssen.

Ja genau das is es was ich will.. nur weiß ich nicht wie ich sie drauf ansprechen soll, ohne dass sie anfängt zu weinen. Ich würde ihr das auch niemals abraten.. ist ja ihre entscheidung. ich will nur dass sie wirklich weiß was auf sie zukommt

0

Sie will Psychologie studieren, weil sie selber auf diesem Gebiet ein Problem hat. Sie sucht eine Antwort für sich, und hofft, die Lösung dort zu findet.

Ist doch meistens so. Solange man sich stark für andere Menschen interessiert, hat man selber noch einen Knopf im Kopf.

Wegen den Tränen, das würde ich nicht so wichtig nehmen. Es gibt Menschen die weinen wegen jeder Kleinigkeit. Sie können selber da nicht viel dagegen tun. Vielleicht hat sie im Moment viel Stress um die Ohre, dann kommt noch etwas dazu und dann passiert es eben.

Oder sie hat sehr hohe Erwartungen an sich selber, und dreht durch, wenn sie es nicht schafft, denen zu genügen. Sie stresst sich somit selber, demzufolge. Beim Studium lernt sie dann, wie ein solcher Typ mit sich umgehen sollte, damit es gut kommt.

Würde sagen, lass sie nur, vielleicht muss sie da durch. Was für andere gut ist, kann eine andere Person nicht richtig beurteilen. Oder was möchtest du, was sie machen soll ?

Es geht nicht darum was ich will das sie macht.. Das ist ja ihre Entscheidung. Nur hab ich Angst dass sie sich nicht wirklich bewusst ist was sie vor hat. Ihr Grund warum sie das machen will ist, weil sie es interessiert wie Menschen ticken. Aber sie ist so labil und innerlich sehr schnell zerbrechlich und weiß selbst selten um Rat. Ich kenne sie schon seit langem und hab ihr bei jedem kleinsten Drama Seelsorge gemacht. Ich will ihr das auch nicht aus dem Kopf schlagen, sondern will eigentlich nur dass sie sich mal richtig darüber informiert und sich klar ist was auf sie zukommt..

0
@Xenora

Einem Menschen etwas ausreden, geht nicht so gut. Besser ist es man hat ein paar bessere Vorschläge. Musst eben mal richtig nachdenken, was für sie denn noch in Frage käme. 2 - 3 ernsthafte Alternativen müsstest du ihr machen können. Und das mit Fantasie und überzeugenden Argumenten unterlegen. Versuchen ihr das aufzuzeigen wie es dann laufen könnte, wenn sie sich dafür entscheiden würde.

Für sie sind dann diese Ideen neu, darum mussst du ihr nachher viel Zeit geben, damit sie in aller Ruhe darüber nachdenken kann.

Wichtig ist nur, dass sie schlussendlich selber die Wahl trifft und nicht du.

0

Lass es sie doch ausprobieren! Alle Studien sind schwer! Nur weil Psychologie einen hohen NC hat, heißt das nicht, dass es schwerer ist als andere, nur beliebter. Wenn sie nicht lernt mit Niederlagen klar zu kommen, schafft sie KEIN Studium. Aber auch das kann sie dann lernen!

Wer erzählt denn, das Psychologie ein "sehr schweres" Studium ist? Das ist völliger Quatsch!

Schau Dir mal die Jofels an, die das studieren! Die haben ihr Abi mit Ach und Krach bestanden. Teilweise die letzten Hänger! Wenn man mit denen redet, glaubt man gar nicht, das die überhaupt was studieren können.

Und ausserdem wird Deine Freundin auch älter und reifer!

sie muss wissen was sie macht ich denke sie ist sich bewusst welches risiko sie da eingeht

Was möchtest Du wissen?