Freundin will gekündigt werden

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Wovon will sie nach der Kündigung leben? Wenn ihr das Arbeiten zuviel ist, bleibt ja nur Hartz IV. Schließlich hat sie dann die Kündigung provoziert und wird vom Arbeitsamt gesperrt.

sie will einen 400€ Job machen zur Überbrückung bis sie einen "richtigen" Job gefunden hat...Also keine Ausbildung

0
@Boa1989

Einen "richtigen" und gut dotierten Job bekommt man nicht ohne Ausbildung.

0
@Boa1989

auch bei einem richtigen Job muss sie für Ihr Geld arbeiten, den Haushalt machen und Co. Wo ist da der Unterschied?

0

Ja, ein unentschuldigtes Fehlen am Arbeitsplatz kann zur Kündigung und Aufhebung des Auszubildendenvertrages führen. Sag ihr gleich mal, dass sie mit solchen Aktionen Ihr Leben versaut. Wie will sie überhaupt das restliche Leben überstehen, wenn ihr jetzt schon Alles zu viel ist?

Falls du persönlich noch was aus deinem Leben machen willst, such dir lieber eine andere Frau mit mehr Engagement. Klingt hart, ist aber die beste Alternative.

Zum Letzten zuerst. Ich meine, daß die Ausbildungsvergütung nicht mehr gezahlt wird, wenn sie nicht mehr erscheint. Eine Rückzahlung ist dann in der Regel nicht zu erwarten. Nun zum Hauptproblem. Natürlich ist mit einer Ausbildung so manche Schwierigkeit verbunden, deshalb ist der Satz, Lehrjahre sind keine Herrenjahre noch immer richtig.Mich erschreckt an solchen Geschichten immer, daß sie Ausdruck fehlenden Ehrgeizes sind. Wenn man einen Ausbildungsplatz bekommt, was für manche Illusion bleibt, sollte man die damit verbundenen Chancen, vor allem die, danach einen Job zu bekommen, auch konsequent im eigenen Interesse nutzen. Schwierig ist das natürlich, wenn es nicht gerade der Traumjob ist. Dabei bin ich im Zweifel, ob es den überhaupt gibt. Ohne Abschluß läuft man dem Leben am Ende hinterher, anstatt mittendrin zu sein. Allerdings kannst Du nicht mehr tun, als ihr davon abzuraten, einfach, wie man so schön sagt, die Brocken hinzuwerfen. Wenn sie darauf nicht hört, hast Du getan, was Du konntest. Der Rest ist ihre Sache.

Sie sollte mal mit ihrem ausbilder oder einer Lehrerin sprechen, sie sollte die Ausbildung auf jedenfall beenden. Es gibt sicher Lösungen für ihre Probleme, aber eine Ausbildung abzubrechen ist echt blöd, sie muss an ihre Zukunft denken!!! Frag sie was sie später ohne Ausbildung machen möchte?

Bei einer normalen Lehre braucht niemand die Vergütung zurückzahlen..... Wenn man einen Job nicht aushält, braucht man auch das gezahlte Gehalt nicht zurück zahlen.

Klar, jeder würde sagen, es ist Blödsinn, so kurz vorm Ziel die Brocken hin zu werfen. Wenn da wirklich gar nichts mehr geht, weil der Beruf vielleicht auch nicht zu ihr passt, dann sollte sie die Lehre auf keinen Fall auf diese Weise beenden. Sich nichts zu Schulden kommen lassen. Sie sollte zum Berufsschullehrer gehen, und das Problem offen aussprechen und sich dort beraten lassen..... Sehr gute Chefs, und die sind manchmal auch Menschen, haben ein offenes Ohr für Probleme und man kann sich beraten. .... Wenn es eine größere Firma ist, gibt es sicher auch einen Betriebsrat. Die sind zum Stillschweigen verpflichtet. Manchmal liegt es am Arbeitsumfeld und Betriebsklima, wenn Menschen glauben, sie schaffen es nicht mehr. Für das spätere Berufsleben ist es nicht gut, wenn Unregelmäßigkeiten in der Beurteilung stehen. Besser alles ordentlich abwickeln und neue Ziele suchen. Irren ist menschlich.

Glaube nicht, dass sie da so einfach rauskommt. Da werden die Lehrer bzw. der Chef sicher nach einem Gespräch verlangen.

Davon abgesehen: Es sieht total bescheiden aus im Lebenslauf, eine abgebrochene Ausbildung zu haben, danach noch mal etwas zu finden, hat viel mit Glück zu tun. Rede doch nochmal mit ihr, sie soll sich doch lieber erst was anderes suchen, was ihr mehr Spaß macht und dann kann sie immer noch kündigen. Das kann sie übrigens auch tun: Selbst kündigen!

"Partout" hast Du richtig geschrieben ;-)

Deine Freundin sollte sich das gut überlegen. So etwas macht sich schlecht im Lebenslauf, vor allen Dingen ist sie ja kurz vor dem Abschluß....

Sicher ist es stressig, wenn man auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen soll, aber es ist notwendig, um einen anerkannten Berufsabschluß zu haben. Der Aufwand lohnt sich.

Was man beginnt, bringt man auch zu Ende - selbst wenn es unter Entbehrungen geschieht.

Wenn man gekündigt wird gibt das ein schlechtes Bild das einen lange zeit im Berufsleben verfolgen kann. Daher unbedingt den Chef ins Boot holen und ein ehrliches gespräch führen, dann hat man viel bessere Möglichkeiten das so zu regeln, dass es später im Lebenslauf gut aussieht!

So ein Verhalten entlockt mir nur ein verständnisloses Kopfschütteln.

Wie möchte sie denn von 400 EUR leben? Und was für einen Job glaubt sie ohne Ausbildung überhaupt zu bekommen?

Ist ja schön, den Verlobten im Rücken zu haben, aber möchte sie sich tatsächlich "vollzeit-abhängig" machen?

Was passiert denn, wenn die Beziehung nicht hält? Verlässt sie sich drauf, dass das nicht passiert? Oder dass der Staat ihr dann schon ihren Lebensunterhalt sichern wird?

Ganz ehrlich, ich finde dieses Ansinnen im besten Wortsinn asozial, nämlich "die Gemeinschaft schädigend", die im schlimmsten Fall für ihren Lebensunterhalt aufkommen muss. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, und sie hat die Chance, mittels Ausbildung zu einen Beruf zu kommen, der ihr ein selbständiges Leben ermöglicht. Diese Chance möchte sie nun vorsätzlich aufgeben. Dafür habe ich kein Verständnis.

Hallo Boa,

" Lehrjahre sind keine Herrenjahre " , das musste wohl jeder von uns erfahren.

Deine Freundin kaeme ins 3. Lehrjahr, haette es also bald geschafft, da waere es doch widersinnig, jetzt die Ausbildung abzubrechen !

Sprich doch bitte nochmal mit ihr und halte ihr vor Augen, wie wichtig eine abgeschlossene Ausbildung fuer ihr spaeteres Berufsleben ist, und dass eine abgebrochene Ausbildung sich sehr negativ in ihrem Lebenslauf machen wuerde .

Vielleicht kannst Du sie ja doch noch umstimmen !?

Zu Deiner Frage :

Unentschuldigtes Fehlen am Arbeitsplatz ist ein Kuendigungsgrund, die Ausbildungsverguetung wird dann nur anteilig gezahlt.

Wuensche Dir einen schoenen Sonntag

Wenn sie ohne Entschuldigung (Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung) nicht ma arbeitsplatz erscheint steht ihr kein Geld zu und sie kann gelündigt werden.

Warum kündigt sie nicht einfach selbst?

Was stellt sie sich denn vom leben vor?

Wie soll denn das Geld für Ihre Wohnung reinkommen? Wovon will Sie denn Leben?

Ich finde so eine einstellung ist das allerletzte! Die hat doch nur noch ein Jahr, danach kann sie ja ne Teilzeitstelle nehmen wenn ihr 40 Stundne zu viel sind.

Naja wie unten schon mal erwähnt sie will nen 400€ ob machen zur Überbrückung bis sie was anderes gefunden hat. Sie wohnt ja mit ihrem Verlobten zusammen...

0
@Boa1989

auch für 400€ muss man zumindest ein Paar Stunden arbeiten.

Bis sie was anderes gefunden hat: Was denn? Um gutes Geld zu verdienen muss man in jedem Job einige Stunden machen, da ist der Unterschied zur Ausbildung nicht groß!

Die Berichte darf sie normalerweise auf der Arbeit schreiben, der Arbeitgeber muss ihr die Zeit einräumen, wer in der Schule aufpasst muss zuhause nicht mehr so viel lehrnen....

Die soll sich mal auf Ihren Hintern setzen und nachdenken!

0
@Boa1989

Worauf will sie bauen, auf einen Mann?? Das wäre eine schlechte Idee. Ich hoffe, Deine Bekannte gehört nicht zu den Damen, die auf Bequemlichkeit setzen, vielleicht schnell ein Kind und dann sorgen andere für sie. (Mann, Staat, das ganze Programm). Wie gut kennst Du sie? Ohne Ausbildung gibt es auch 400 Euro-Jobs nur ganz unten. (Putzfrau, Regalauffüllerin, Packerin)

0

Was möchtest Du wissen?