Meine Freundin will Arzthelferin werden. Wie kann ich das ihr ausreden?

20 Antworten

wenn sie gerne arzthelferin werden möchte, warum willste du sie ausreden, ist ja schließlich ihre entscheidung. ist zwar sehr traurih, das sie nicht viel verdient, als bei deinen job. finde ich auch nicht gut, aber da hilft sie kranke menschen, ist schließlich auch was wert

In jeder Arztpraxis muß eine ausgebildete MTA angestellt sein, nur mit Auszubildenden geht das nicht. Klar hat man in diesem Beruf recht viel mit medizinischen Dingen zu tun,man wechselt Verbände, setzt Spritzen, legt Infusionen an usw. Die Bezahlung ist nicht unbedingt üppig, aber zumindest verdient man einigermaßen anständig. Einige meiner Bekannten sind Arzthelferinnen und sehr zufrieden damit.

Die ausgebuildete ist wahrscheinlich auf 20 oder 25 std eingestellt.....war gestern erst in einer hno praxis und die mädchen da sahen aus wie 18 oder jünger.....naja ich finde sie sollte ihre möglichkeiten nutzen etwas besseres aus ihrem Leben zu machen.

0
@Mini1980

Welchen Beruf oder Berufswunsch hast Du denn? Wenn jemand in seinem Beruf aufgeht ist das das Beste, was passieren kann. Nichts ist schlimmer, als jeden Tag zu einer Arbeit zu gehen, die keinen Spaß macht.

1

In keiner Praxis muss eine ausgebildete MTA sein, du schreibst hier über Dinge, von denen Du offensichtlich keine Ahnung hast. Mach Dich mal schlau, was eine MTa und was eine Med.Fach-Angestellte ist.

0
@Tristanian

Medizinisch-Technische-Assistentin - früher Arzthelferin,meinetwegen auch heute Medizinische Fachangestellte, auf jeden Fall in jeder Arztpraxis zu finden.

0
@turalo

Medizinisch-Technische-Assistentin - früher Arzthelferin

Nö, eine MTA wird in einer Berufsfachschule o.ä. ausgebildet, wobei es mehrere Spezialisierungen gibt (Labor-Ass, Röntgen-Ass, pharma-Ass).

Die MFA ist etwas GANZ anderes (die MFA ist eben die "Nachfolgerin" der Arzthelferin)

0

Es ist einfach unmöglich von Dir, Deiner Freundin so zuzusetzen. Freu Dich, dass sie in einem "sozialen" Beruf arbeiten möchte. Schließlich muss es auch dort Leute geben. Wenn sie diesen Beruf erlernen will, dann lass sie. Es ist ihr Leben und ihre eigene Entscheidung. Sie muss u.U. nachher über 40 Jahre in einer Arztpraxis arbeiten und nicht Du. Vielleicht überlegt sie sich nach der Ausbildung noch etwas anderes.

Hilfe zu Bewerbung MFA

Hey Leute , ich schreibe grad ne Bewerbung für die Medizinische Fachangestellte ,

wie findet ihr sie bis jetzt ?

Hat jemand Verbesserungsvorschläge ?

Danke für alle Hilfen und Ratschläge ,Tipps , ect.

Falls Ihr Rechtsschreibfehler oder falschen Satzbau finden solltet, wäre ich auch da für jede Hilfe Dankbar, sorry falls das hier bei Gutefrage.net falsch ist.

Ich wollt nur mal im groben wissen, ob meine Bewerbung so gut ist :-)

Sehr geehrte Frau/Herr......... mit sehr großem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige in der Stuttgarter Tageszeitung gelesen. Da ich wieder aus meiner kleinen Sprach und Kulturreise zurückgekommen bin, möchte ich erneut in meinen erlernten Beruf einsteigen. Da ich mich sehr für die Medizin interessiere und immer gerne bereit bin neues zu lernen, sehe ich Ihre Abteilung sehr geeignet dafür.Meine Ausbildung habe ich im Stuttgarter Herzzentrum absolviert. Dort waren meine Täglichen Arbeitstätigkeiten unteranderem EKG’s sowohl Ruhe EKG als auch Belastungs- EKG und LZ-EKG’s. Vorbereitung von Transösophagealen Echokardiographien und Durchführung von Lungenfunktionsdiagnostiken. Ebenfalls waren allgemeine Tätigkeiten an der Rezeption wie Patientenaufnahme, elektronische Patientenkarteiführung und Terminvergabe. Labortätigkeiten wie Trop-, D-Dimer- Test und Quick sowie Blutabnahmen Kapillär und Venös führte ich sorgfältig durch.

Da ich eine berufliche Veränderung anstrebe und mich gerne neuen Herausforderungen stelle, bin ich sehr an der Arbeit in Ihrem Bereich interessiert. Ich bin flexibel, Teamfähig und bin gerne bereit mich weiterzubilden. Gerne überzeuge ich Sie mit meinem Fachkenntnissen und Erfahrungen. Über ein Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen. Für ein Praktikum wäre ich durchaus bereit.

Mit freundlichen Grüßen

........

...zur Frage

Medizinische Fachangestellte - wie ist das mit der Kündigungsfrist?

Hallo zusammen. Ich habe eine Frage zum Thema Kündigung bei Medizinischen Fachangestellten in Arztpraxen:

Und zwar ist meine Mutter seit 1.10.2012 als Medizinische Fachangestellte in einer Arztpraxis angestellt. Am 1.4.2014 wurde die Praxis von einem anderen Arzt übernommen, meine Mutter und die restlichen Angestellten haben ihre Arbeitsstellen mit dem selben Vertrag behalten.

Meine Mutter hat jetzt eine andere Stelle gefunden, da es in dieser Stelle mit Chef und Kolleginnen nicht gut lief und sie nur ausgenutzt wurde, Unmengen Überstunden gemacht hat etc. In der neuen Stelle soll sie am 1.10.2015 Anfangen. Deshalb hat sie jetzt die Kündigung zum 29.9. eingereicht, da sie noch 3 Tage Resturlaub hat.

Ihr jetztiger Chef möchte aber nicht dass sie geht und meint jetzt, sie dürfe nicht so einfach Kündigen. Wenn dann wärden ja 3 Monate Kündigungsfrist und somit wäre das eh erst zum 1.11.2015 möglich. Und da sie dieses Jahr schon Urlaub hatte, dürfe sie dieses Jahr gar nicht kündigen. Und er wolle sich jetzt einen Anwalt holen usw.

Im Tarifvertrag meiner Mutter steht:

§ 18 Kündigung
(1) Das Arbeitsverhältnis einer Medizinischen Fachangestellten/Arzthelferin kann mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.
(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis
1. 2 Jahre bestanden hat, 1 Monat zum Ende eines Kalendermonats, 2. 5 Jahre bestanden hat, 2 Monate zum Ende eines Kalendermonats, 3. 8 Jahre bestanden hat, 3 Monate zum Ende eines Kalendermonats, 4. 10 Jahre bestanden hat, 4 Monate zum Ende eines Kalendermonats, 5. 12 Jahre bestanden hat, 5 Monate zum Ende eines Kalendermonats, 6. 15 Jahre bestanden hat, 6 Monate zum Ende eines Kalendermonats, 7. 20 Jahre bestanden hat, 7 Monate zum Ende eines Kalendermonats.
(3) Während einer vereinbarten Probezeit, längstens für die Dauer von 6 Monaten, kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden.
(4) Die außerordentliche Kündigung richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften (§ 626 BGB).
(5) Die Kündigung bedarf der Schriftform.

So wie ich das verstehe gilt für meine Mutter "(1) Das Arbeitsverhältnis einer Medizinischen Fachangestellten/Arzthelferin kann mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. " Das verstehe ich so dass wenn meine Mutter kündigen will, eine Frist von 4 Wochen (...) besteht.

Wie kommt der Arzt jetzt auf 3 Monate? Und das mit dem Urlaub hab ich bis jetzt auch noch nie gehört? Kennt sich vielleicht irgendjemand damit aus und kann etwas dazu sagen? Ich wäre für Hilfe sehr dankbar da ich echt möchte dass meine Mutter die andere Stelle antreten kann. Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?