Freundin eines Kumpels will abtreiben wenn man keine 50.000€ zahlt?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Das heißt, sie will das Kind im Grunde an den Vater verkaufen ja? "Ich trags aus, wenn du zahlst und dann kannst dus haben."

Wenn sie es nicht will, will sies nicht. Auf das Sorgerecht verzichten, wärend der Vater das alleinige Sorgerecht beantragt ist ja immer möglich. Aber ich, wär ich der Vater, würd mich nicht erpressen lassen. Das kann man sogar alles vor der Geburt schon klären und geht gar nicht ohne Jugendamt und Familiengericht.

Mal abgesehen davon, dass das schon in eine kriminelle Sparte läuft, stichwort Kinderhandel.

Würde ja spätestens bei der Sorgerechtssache raus kommen.

Nachher zahlt er, sie nimmt das Geld, treibt ab und macht sich nen nettes Leben. Oder er zahlt, sie treibt nicht ab, hat alleiniges Sorgerecht und sagt dann "Nö, kriegste nicht, ist gar nicht deins."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Gegensatz zu anderen wäre ich sehr vorsichtig mit der Aussage, dass die Freundin das darf.

Zwar ist es für sie möglich abzutreiben ohne daran gehindert oder dafür bestraft zu werden.

Blos nur weil man etwas rechtlich gesehen allgemein mehr oder minder tun kann, heißt das noch lange nicht, dass man zu irgendwem sagen darf "Wenn du mir nicht 50000 zahlst, dann tue ich es/tue ich es nicht.".

Ich vermute, wenn die Freundin das falsch anstellt, handelt es sich um Erpressung, StGB 253.

https://dejure.org/gesetze/StGB/253.html

Denn die Vornahme der Abtreibung kann für ihn ein empfindliches Übel sein; sie gebietet darüber; Abtreibung ist sowieso sozusagen in gewissem Sinne verwerflich, da zwar straffrei aber immer noch rechtswidrig, aber Androhen, abzutreiben, wenn man kein Geld bekommt, dürfte der Verwerflichkeit von § 253 Abs. 2 StGB genügen.

Damit müsste es Erpressung sein.

Aber das kommt sehr auf die Details an, was und wie genau die Freundin fordert; ein "wenn ich das Geld nicht bekomme, kann ich nicht richtig für das Kind sorgen und dann ist Abtreibung besser" z.b. wäre wohl keine Erpressung.

Ferner ist zu beachten, dass die falsche Formulierung ("Wenn ich nichts kriege, treibe ich ab, wenn du mir 50000 gibst, kriegst du das Kind") das ganze auch zu Kinderhandel werden lassen kann:

https://dejure.org/gesetze/StGB/236.html

Meine Vermutung ist, dass die Freundin sich damit strafbar machen könnte.

Der Rat an den Freund ist natürlich zu zahlen und ggf. nachher (wenn sie so kaltherzig bleibt), wenn das Kind in Sicherheit ist, anzeigen und/oder zivilrechtlich Geld zurückfordern. Auf Erpressungen muss man halt manchmal eingehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
21.04.2016, 17:03

Da vergaß ich noch:

"Der Rat an den Freund ist natürlich zu zahlen und ggf. nachher ..."

natürlich sichergehen, dass sie nicht einfach das Geld nimmt und trotzdem abtreibt, dass man genug Beweise für ihre Aktion irgendwie sammelt und dass geklärt ist, wie das Sorgerecht nachher läuft.

Ein Anwalt, wie jemand anderes sagte, kann da eventuell sinnvoll sein.

1
Kommentar von Lavendelelf
21.04.2016, 17:07

Was bedeutet "nachher, wenn das Kind in Sicherheit ist ..." ?

Glaubst du wirklich, sie bekommt ein Kind und kann es einfach so jemand anderen geben? Wenn der Kindsvater mit der Mutter nicht verheiratet ist, so hat er keinerlei Rechte an seinem Kind. Das wird dem Kindsvater spätestens bei der Ausstellung der Geburtsurkunde mitgeteilt.

Wenn er das Kind wirklich haben möchte muss er es adoptieren. - Auf die Zahlung einer bestimmten Summe möchte ich erst garnicht eingehen. Wenn er das Kind dadurch bekommt, wird das gesellschaftliche Leben schwer bis unmöglich.

Im Grunde ist diese ganze Diskussion Kinderka**e

0

1. Die Mutter entscheidet allein ob sie eine Abtreibung möchte oder nicht.

2. Der Vater sollte sich auf keinen Fall auf diesen Deal einlassen! Das ist nämlich Kinderhandel und wird hart bestraft.

3. Selbst wenn das Geld gezahlt würde, wäre dieser "Vertrag" in keinsterweise Rechtswirksam. Die Mutter könnte trotzdem jeder Zeit den Umgang mit dem Kind etc einfordern. Z.B. auch erst nach 10 Jahren, wenn sie dann anders über die Sache denken sollte. Und wenn das Kind beim Vater lebt bleibt die Mutter jeder Zeit unterhaltspflichtig. Der Vater dürfte es auch nicht ausschlagen, weil es für das Kind ist und nicht für den Vater.

Viel Glück, dass die Mutter sich freiwillig für das Kind entscheidet und es dann bei dir leben kann!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
25.04.2016, 07:18

Tut mir leid, das:

"Das ist nämlich Kinderhandel und wird hart bestraft."

ist nicht eindeutig.

Kinderhandel erfordert:

https://dejure.org/gesetze/StGB/236.html
"unter grober Vernachlässigung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht einem anderen auf Dauer überlässt und dabei gegen Entgelt oder in der Absicht handelt,"

nicht nur das Geld gezahlt wird, sondern auch, dass dies unter grober Vernachlässigung der Fürsorge- und Erziehungspflichten geschieht.

Auf den ersten Blick ist die Übergabe eines Kindes von der für die Erziehung möglicherweise völlig ungeeigneten Mutter (da möglicherweise eine kriminelle herzlose geldgeile Sch...) and den mutmasslich wenigstens zur Erziehung willigen biologischen Vater nicht zwingend eine grobe Vernachlässigung; eventuell ist dies sogar im Sinne der Fürsorge- und Erziehungspflicht.

Deshalb ist das nicht eindeutig.

Das widerrum
"Selbst wenn das Geld gezahlt würde, wäre dieser "Vertrag" in keinsterweise Rechtswirksam."
dürfte stimmen, was aber auch den Vorteil hätte, dass das Geld jederzeit zurückverlangt werden könnte, denn die Rückabwicklung unwirksamer Rechtsgeschäfte kann verlangt werden.

Genau genommen könnte, wenn Geld gezahlt wurde und das Kind übergeben wurde, trotzdem das Geld zurückverlangt werden. Was die Freundin hier vorschlägt ist also extrem dumm, denn ihr würde das Geld wenigstens 3 Jahre lang nicht gehören, er könnte einfach zurückfordern und sie müsste - wenn nachweisbar ist, dass das Geld als Zahlung in diesem sittenwidrigen Geschäft geflossen ist - zurückzahlen.

"Der Vater sollte sich auf keinen Fall auf diesen Deal einlassen!"

Das kann richtig sein. Wirklichen Rat finde ich hier aber schwer, weil diese Konstellation so abstrus ist; die Freundin muss eigentlich fast schon gestört sein.

0

Naja, es ist schon Erpressung, aber es ist auch Ihr Körper und kein Gericht dürfte sie dann dazu zwingen, das Kind auszutragen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
21.04.2016, 17:05

Aber das Gericht könnte sie vielleicht einsperren lassen, unabhängig davon, wie das genau ausgeht, denn der Versuch einer Erpressung kann bestraft werden.

2

Geh zum Anwalt! 

Ich bin fast sicher das die so oder so abtreubt oder Kind und Kohle behält...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde darauf nicht eingehen , es ist ihre Entscheidung ,und Grade als Vater sollte man wissen was es bedeutet für ein Kind wenn die Mutter es nie wollte und es auch noch verkauft hat ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es ist ihr Körper und daher auch ihre eigene Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist - leider - ihre Entscheidung.

Lg

HelpfulMasked

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das ganze auf die 22.Woche hinauszögern und ihr bisschen Geld geben so 1000-2000€ dann kann sie garnicht mehr abtreiben gesetzlich :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie es sich verhält? 

Das nennt man "Erpressung".

Wie viele kommen denn noch als Vater in Frage? 

Wie vieln hat sie diese Story schon erzählt,  um abzukassieren? 

Nur Austragen,  wenn eine bestimmte Summe gezahlt wird,  grenzt an Kindeshandel.

Zwar darf sie selbst entscheiden, :" Ob sie das Kind bekommt oder nicht? "

Aber das mit dem Geld ist Handel mit  Kindern und somit strafbar. 

Dafür kann man sie Anzeigen. 

Desweiteren steht denn überhaupt fest,  dass sie wirklich schwanger ist? 

Oder erzählt sie es nur um erstmal abzukassieren und dann den Kandidaten , die nicht gezahlt haben zu erzählen,  sie hätte angetrieben?  

Und den Kandidaten, die gezahlt haben,  erzählt sie dann; dass sie eine Fehlgeburt/Totgeburt hatte?!

Damit nicht auffällt,  dass sie nie schwanger war?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie darf auf jeden Fall abtreiben. Und wenn du sie zwingen willst, das Kind gegen ihren Willen 9 Monate lang auszutragen und zu gebären, finde ich eigentlich eine Entschädigung von 50'000 noch bescheiden, angesichts der Unannehmlichkeiten, Schmerzen und Risiken. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht erpressen. Wenn sie abtreiben will, dann lasse sie. Und so eine gestörte Freundin solltest du auch gleich abschießen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was seid ihr denn für Traumtänzer?

Wenn ihr nicht verheiratet seid, kannst du das Kind noch so "alleine großziehen wollen". Glaubst du, du bekommst das Kind einfach so?

(Und das, mal abgesehen von dem ganzen anderen Unsinn)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?