Freundin weist mich nach epileptischen Anfalls ab?

11 Antworten

Mir ging es GENAUSO !! Kurz mal, Du solltest wissen, was für einen Auslöser Deine Anfälle haben, es hört sich so an, als hättest Du Deine Epilepsie noch nicht lang. Meiner ist z.B. psych. Stress, das könnte so ein Streit wie mit Deiner Freundin sein. Man muss dann lernen damit umzugehen.-------------------------------------------------------------- Hat Deine Freundin mal einen Deiner Anfälle miterlebt ? Hast Du mal mit ihr KLAR gesprochen. Es gibt beim Neurologen kleine Heftchen auch für Angehörige und Freunde (wie sie damit umgehen sollten). Ich bin bei allem der Meinung, man sollte es auch von der anderen Seite sehen. Also frage sie DIREKT !!! Triff Dich an einem Tag, an dem es Dir gut geht, an einem Ort der Euch etwas bedeutet. Dann fängst Du eben an, das sie dir viel bedeutet, Du eben DIESE FREUNDIN nicht verlieren willst. Ooh, eines gibt noch, auf YouTube wurden epileptische Anfälle aufgezeichnet. Würde ich Deiner Freundin aber erst nach gewisser Zeit zeigen. Ich weiß ja nicht wie Deine Eltern damit umgehen. ------------------------------------------------------ Bei mir ist mit der Epilepsie ALLES zusammen gebrochen. Ich habe zwar nach meiner Ausbildung noch 2 Jahre noch gearbeitet, wurde dann aber entlassen (was mein Arbeitergeber hätte nicht tun dürfen). Durch Anfälle war ich oft ziemlich geschwächt, wurde depressiv. meine Freunde besuchten mich nicht. Der Einzige der noch da war, ist mein Freund gewesen. Irgendwann war alles Zuviel und wollte wieder nach Hause zu meinen Eltern. Aber hier ist es genauso, auch die meine gesamte Familie (Eltern & Schwester) schauspielern schlechten. Jetzt bin ich 43 und seit 20 Jahren EU-Rentner.

Mich würde gern interessieren, wie das Gespräch mit Deiner Freundin gelaufen ist, außerdem solltest Du sonst noch Fragen haben. Schreib' mir, einfach unter Freunden !!! SHARKS75

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung
5

Es sind jetzt genau 2 Jahre... sie war seit dem ersten Anfall dabei 😥

0
5

Es ist immer wieder das Klischee: Wenn sie wirklich deine Freundin ist wird sie dir beistehen !! Ich hoffe es sehr für Dich !!!

0

Es ist nicht einfach, einem Menschen bei so einem Anfall zuzusehen. Ich hab das ein einziges Mal bei einem guten Freund erlebt, der mir nie erzählt hatte, dass er Epilepsie hat und das war schon verstörend. Er war danach auch fast zwei Tage wie neben der Spur, musste sich selber erst sammeln und ließ auch niemanden an sich ran. Eine Krankheit kann eine schwere Belastung für den Partner sein und es ist nicht ganz fair, dass Du so fordernd ihr gegenüber bist - für sie bist Du während der Anfälle nicht Du selbst und sie ist einfach hilflos und kann nichts tun. Das ist nicht einfach.

Nimm sie mal mit zu Deinem behandelnden Arzt und sprecht beide mit ihm über die Situation. Er kann ihr Hilfestellung geben, wie sie mit der Situation umgehen soll.

Da gibt es mehrere Möglichkeiten.

Du kannst dich radikal trennen, denn Menschen, die einen nicht verstehen sind allgemein nicht so gut für das Leben und wenn sie einen dann noch wegen der Krankheit so behandeln, dann läuft irgendwas ganz falsch, sie kommen damit nicht klar und keiner von euch ist glücklich.

Ihr könnt zum Neurologen/Epileptologen, am besten in einer Epilepsieklinik gehen und eine Mosesschulung besuchen. Ich war noch nie da, aber was ich so hörte, soll die sehr gut sein. Da geht es rund um die Epilepsie, alles Mögliche, was man wissen muss. Vorallem für Betroffene, aber auch für Angehörige. Und natürlich könnt ihr über alles sprechen. Was du gern hättest nach den Anfällen, was sie stört...

Die schlechteste Möglichkeit ist, es bleibt alles so, wie es jetzt ist.

Epileptischer Anfall - danach sich stark gewehrt

hey leute,

mein dad wurde heut in die klinik eingewiesen nachdem er einen epileptischen anfall hatte. er hatte sowas noch nie. nach dem anfall soll er sich übelst gewehrt haben, 5 leute waren nötig, um den arzt zu ermöglichen, ihm eine beruhigungsspritze zu geben. er hatte mehrere gebraucht. jetzt schläft er u wird es nach dem ganzen mitteln wahrscheilich noch ein paar stunden tun. der arzt meinte, es wäre unnormal, dass man sich nach dem anfall so sehr wehren würde. ich weiß von mir, dass i danach verwirrt bin u sau müde. sie haben ct gemacht, im kopf ist nichts. er nimmt keine drogen oder ist auch kein alkoholiker. er ist aucah nicht dick oder zu dünn u er hat auch keinen schlafmangel. wie gesagt, i habselbst epileptische anfälle aber an was kann das liegen, dass er sich danach so aufgeführt hat? der arzt war kein neurologe muss i dazu sagen u i hätte damals gleich nach meinem ersten anfall den arzt aufs übelste beschimpft. danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?