Meine Freundin (14) ist schwanger, was sollen wir tun?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Lasst euch von diesen Schwachköpfen, die schreiben "warum habt ihr schon Geschlechtsverkehr" und und und bitte nichts sagen.
Man kann die Zeit sowieso nicht zurückdrehen.
Es ist passiert und alles passiert aus einem Grund ❤️👆🏽

Man schnipst auch nicht mit den Fingern und ist von jetzt auf gleich der Superdaddy oder die Supermutti 😂
Man wächst in die Rolle rein, auch in der Schwangerschaft kommen erst Muttergefühle und nicht einfach so.
Es war nicht geplant, aber es ist passiert, willst Du Ihnen das Leben jetzt noch schwerer machen?
Ich bin mit 19 schwanger geworden und werde mein Kind im Mai, mit 20 Jahren zur Welt bringen.
Ich hatte auch nicht schon vor der Schwangerschaft Muttergefühle, dass kommt mit der Zeit.
Und auch ich muss mit meinen 20 Jahren, genau wie die kleine mit 14 Jahren in diese Rolle hinein wachsen.
Ist doch klar, es ist etwas komplett neues, etwas komplett anderes, man kann es nicht beschreiben.
Und warum sagen immer alle das ein Kind so viel Arbeit ist? Leute das Leben ist mit einem Kind nicht vorbei!!!
Alle sagen immer "Das ist nicht zu schaffen"
Und warum wird das gesagt?
Weil alle immer rumheulen und sagen "Ich kann nicht mehr" aber die schönen Dinge werden nicht gesagt.
Und die schönen Dinge sind definitiv in der Mehrzahl.
Klar wird es die ein oder anderen Tage geben wo man sagt man kann nicht mehr, man will nicht mehr!
Man wird auch erstmal erschöpft sein weil man viel weniger schlafen wird als zuvor, aber auch das geht vorbei!
Was ist mit den schönen Dingen? Mit der Liebe? Den Muttergefühlen? Der erste Zahn, der erste Schritt? Die kleinen Babys lernen und schaffen so viel!
Ich sehe es an meinem Neffen wie wundervoll es sein kann!
Und VIELE Mütter sagen "Lass Dich nicht verunsichern von dem ganzen Geheule, ab und zu ist es schwer aber meistens ist es sehr schön"!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Gut, dass deine Freundin durch dich erstmal moralische Unterstützung erfährt. Jedoch wäre es vielleicht besser, zeitnah auch ihre Eltern mit ins Boot zu holen. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Viele junge Frauen haben Angst davor, ihrer Mutter oder ihren Eltern zu erzählen, dass sie schwanger sind. Die meisten, die sich ihrer Mutter oder ihrem Vater anvertrauen, erfahren Unterstützung – oft viel mehr, als sie zunächst gedacht haben.

Jedoch ist auch eine vielleicht ablehnende Reaktion zunächst auch zu verstehen - sicherlich wünschen sich Eltern etwas anderes für ihre Kinder als eine so frühe mögliche Mutterschaft. Sie möchten ihre Kinder schützen und nicht ihre Zukunft den Bach runtergehen sehen. Da ist der Gedanke an eine Abtreibung naheliegend und dieser "Rettungsanker" der vermeindlich einfachste Weg.

Ist die Schwangerschaft durch einen Frauenarzt bestätigt, vereinbart deine Freundin am besten einen Termin z.B. bei der

http://www.profamilia.de/fachpersonal/beraterinnen/schwangerschaftsberatung.html


für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dieses Gespräch kann und sollte sie selbstverständlich auch ohne den erklärten Wunsch um einen Schwangerschaftsabbruch nutzen. Zudem benötigt sie den Beratungsschein für einen etwaigen Schwangerschaftsabbruch. Dort erhält sie nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei ihrer Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Nach den gesetzlichen Bestimmungen ist das Gespräch ergebnisoffen zu führen. Natürlich dient die Beratung dem Schutz des ungeborenen Lebens, der jedoch nur mit und nicht gegen den Willen der Schwangeren möglich ist.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs.

Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

Sie erhält dort eine medizinische Aufklärung hinsichtlich eines operativen oder medikamentösen Eingriffs, eine Erläuterung der Rechtsgrundlage und bekommt die Kosten und Finanzierung eines Schwangerschaftsabbruchs erklärt.

In der Beratung kann auch der Kindsvater, ihre Eltern oder eine andere Vertrauensperson anwesend sein, wenn sie das möchte.

Wenn sie das Kind zur Adoption freigibt, erlöschen alle Rechte und Pflichten unwiderruflich. Bevor sie eine solch wichtige Entscheidung trifft, sollte sie dies sehr sorgfältig überdenken und sich ausführlich über Perspektiven für ein Leben mit Kind und über verschiedene unterstützende Angebote beraten lassen (z.B. bei Arzt, Sozialarbeiter, Jugendamt oder Beratungsstellen in freier und kommunaler Trägerschaft).

Es gibt auch die Möglichkeiten der "vertraulichen Geburt" und der "anonymen Geburt".

Ich wünsche deiner Freundin die Kraft, ihre Entscheidung zu treffen, die für ihre jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig ist und ihr und dir von Herzen alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr habt jetzt keine Zeit zu überlegen wie Ihr dies Euren Eltern beibringt, sondern müßt schnellstens aktiv überlegen, was Ihr möchtet. Also als erstes den Eltern Sagen, was Sache ist.

Egal wie Ihr Euch entscheidet, Ihr solltet Euch schnellstens bei Pro Familia oder einer anderen Organisation beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
25.11.2016, 08:22

Bezüglich ProFamilia ist zu sagen, dass die von der Tendenz her
bei 14-jährigen eher eine Beratung machen, die von einer Entscheidung
fürs Kind abschreckt (da in ProFamilia-Philosophie bei schwangeren
14-jährigen eine Abtreibung als "vernünftig"/"rational" gilt, denn das
ungeborene ist ProFamilia offiziell vollkommen egal)

Wenn Beratungsschein sein muss, dann eher Diakonie oder Donum Vitae
(denen das ungeborene nicht vollkommen gleich ist, weshalb sie auch bei
14-jährigen motiviert sind Wege aufzuzeigen, wie es mit kind klappen
könnte).

1

Hallo

Ihr wollt noch kein Kind, möchtet es aber behalten. Ihr seid aber beide noch in der Schule, welche wichtig wäre zu beenden und danach eine Ausbildung zu machen oder zu studieren. Deine Freundin ist gerade mal 14 Jahre alt. Ihr lebt nicht zusammen und habt keine Einkünfte, wärt von Dritten abhängig die ersten Jahre und mit Kind würde es schwieriger werden (Schule etc.).

Vereinbart mal einen Beratungstermin z. B. bei Pro Familia.

Wenn Ihr wirklich das Kind wollt, dann sprecht mit den Eltern, die müssten das umgehend wissen.

Freundlichen Gruss

tm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennii0911
25.11.2016, 13:34

Wir wollen das Baby wirklich behalten.

0

Profamilia berät auch onlin.

Mit euren Eltern müsst Ihr schon reden - irgendwann sehen sie es schließlich. Ob Ihr das Kind behalten wollt/könnt, ist ganz allein Eure Entscheidung. Vlt. unterstützen Euch Eure Eltern ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennii0911
24.11.2016, 23:59

Wir würden es gerne behalten... Aber wir sind noch nicht mit der Schule fertig...

1

Erstmal ist wichtig, das Ihr wisst was ihr selber für euch wollt und es dem anderen sachlich mitteilt.

Es gibt die Diakonie, Chritas oder Profamilia die euch kostenlos beraten. Dafür sind die da.

Beschäftigt euch mit abtreibung. Es ist heute legal und gesellschaftlich nicht mehr geächtet. Medizinisch ist das heutzutage nicht mehr mit sehr hohen risiken verbunden. - Trotzdem ist sowas für eine sehr junge Frau nicht besonders ratsam. Risiko der späteren unfruchtbarkeit ist immer ein hoher preis insbesondere wenn man noch keine kinder hat.

Teenyschwangerschaften sind finanziell noch gut stämmbar und eurer leben ist durch ein Kind nicht vorbei. Wenn Ihr euch wirklich mögt und zueinander stehen wollt, ehrlich und mit ausdauer und verantwortung, dann ist das nicht schlimm. Wenn ihr euch beide habt, ist das machbar. Und ich meine für 20 Jahre mindestens. Vielelciht seid ihr dann spaßmäßig beieinträchtigt, aber das holt ihr ganz schnell ein. Ihr habt einen viel wertvolleren vorsprung. - Ich meine Ihr müsst eh lernen. :-) Nun gut das Kind nebenbei ist anstrengend, aber das ist später auch nicht günstiger oder leichter das ein Kind in die Karriere passt. Ihr werdet auch früher erwachsen.

Natürlich ist es außergewöhnlich so früh schon kinder in die Welt zus etzen, aber es ist eigentlich ganz normal für Mensschliche Lebewesen.

Ich finde aber ganz wichtig das ihr für euch ganz sicher seid das ihr da beide dran bleiben wollt. Keine kann oder sollte sich zurückziehen oder den anderen alles aufbürden. Sonst lasst das lieber. Ein Kind ist aber ansonsten einfacher als alle immer tun und jammern.

Alles gute. Wählt weise. - Informiert eure Eltern. Nach drei monaten ist kein Abbruch mehr möglich. Dannwird es ethisch auch kompliziert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Roblea1202
25.11.2016, 01:31

Wow Wow Wow, ich liebe Dich jetzt schon für deine tolle Antwort.
Endlich mal kein "Warum habt ihr schon GV" oder sonstiges.
Sie brauchen jetzt ganz bestimmt keine doofen Kommentare und nur negative Antworten!
Wenn ich deine Antwort als die hilfreichste auswählen könnte würde ich dies tun!!!

1

"Wie kann man in so einer Situation vorgehen ?"

Da du unten schreibst, dass ihr das Kind eigentlich behalten wollt, geht gemeinsam zu einer Beratung; und sagt gleich, dass ihr keinen Beratungsschein für eine Abtreibung wollt.

Grund ist, dass sich dann die Beraterin mehr Mühe geben wird, euch wirklich aufzuzeigen, wo ihr welche Hilfe kriegen könnt; bei einer Beratung, bei der es quasi um Abtreibung Ja/Nein geht, werden manche Beraterinnen in Anbetracht eures Alters, vor allem dass deiner Freundin, dazu neigen quasi zur Abtreibung hin zu beraten.

Denn viele Leute sind der Ansicht, dass bei Schwangerschaft mit 14 eine Abtreibung die "rationale" und "vernünftige" Entscheidung sei.

Ggf. zur Beratung bei der Caritas gehen, die stellen sowieso keine Scheine für Abtreibungen aus:

https://www.caritas.de/hilfeundberatung/onlineberatung/schwangerschaftsberatung/

Und ihr solltet euch vielleicht zu einer endgültigen Entscheidung durchringen bevor ihr es euren Eltern sagt, vor allem bevor sie es ihren Eltern sagt; denn ihre Eltern werden ggf. ihre eigene Meinung haben, was richtig ist, und eventuell dass dann versuchen durchzusetzen; dem könnt ihr leichter widerstehen, wenn ihr euch wirklich entschieden habt.

Eventuell, wenn die Eltern da besonders problematisch sein könnten, sagt es ihnen einfach nicht, bis die ersten 3 Monate vorbei sind; dann ist eine Abtreibung nur noch schwer bzw. gar nicht mehr möglich, womit sie sich dann eher damit abfinden, Großeltern zu werden.

In Bezug auf die Schule ist noch zu sagen, dass Schulen eigentlich dazu verpflichtet sind, minderjährigen Schwangeren/Müttern soweit als möglich entgegen zu kommen, insbesondere was Anwesenheitspflicht, Nacharbeiten zu Hause und Nachholen von Prüfungen angeht; ob und wie das konkret an ihrer und deiner Schule läuft, lässt sich aber nur durch ein Gespräch herausfinden; das sollte nicht extrem lange sein, bevor ihr eure Eltern informiert, denn für die Schule wäre es komisch, sowas gegenüber euren Eltern zu verschweigen (obwohl sie es streng genommen müssen, wenn ihr euch mit den entsprechenden VertrauenslehrerInnen darüber unterhaltet).

Und du selbst solltest dir alle Mühe geben, ihr beizustehen; für sie kann das richtig, richtig schwierig werden; alleine schon die Anfeindungen, wenn sie so jung Mutter wird; da musst du ihr eine Stütze sein.

Und du solltest dich mit dem Gedanken auseinandersetzen, sie zu heiraten; zwar geht das momentan nicht (frühestens in 2 Jahren), aber wenn du dich darauf einstellen kannst, dein Leben mit ihr zu verbringen und ihr das vermitteln kannst, dann hilft ihr das viel gegen ihre Ängste und Unsicherheiten.

(Den Spruch, dass der Typ sie doch eh in 2-5 Jahren mit Kind sitzen lässt, darf sie sich garantiert anhören; vielleicht sogar von ihren eigenen Eltern)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ApfelTea
28.11.2016, 09:55

ich kenne es von pro familia eher so, dass sie von Schwangerschaftsabbruch abraten. vielleicht kommt es aber auch wirklich aufs alter an, da ich bereits 16 war.

0

Egal wie ihr euch entscheiden wollt. solltet ihr erstmal ein Beratungsstelle besuchen. sowas wie pro familia.

Ich will euch nicht übereden aber falls Abtreibung erwünscht ist, braucht ihr sowieso ein Gespräch dort. dies ist vorrausetzung. 

Sie können alles mit euch durchgehen. 

Danach wird sich automatisch ein weg bilden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
25.11.2016, 08:21

Bezüglich ProFamilia ist zu sagen, dass die von der Tendenz her bei 14-jährigen eher eine Beratung machen, die von einer Entscheidung fürs Kind abschreckt (da in ProFamilia-Philosophie bei schwangeren 14-jährigen eine Abtreibung als "vernünftig"/"rational" gilt, denn das ungeborene ist ProFamilia offiziell vollkommen egal)

Wenn Beratungsschein sein muss, dann eher Diakonie oder Donum Vitae (denen das ungeborene nicht vollkommen gleich ist, weshalb sie auch bei 14-jährigen motiviert sind Wege aufzuzeigen, wie es mit kind klappen könnte).

1

Als erstes solltet ihr euch wirklich sicher sein ob ihr das Kind haben möchtet, diese Entscheidung kann euch hier keiner abnehmen. Bedenkt auf der einen Seite das ihr wirklich noch sehr jung seid und es euer ganzes Leben schlagartig ändern kann. Wahrscheinlich könnt ihr nicht in einem Alter wo andere jedes Wochenende feiern gehen mit feiern und auch keine große Karrieren starten und eure Jugend so auskosten wie es die meisten machen. Aber auf der anderen Seite ist es ein Lebewesen, jemand der euch die schönste Zeit eures Lebens geben kann und euch einfach nur glücklich machen kann. Wenn ihr mehr zum abtreiben neigt, dann überlegt euch gut ob ihr das wirklich machen wollt. Eine Abtreibung ist eine Lösung für viele junge Paare die einen, es hört sich jetzt etwas fies an, "Unfall" hatten. Trotzdem ist das ein Lebewesen im Bauch deiner Freundin und ihr tötet es. Fragt euch wie es euch gehen würdet wärt ihr dieses kleine würmchen, aber denkt auch an euch selber. Wenn ihr euch sicher seid setzt euch mit euren Eltern zusammen. In beiden fällen würde ich es ihnen aufjedenfall erzählen, vielleicht haben sie eine wohlmöglich bessere Lösung . Wenn ihr die Meinung eurer Eltern nicht unterstützt, dann setzt euch durch, schliesslich ist im Endeffekt immernoch euer leben. Gibt euren Eltern gute Begründungen. Viel Glück euch zwei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Redet ersteinmal mit euren Eltern. Das gibt ein verdammten Anschiss, aber ihr müsst wissen in wie weit sie euch Unterstützen. Anschließend könnt ihr immer noch zu einer Beratungsstelle. Ihr solltet euch vorher darüber Gedanken machen was IHR wollt und welche Konsequenzen die Verantwortung für so ein kleines Lebewesen das ist.

und das müsst ihr sehr SCHNELL machen, denn man darf nur bis zu einem Gewissen Zeitpunkt abtreiben (Glaub 12. oder 14. Schwangerschaftswoche, kann mich aber auch irren, also eure Aufgabe das nach zu prüfen!).

ProFamilia, Caritas und die Diakonie sind alles so Christenspinner die euch überreden wollen das ihr das Kind bekommt, aber deren Beratung ist besser als garkeine Beratung.

Und jetzt ab ins Bett, morgen wird ein anstrengender Tag! Erzählt es euren Eltern wenn diese Zeit haben und nicht zwischendurch, und ruft anschließend direkt in einer Beratungsstelle an, am Besten in allen, und lasst euch den nächst möglichen Termin geben (sagt den anderen ab sobald ihr etwas früheres habt).

Wenn die euch länger als eine Woche warten lassen, pfeift drauf, dann müsst ihr euch im Internet schlau machen, nicht dass ihr euch gegen das Kind entscheidet und es dann zusteht ist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von carn112004
25.11.2016, 08:26

"ProFamilia, Caritas und die Diakonie sind alles so Christenspinner die
euch überreden wollen das ihr das Kind bekommt, aber deren Beratung ist
besser als garkeine Beratung."

ProFamilia vorzuwerfen, sie seien Christenspinner, die zum Kind überreden wollen, ist ungewöhnlich.

Meinem Wissen nach, müssen 14-jährige Schwangere in einer ProFamilia Beratung eher damit rechnen, dass ihnen indirekt gesagt wird, dass es irrational wäre und sie ihre Leben ruinieren würden, wenn sie nicht abtreiben.

2

Können? Natürlich könnt ihr!
Ihr müsst euch immer denken, dass haben schon andere geschafft.
Man ist nicht direkt der Superdaddy oder die Supermutti, man wächst in die Rolle hinein.
Ich bin 19 Jahre jung und werde mit 20 Mama im Mai und auch ich bin keine supermami, ich muss auch darein wachsen.
Und auch eine finanzielle Lösung werdet ihr finden und auch Hilfe werdet ihr bekommen!
Ob ihr das Kind wollt oder nicht müsst ihr entscheiden.

Aber BITTE BITTE Treibt das kleine Wesen nicht ab, weil ihr denkt ihr könnt es nicht!
Man schafft alles wenn man will!
Nur ob ihr es wollt oder nicht das müsst ihr entscheiden ☺️

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennii0911
25.11.2016, 13:35

Wir wollen das Baby behalten. Wir haben darüber gesprochen, das einzige Problem könnte eben die Schule sein...

0
Kommentar von Roblea1202
25.11.2016, 14:43

Das ist kein Problem!
Du kannst weiter zur Schule gehen, deine Freundin auch bis zu einem gewissem Punkt.
Dann setzt sie aus, geht in Elternzeit und macht danach weiter ☺️
Ich bin auch in der Ausbildung schwanger geworden und mache grade meine Pause ☺️
Danach bleibe ich ein Jahr zuhause damit ich für mein Kind da sein kann.
Und dann fange ich wieder an ☺️
Herzlichen Glückwunsch werdender Papi ☺️☺️☺️

1
Kommentar von bennii0911
25.11.2016, 19:48

Danke :)

0
Kommentar von Roblea1202
25.11.2016, 21:25

Bitteschön ☺️☺️

0

Unbedingt erst mal mit den Eltern reden und nicht nur mit den Eltern deiner Freundin sondern auch mit deinen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr könnt das Baby auf jeden Fall behalten. Es muß nur ein Weg gefunden werden wie dies gehen kann. Dazu könnt ihr auch eine  nicht staatliche Beratungstelle aufsuchen, die geben Euch Hilfe und Tips wie das Leben mit Kind gelingen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da eure Eltern davon eh früher oder später erfahren werden, besser sofort Bescheid sagen. Die werden auch Vorschläge machen können. Achtet aber darauf, dass es sich dabei immer noch in erster Linie um die Entscheidung des Mädchens handelt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennii0911
24.11.2016, 23:56

Ich weiß, wenn sie das Baby behalten will bin ich damit einverstanden und werde Ihnen als Vater alle meine Zeit und Liebe geben.

2
Kommentar von bennii0911
25.11.2016, 00:08

Ich bin aber nicht irgendein Typ...

0
Kommentar von bennii0911
25.11.2016, 00:32

Wir haben verhütet, es hat aber nicht Funktioniert...

0
Kommentar von bennii0911
25.11.2016, 19:44

Wir haben eine Kondom benutzt ....

0

Hallo, ich hatte deiner Freundin meine Hilfe angeboten. Bei deiner anderen Frage, diese wurde aber gelöscht 🙂

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennii0911
27.11.2016, 00:11

Hey, sie redet nicht so gerne drüber ... 😐 wir wegen sowieso immer komisch angeguckt und bekommen doofe Sache gesagt, die wir echt nicht gebrauchen können... sie fühlt sich generell unwohl selbst wenn sie mit Freunden darüber redet 😞 das ist bei uns beiden so ... aber sie weiß abgesehen davon nicht mal, dass ich hier Nachfrage 😶 ich will nicht irgendwie was hinter ihrem Rücken machen eigentlich,aber ich habe ehrlich gesagt ein bisschen Angst und bin ziemlich ratlos 😐😞 ich will nicht zu viele Informationen rausgeben. Sry... aber danke für das Angebot.

0
Kommentar von Roblea1202
27.11.2016, 09:01

Okey kann ich verstehen, ihr werdet nicht komisch angeschaut, das denkt ihr nur! Ich denke das teilweise auch

0
Kommentar von bennii0911
27.11.2016, 11:39

Spätestens wenn der baby-Bauch sichtbar ist werden wir blöd angeguckt...

0
Kommentar von Roblea1202
27.11.2016, 13:28

Da müsst ihr drüber stehen. Viele werden euch auch ihren Respekt entgegen bringen!!

0

Was möchtest Du wissen?