Freundin plus Kinder bekommen Hartz4,und ich gehe arbeiten,was darf das Amt und was nicht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn ihr zusammen lebt, dann bildet ihr eine Bedarfsgemeinschaft.

Deswegen will das Amt nun von dir wissen, was du verdienst.

Es kommt hier nicht darauf an, ob ihr verheiratet seid und auch nicht, ob es deine leiblichen Kinder sind. Auch getrennte Konten sind nicht von Bedeutung. Entscheidend ist, dass ihr zusammen wohnt. 

Genau nachlesen kannst du das in den Sozialgesetzbüchern. Googeln kannst du es überall im Netz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ihr habt also das so genannte Jahr auf Probe hinter euch und nun geht das Jobcenter davon aus das ihr euch so gut versteht das ihr euch auch wirtschaftlich wie finanziell unterstützt,es wird euch also eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) unterstellt !

Nun nach diesem Jahr dreht sich die Beweispflicht um,nun müsst ihr dem Jobcenter glaubhaft machen das sich an eurer Situation nichts geändert hat.

Es müssen auch nicht deine eigenen Kinder sein,es reicht schon aus wenn im gemeinsamen Haushalt gemeinsam Kinder betreut,verpflegt und erzogen werden und davon kann man nach über einem Jahr Zusammenleben wohl ausgehen,dass lässt sich auf kurz oder lang ja gar nicht vermeiden.

Wenn du also keine Angaben machen möchtest,dann soll deine Freundin dies so dem Jobcenter mitteilen und falls sie dann die Leistungen einstellen,dann wird sie wohl oder übel eine Klage vor dem Sozialgericht in Betracht ziehen müssen.

Vorher kann sie dann ggf.einstweiligen Rechtsschutz beim Sozialgericht beantragen,dann würde das Jobcenter in kurzer Zeit erst mal dazu verpflichtet weiter zu zahlen wie bisher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ms24v
12.07.2016, 14:24

Ok das ist eine Antwort mit der man mal was anfangen kann.

Was muss ich den,den Amt offenlegen? Gehalt? und wie sieht es da aus mit Sonderzahlungen also jetzt nicht Urlaubs und weihnachtsgeld) z.B. Überstunden auszahlen lassen (jährliche Gewinnprämie) usw das sind ja keine permanent wiederkehrenden Zahlungen 

0

Die gesetzliche Lage ist derzeit nun einmal die, dass das Jobcenter nur das erste Jahr des gemeinsamen Zusammenlebens als Beziehung auf Probe wertet, danach ist es was Festes, wo man füreinander einsteht. Es gibt hierzu auch gerichtliche Urteile. 

Und bei euch scheint es jetzt wohl so weit zu sein. Ihr seid in Zukunft eine Bedarfsgemeinschaft und bei der Prüfung der Bedürftigkeit deiner Freundin wird das Einkommen aller Haushaltsmitglieder herangezogen und nur wenn dein Einkommen nicht ausreicht, gibt es noch H4 Aufstockung, sonst eben nicht.

Natürlich bist du gesetzlich erst einmal nicht zu Unterhalt für sie und die Kinder verpflichtet, aber Fakt ist eben, dein Einkommen wird angerechnet. Wenn du keine Unterlagen vorlegst, dann gibt es auch kein Geld für sie. So lange ihr zusammen seid, ist sie nicht bedürftig und die Kinder auch nicht (ausreichendes Einkommen vorausgesetzt).

Gibst du daher deiner Freundin nichts ab und zahlst die Miete nicht, dann muss sie sich einen Arbeitsplatz suchen, um selbst für sich zu sorgen. Oder sie muss sich halt trennen und alleine mit ihren Kindern leben. Das sind die Optionen, die man auch ergoogeln kann, bevor man sich entschliesst, zusammen zu ziehen. Man sollte sich der Konsequenz daher klar sein. 

So sind nun mal die Fakten. Vielleicht bin ich da hart, aber ich musste auch mein Leben lang Vollzeit arbeiten und meine Kinder alleine gross ziehen, weil die Erzeuger keinen Unterhalt zahlten. Und das ging auch ohne H4. Das Leben ist nun mal kein Ponyhof.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einer Bedarfsgemeinschaft (und die bildet ihr durch das Zusammenleben) werden alle Einkünfte der zusammenlebenden Personen gemeinschaftlich veranschlagt. Da ist es vollkommen egal, ob es deine Kinder sind oder nicht.

Die einzige Möglichkeit, das dein Einkommen nicht mit in die Berechnung kommt, sind getrennte Wohnungen...was natürlich jetzt auch noch auf euch zu kommen kann, sind rückwirkende Ansprüche des Jobcenters wegen zu Unrecht bezogener Leistungen. Ihr lebt schon ein Jahr zusammen, wenn sie in dem Jahr schon Leistungen bezogen hat, du aber nicht angegeben warst, dann kann das Jobcenter nachträglich neuberechnen und das Geld von euch fordern. Ihr hättet das bei deinem Einzug dem Amt schon mitteilen müssen, sei froh, wenn sie nicht auf den Gedanken kommen !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange Ihr zusammen wohnt, bildet Ihr eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft. Du muss nichtmal im Mietvertrag stehen, es reicht schon aus wenn Du 6 Wochen lang jede Nacht dort geschlafen hast. Dann wird dein EInkommen VOLL (nach Abzug der Freibeträge) angerechnet.

Selbst wenn 5 Studenten in einer WG wohnen und einer davon H4 bekommt, müssen alle Ihre Angaben beim Amt machen und zur Not finanziell unterstützen. Das ist Bedarfsgemeinschaft....

Das ist keine Willkür, das ist das Gesetz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ms24v
12.07.2016, 12:45

Es geht darum das ich für MEIN Geld arbeiten gehe und wie ich schon sage es ist meins und nicht das geld von Amt also will ich auch über mein Geld selbst bestimmen und mir nmicht von so ein daher gelaufenen Amtsschimmel vorschreiben assen was mit meinen Geld passiert.

Da muss es doch gesetzliche richtlinien geben und diese hätte ich gerne bzw vllt ähnliche fälle die vor den gericht gelandet sind wo man sich belesen kann

0

Naja, dann müsst ihr eben wieder getrennt wohnen, wenn ihr keine Bedarfsgemeinschaft sein wollt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ms24v
12.07.2016, 12:42

Hat ja damit nix zu tun 

0

Was möchtest Du wissen?