Freundin kifft ständig.. was tun?

7 Antworten

Du kannst dich zwar mit deiner Freundin über diese Sachen unterhalten aber ich gehe davon aus, das es sie wohl eher nicht die Bohne interessieren wird was Du an egal wie gewichtigen Argumenten vorbringen wirst um sie vom Kiffen und vom Rauchen abzubringen. Auch wenn Du und jeder andere vernünftige Mensch es sieht, das deine Freundin mit ihrer Meinung das es ihr damit besser geht einem Trugschluß unterliegt, der zündende Funke muss schon von ihr selbst kommen um damit aufzuhören.

Man kann nur reden, reden , reden. Aber ob das was nutzt, ist fraglich. Sie kann (und wird) machen was sie will. Es ist sehr schwer, Leute vom Kiffen bzw. Rauchen abzuhalten bzw. sie davon zu befreien. Ich hatte eine rauchende Freundin, der hab ich die Schachteln versteckt, hab sie angefleht, hab ständig das Rauchen verteufelt und schlecht gemacht, nix hat genutzt. Nachdem aber ihr Zwillingsbruder an Lungenkrebs gestorben ist, hat sie umzudenken begonnen. Mit guten, wohl durchdachten Argumenten kann man schon etwas erreichen. Das hängt aber auch vom Charakter Deiner Freundin ab und der Ursache der Sucht. Sie hat auf alle Fälle Probleme und die solltest Du beseitigen helfen.

Handle schnell: zwei Monate ist eine noch nicht so lange Zeit, die Sucht wird noch nicht so gefestigt sein. Vielleicht kannst Du sie noch davon abbringen. Probleme verdrängt sie durch die Raucherei/Kifferei, also hilf ihr dabei, die Probleme anzugehen bzw. zu lösen oder wenigstens mit viel Liebe zu zeigen, dass Du für sie da bist und sie auf Dich zählen kann. Sie braucht dringend einen besten, guten Freund. Besser noch mehrere Freunde. Sich bei Problemen in eine Sucht zu flüchten machen viele, das ist typisch. Wahrscheinlich tun ihr diese Probleme mehr weh als der Gedanke, sich die Gesundheit zu ruinieren.

Ich drücke Dir ganz fest die DAumen, das wird eine große und schwierige Aufgabe.

Drogen sind niemals gut, um Problem in der Wirklichkeit zu lösen, sie verstärken sie über kurz oder lang. Biete ihr an, sie zur Drogenberatung zu begleiten und unterstütze sie dabei, auf die Drogen zu verzichten. Eventuell ist ein Wechsel des Praktikumsplatzes in Erwägung zu ziehen. Versucht Sachen zu unternehmen, die Erfolgserlebnisse (auch kleine) vermitteln. Was macht euch /ihr Spass außer Drogen?

wenn es ihr gut tut - warum sollte sie es sich von dir ausreden lassen? nur, weil es dir nicht passt? wäre für mich auch kein grund...

2 Joints im tag sind eine unbedeutende menge. wenn sie offener, sozialer, akzeptierter etc. ist, dann ist es das wert.

Hau ihr rechts und links richtig ein paar in die Fr3sse und schmeiß das Zeug weg.

Wenn sie anfängt zu diskutieren, gibt es noch zwei Schellen und du sagst ihr, daß sie dich dann das letzte Mal gesehen hat, wenn sich nichts ändert.

(p.s. Kiffen an sich ist nicht schlimm, man sollte aber damit umgehen können. Und das man unter Kiffe seine Sorgen vergißt, ist absoluter Unsinn. Sowas funktioniert mit Alkohol sehr gut (für ein paar Stunden), aber definitiv nicht mit Kiffe.)

Was möchtest Du wissen?