Freundin in der Mietswohnung?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Miete wurde mittlerweile schon erhöht da ja angeblich ein höherer Wasserverbrauch entsteht.

Hoffentlich nicht die Kaltmiete, sondern nur die Betriebskostenvorauszahlung.

ummelden aus versicherungstechnischen Gründen

Das ist völlig daneben. Welche Versicherung soll das denn sein?

Nein, Du darfst natürlich regelmäßig Besuch bekommen. Bis zu 6 Wochen am Stück gilt als Besuch. Darüber hinaus wäre es tatsächlich "bei Dir wohnen". Das finanzielle deswegen habt ihr bereits geregelt.

Bleibt das Thema "Ummelden": Damit hat der Vermieter nur am Rande zu tun. Sofern die Freundin tatsächlich bei Dir einzieht, Dich also nicht nur besucht, muss sie sich auch an dieser Adresse anmelden. Entweder als Zweitwohnsitz oder als Hauptwohnsitz. Dazu gibt es das Meldegesetz.

Wenn sie sich tatsächlich ummeldet, bzw. als Zweitwohnsitz anmeldet, braucht sie eine Wohnungsgeberbescheinigung. Diese muss der Vermieter unterschreiben oder wenn Du sie praktisch zur Untermiete rein nimmst, dann kannst Du sie unterschreiben.

Aber Achtung: Grundsätzlich muss Untervermietung vom Vermieter genehmigt sein. Die Aufnahme des Lebenspartners ist aber keine Untervermietung und da wäre dann wieder der Vermieter im Spiel, wenn es um die Wohnungsgeberbescheinigung geht. Diese muss er unterschreiben. Tut er es nicht, bekommt er ggf. Ärger mit dem Einwohnermeldeamt.

Es handelt sich aber hier um eine Formalie, die nun mal vom Gesetz so verlangt wird und sie ist für den Vermieter mit keinerlei Kosten verbunden.

Falls Deine Freundin ihren bisherigen Hauptwohnsitz behalten will, muss beachtet werden, dass sie dennoch zur Anmeldung am Zweitwohnsitz verpflichtet ist. Erst recht, wenn es sich um eine andere Stadt handelt, in der es eine Zweitwohnungssteuer gibt. Bleibt allenfalls die Frage, wer fragt danach. Wenn es das Amt nicht von irgendwoher mit bekommt, muss man sich nicht aufdrängen. Kommt das Amt aber drauf, kann es wiederum böse enden. Deshalb zur Sicherheit besser doch anmelden.

Aber mit Versicherung hat das rein gar nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Aufenthalt bis zu 6 Wochen am Stück zählt als Besuch. Jetzt stellt sich aber die Frage: Wie oft ist denn deine Freundin bei dir? Wenn sie sich z. B. 5 Tage am Stück in deiner Wohnung aufhält, Samstags in ihre Wohnung fährt und Sonntags wieder kommt, kann man darin eine Regelmäßigkeit erkennen und somit davon ausgehen, dass sie bei dir wohnt. Das muss sich aber dann über einen längeren Zeitraum so hinziehen. Demnach ist eine Erhöhung der Nebenkosten natürlich rechtens. Eine Erhöhung der Kaltmiete dagegen nicht - oder erhöht sich mit Anwesenheit deiner Freundin auch die m²-Zahl deiner Wohnung?

Solange deine Freundin eine eigene Wohnung hat, egal wie oft sie sich dort aufhält, ist eine Ummeldung nicht erforderlich. Schon gar nicht aus irgendwelchen versicherungstechnischen Gründen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Besuch ist Besuch, mehr nicht. Eine Mieterhöhung deswegen ist nicht zulässig. Wegen höherem Wasserverbrauch darf die V. für BK auch nicht erhöht werden. Jeder Mieter bekommt Besuch. Wenn dazu ein WZ da ist, spielt das unterjährig absolut keine Rolle. Du zahlst ja dann nach Abrechnung halt mehr. Für den Vermieter wirkt sich der höhere Wasserverbrauch unterjährig auch nicht aus. Die Abschläge werden erst nach der Jahresrechnung erhöht bzw evtl. gesenkt.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Vermieter meinte der Partner muss sich dann ummelden aus versicherungstechnischen Gründen.

Blödsinn. Häufige Anwesenheit und Übernachtung macht noch kein Eingezogen. Sicher besuchst Du im Gegenzug den Partner genauso in dessen Wohnung.

Die Miete wurde mittlerweile schon erhöht da ja angeblich ein höherer Wasserverbrauch entsteht.

Die Nebenkostenvorauszahlung kann entsprechend angepasst werden, wenn mehr Wasser, etc. verbraucht wird. Das wird aber einmal im Jahr ohnehin nach tatsächlichem Verbrauch aufgeschlüsselt und entweder gibt es Geld zurück oder muss was nachzahlen. Das hat nichts mehr der (Kalt-) Miete zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ummelden muss nicht, aber wenn der Partner viel da ist, sollte man schon dem VM bescheid sagen. Dass Nebenkosten-Abschläge erhöht werden, ist normal. Sonst ist der sdchrecken uind das gejammere groß, wenn nachher die Nachzahlung kommt (ist doch klar, dass 2 Pers. mehr Strom, Wasser usw. brauchen als 1)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du deine Wohnung pro qm bezahlst, können bei dir so viele Leute ein und ausgehen wie du meinst. Es gibt Mietverträge, die auf Personen ausgerichtet sind, da sieht das anders aus. Wenn die Miete mit Wasser und Strom beglichen wird, kann er das natürlich von dir einziehen... erhöhter Verbrauch, erhöhte Kosten ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus versicherungstechnischen Gründen muß sich niemand ummelden.

Nur wenn man einzieht. Also dauerhaft Wohnraum bezieht.

Mieter dürfen Besuch empfangen so oft sie wollen. Bis 6 Wochen am Stück.

Die Miete wurde mittlerweile schon erhöht da ja angeblich ein höherer Wasserverbrauch entsteht.

Was heißt angeblich? Wird nicht nach Verbrauch abgerechnet?

Was ist, wenn überhaupt,  vertraglich vereinbart zu Betriebskosten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Serayla
21.11.2016, 16:17

naja soviel Wasser wie Besuch eben mehr verbraucht. Sie duscht ja dort nicht oder ähnliches. Hände waschen, Toilettenspülung etc. Aber ob das so groß ins Gewicht fällt...?

0

Sobald sie einzieht muss er es wissen. Davor ist sie nur zu Besuch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?