Freundin hat Krebs, Formulierungshilfe?

7 Antworten

Wenn etwas schreckliches passiert bekommt man von vielen Menschen das Angebot das sie für einen da sind und man sich doch melden soll wenn man was braucht. Aber genau das tut man nicht. Ja man hört all die Angebote und es freut einen. Aber irgendwie ist es trotzdem eine Riesenhürde sich dann tatsächlich dort zu melden und dem anderen von seinem Leid zu erzählen und um Hilfe zu fragen oder auch nur ein Ohr das zuhört. Genau das erlebe ich gerade. Mir geht es noch nicht einmal selbst schlecht, meine Mutter hat einen inoperablen Gehirntumor. Es gibt viele Menschen die mir anbieten das ich mich melden kann. Aber auch wenn es Momente gibt in denen ich jemanden brauchen könnte, ich tue es nicht. Mir würde es helfen wenn diese Menschen mich einfach von selbst mal anrufen und nachfragen. Mir würde es helfen meine eigene Scheu zu überwinden wenn andere aktiv werden. Ich glaube wenn ich ein paar mal mit jemandem geredet habe der sich selbst gemeldet hat, dann wäre die Hürde auch nicht mehr so groß die Person dann tatsächlich auch mal von mir aus anzurufen. Genau aus diesem Grund bleiben für mich gerade nur sehr wenige Menschen mit denen ich tatsächlich rede und die ich auch anrufe oder kontaktiere wenn es mir schlecht geht. Etwas zu schreiben ist total lieb gemeint. Und klar, du willst dich nicht aufdrängen und diese Freundin womöglich im falschen Moment erwischen. Aber es hilft ihr sicherlich viel mehr wenn du sie anrufst oder dich mit ihr triffst und so für sie da bist.

@ ilmtsm

Wie gut kennst du deinen Freund, wenn seine Frau nicht gerade deine beste Freundin ist?

Wenn ich dir einen Rat geben darf, würde ich im Moment noch von einem Brief abraten, auch wenn er einfühlsam gemeint ist.

Würde ihr lieber einen schönen Blumensstrauss mit Genesungsgruß zukommen lassen, oder deinen Freund fragen, ob du sie besuchen kommen darfst.

Ich würde der Frau erst mal Zeit geben, damit sie mit dem Befund klarkommt. Jeder geht mit Diagnosen anders um, der eine redet, sprich kann darüber reden, weil er mental sehr stark ist und andere ziehen sich zurück, wollen nicht reden und wollen auch keinen sehen.

Hinzu kommt vielleicht noch eine stressige und anstrengende Chemotherapie und da reagiert auch jeder anders.

Manche Patienten wollen sich anfangs auch nicht helfen lassen und dann ist ja auch in erster Linie dein Freund noch für sie da und wird sie unterstützen.

Den positiven Gruß dass du ihr viel Kraft wünscht, den würde ich auf die Grußkarte beim Blumenstrauss mit draufsetzen.

Denke mal, dass das für den Anfang eine Geste von dir ist, dass du an sie denkst und das wird sie auch wissen.

Weiß ja nicht wo dein Freund wohnt, vielleicht kannst du ihm ja auch die Blumen mitgeben, darüber wird sie sich freuen.

Man meint es immer gut, dass man dem anderen sagen möchte, dass er sich jederzeit an uns wenden kann, wenn er Hilfe braucht. Nur leider machen das die wenigsten Kranken, dass sie dann kommen und um Hilfe bitten.

Dann lieber nach einiger Zeit selber hingehen und nett fragen, ob man helfen kann.

Ich weiß warum ich dir das genau so schreibe, wir haben selber in der Familie Krebsfälle gehabt (eine Person sogar zwei Mal), beide leben noch und da lernt man einigermassen, sich etwas in einen kranken Menschen hineinzuversetzen.

OMG - ich habe Daumen runter gedrückt, die Maus ist verrutsch. Tut mir total leid, ich finde deine ANtwort wirklich richtig gut. Ich weiß nicht, ob das wieder rückgängig gemacht werden kann. Werde mal an den Support schreiben.

0
@Dickerchen123

@Dickerchen123

Quatsch, du brauchst doch nicht an den Support deswegen schreiben.

Ist alles gut und ob Daumen jetzt hoch oder runter ist doch egal, habe damit kein Problem..

0

Ich würde einfach zu ihr gehen und,ihr Deine Hilfe anbieten.

Dann kannst Du Persönlich mit ihr reden oder zuhören.

Biete ihr an mit ihr zusammen zum Arzt zugehen.

Entscheide aus dem Bauch heraus,man kann dafür keinen Plan machen

Deiner Freundin und Dir viel Glück!

Tante hat Brustkrebs, wie verhalten?

Hallo,

bei meiner Tante wurde vor wenigen Tagen Brustkrebs festgestellt.

Von meiner Oma hatten wir erfahren, dass sie im Krankenhaus war und auch was es letztendlich ist.

Genetisch mache ich mir keine Sorgen, ich bin mit ihr nur angeheiratet verwand (ist die Frau von meinem Onkel). Trotzdem wissen wir nicht so recht wie wir uns verhalten sollen.

Letztes Jahr hatten die beiden nach fast 25 vielen Jahren Beziehung geheiratet und vor wenigen Wochen kam nun die Einladung zu der Feier. (passte damals nicht, bei der Trauung war nur die beste Freundin meiner Tante und ihre Eltern dabei) Also genau ein paar Wochen bevor das festgestellt wurde.

Meine Mutter und ihr Bruder haben nur leider kaum Kontakt und streiten sich oft, daher lieft der Kontakt immer nur über meine Tante. Gesehen haben wir uns die letzten Jahre zwar nur 2-3 mal im Jahr, weil es eben immer Streit gibt und sie weiter weg wohnen, aber als meine Geschwister und ich kleiner waren, hatten wir eine sehr enge Beziehung und haben auch mal was mit ihnen unternommen, wenn wir in den Ferien bei meiner Oma waren.

An sich sind meiner Mutter und ihrem Bruder der andere auch wichtig, sie haben nur komplett andere Einstellungen und geraten da dann eben oft aneinander... War wohl schon als Kind so. Sie gesteht ein, dass das eine ihr Fehler war und will ihm das sagen, aber sobald sie miteinander reden provozieren sie sich wieder statt mal die eigene Schuld einzugestehen...

Meine Mutter will sich mal bei ihrem Bruder deswegen melden, aber vermutlich kommt da nicht viel bei raus. Informationen gibt es meist nur über meine Oma, aber die wird auch immer schusseliger weshalb keine Details mehr bei uns ankommen. (sie hatte sogar anfangs vergessen warum meine Tante im Krankenhaus war, dabei ist mein Opa an Krebs gestorben, sie kennt das also)

Was würdet ihr in so einem Fall tun?

Ihr eine Whats App Nachricht schreiben wie es ihr geht ist ja mehr als blöd. Telefonisch erreicht man die beiden nur fast nie...

Wir wissen ja noch nicht mal ob es schon mehr Erkenntnisse gibt oder das noch untersucht wird...

Wir wissen auch nicht wie wir uns ihr gegenüber verhalten sollen. In 2 Monaten sehen wir sie nämlich am Geburtstag meiner Oma und dann theoretisch in 4 Monaten bei der Hochzeitsfeier.

Also an sich natürlich ganz normal, sie ist ja noch der selbe Mensch. Wir wissen nur nicht ob man das ansprechen sollte und ob sie überhaupt weiß, dass wir das wissen...

Bei meinem Opa war das einfacher, da wurde der Krebs erst extrem spät gefunden und dann ging es eigentlich nur noch darum ihm ein gutes Restleben zu geben. Heilungschancen waren quasi 0%. Er hat es noch mit Chemo probiert, hat aber nicht schnell genug angeschlagen. Wenige Monate nach der Diagnose war er auch schon gestorben. Natürlich sehr tragisch, weil wir ihn sehr geliebt haben und er so "plötzlich" gestorben ist, aber es war daher auch direkt allen Verwandten gesagt worden und man wusste was ist. Zudem war ich da noch sehr klein...

...zur Frage

Wish/Joom?

Also die Sachen aus Wish (und bei Joom glaubich auch) kommen doch von China.Deshalb habe ich Angst,dass manche Artikel(z.B. Kuchenartikel) krebserregend oder giftig sein können,da ja Billigware.

Meine Frage ist;Würdet ihr es raten von dort sowas zum Beispiel zu kaufen oder nicht?

...zur Frage

Brustkrebs oder doch nicht? Hätte nicht schon etwas passieren müssen?

Hallo,

Ich habe seit längerer Zeit, wahrscheinlich schon ein Jahr wenn nicht sogar länger, Knoten in beiden Brüsten. Es muss nicht unbedingt Krebs sein, ich weiß. Ich habe auch bald einen Termin beim Arzt aber leider erst in 2 Monaten. In letzter Zeit kann ich aber nicht aufhören an die Knoten zu denken, sie Schmerzen auch leicht kurz vor der Menstruation.

Abgenommen es wäre Krebs. Müsste es mir dann nicht eigentlich schon längst schlecht gehen? Ich hab das nämlich noch nicht behandeln lassen und hab es schon länger als ein Jahr.

...zur Frage

Brauner Fleck am Zeh, sollte ich zum Hautarzt?

Hey Leute, diese Frage bitte nur dann beantworten wenn ihr schon mal irgendwie sowas ähnliches hattet oder wirklich Erfahrung davon habt durch evt einem Bekannten oder was weiß ich wen, ich erwarte hier auch keine Diagnose oder sonstiges. So, ich muss zugeben, dass ist etwas komisch, diese Frage zu stellen, denn ich war schon bereits bei 2 verschiedenen Hausärzten um den Nagel bzw Fleck untersuchen zu lassen, wo mir gesagt bei beiden gesagt wurde, dass es sich dabei um nichts schlimmes also Krebs/Tumor artiges handeln würde. Beide schätzen es für einen Bluterguss ein, es ist aber über 1 Monat mittlerweile her und der Fleck hat sich kein bisschen verändert. Ich kann mich übrigens auch wirklich nicht daran erinnern irgendwie angeschlagen zu haben, dass habe ich den Doc's auch schon gesagt. So, was ich wissen möchte ist, sollte ich trotz dessen zum Hautarzt gehen? (Ich kann denen irgendwie nicht 100% vertrauen deswegen) Und wie lange dauert so ein Bluterguss normalerweise?

...zur Frage

Knubbel am Hals l?

Mir ist vor paarTagen aufgefallen dass ich diesen Hubbel am Hals bekommen haben. Ein Pickel ist es nicht . Wenn man genauer hinsiejt ,mist auch ein etwas dunkler Punkt in der Mitte, wie ein Insektenstich, aber ich kann mirnicht vorstellen , was mich gestochen hätte ...ein Mückenstich ieht bei einer Haut anders aus . Ich hab es auch versucht auszudrücken , aber es ist sehr schmerzvoll. .. es fühlt sich auch hart an . Sollte ich mir Sorgen machen?

...zur Frage

Bekommen wir auch Krebs?

Hey

Also meine Oma(Mutter von Mutter)hat seit neustem Krebs(Knochenkrebs)

Bekommt meine Mutter das auch irgendwann? Oder besser gesagt, ist die Wahrscheinlichkeit größer?

Und ist sie dardurch bei mir auch größer?

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?