Freundin davon erzählen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Du solltest auf jeden Fall mit jemandem darüber sprechen. Wenn du der Meinung bist, dass du diesem Mädchen vertraust ist das doch ideal. Hast du mit deinen Eltern schon einmal darüber gesprochen oder es zumindest irgendwie angedeutet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
012345679 11.01.2016, 00:18

Ich hatte meiner Mutter mal gesagt, dass ich nicht mehr kann und quasi eine Auszeit brauche und sie hat angefangen zu weinen und hat sich Vorwürfe gemacht, deshalb will ich ihr auch nicht erzählen, wie "schlimm" es wirklich um mich steht, weil ich nicht will, dass sie sich wieder Vorwürfe macht :)

0
Ghamze 11.01.2016, 00:30
@012345679

Ich habe oben gelesen, dass du grundsätzlich nicht abgeneigt bist, dich an einen Therapeuten zu wenden, nur Angst hast, dass der dich "einweist". Ich würde dir raten dich an einen Fachmann zu wenden, der wird dich ganz sicher nicht gegen deinen Willen irgendwo einweisen. 
Du solltest diesen Vorschlag deiner Mutter/deinen Eltern unterbreiten und das dann ggf. mit ihnen zusammen durchziehen.
Wie gesagt würde ich mich trotzdem auch diesem Mädchen anvertrauen. Du hast gesagt, dass sie schon viel bereitwillig über sich erzählt hat. Das ist ein gutes Zeichen für die Vertrauenswürdigkeit dieser Person.

1
012345679 11.01.2016, 00:40
@Ghamze

Wow, vielen Dank, dass du dir auch die anderen Ratschläge und meine Antworten durchgelesen hast! :)

Ich denke ich werde es so machen, wie du es gesagt hast, danke!! :)

0
Ghamze 12.01.2016, 18:20
@012345679

Kein Problem und vielen Dank für das Vertrauen :)

0

Es ist natürlich nicht einfach, das zu erzählen. Man weiß ja nixht, wer alles dicht hält. Du solltest nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Sprich sie vielleicht erstmal darauf an, dass sie dir ja schon mal so gut zugehört habne und das du das geschätzt hast. Dann sage, dass es dir nicht gut geht und ihnen für ihre Unterstützung dankbar bist. Wenn du merkst, sie sind einfühlsam und erzählen es nicht weiter, kannst du ihnen das in einem ruhigen Moment erzählen. Sie können dir auch bei weitere Schritten helfen. Es gibt nicht so viele Leute, die einem wirklich zuhören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal finde ich es erschreckend dass du sagst dass es feige von dir ist dich nicht umzubringen, sei froh darüber!!!!

Rede mit deinen Eltern, ob du willst oder nicht. Auch ich war 3 Jahre lang depressiv und habe meine Mutter erst danach darüber angesprochen und die war so am Boden zerstört, weil sie das nicht bemerkt hat und hat sich so viele Vorwürfe gemacht. 

Sei offen mit diesem Thema, denn wenn du dich weiter versteckst kannst du deine Depressionen nicht lösen und meinen Erfahrungen nach ist die einzige Möglichkeit sowas zu beseitigen, sich mit anderen Menschen darüber austauschen. 

Schreib dir ein Zettel und sag es morgen deiner Mutter, ab da wird sich alles bessern, das kannst du mir glauben!!! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
012345679 11.01.2016, 00:14

Genau deshalb will ich es meinen Eltern nicht erzählen. Meine Mutter hatte auch schon mal Depressionen und nimmt sowieso alles zu persönlich und macht sich Vorwürfe. Wenn ich dieser Freundin davon erzähle könnte es ja passieren, dass wir eine Lösung finden oder es mir besser geht und meine Mutter denkt, dass es nur eine Phase war, in der ich schlecht drauf war und sich keine Vorwürfe machen muss.

0
Zorrozy 11.01.2016, 00:15
@012345679

Aber es wird deiner Mutter schlechter gehen wenn du es ihr nicht erzählst. Wie soll eine Mutter das verstehen, was hat eine Mutter gemacht, wenn ihr eigenes Kind nicht mal mit ihr redet wenn es dir schlecht geht. Glaub mir. Unsere Mütter sind so stark und sie wird dich garantiert unterstützen! 

1

Es ist nicht feige, dass du dich nicht umbringst! Es ist ziemlich mutig, dass du dich entscheidest weiterzuleben.

Wenn diese Mädchen wirklich deine Freundinnen sind, haben sie das Recht es zu wissen. Sie werden dir sicher helfen. Geteiltes "Leid" ist halbes "Leid"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde es immer einer Person erzählen, der ich vertraue, aber wäre immer darauf vorbereitet, dass sie es trotzdem weitererzählt. Dann wüsste ich, was ich in Zukunft dieser Person anvertrauen kann, und ob überhaupt...

Wegen deinem Problem würde ich echt mal mit nem Psychologen reden. Das ist eine ernste Sache... Falls du denkst, zum Psychologen würden nur verrückte Leute gehen, kann ich dir versichern: Nein, man muss nicht verrückt sein. Aber es tut gut jemanden zu haben, dem man sich anvertrauen kann, den man um Rat bitten kann oder aber auch um Schweigen. Der wird nen Teufel tun dich irgendwo einzuweisen...              Für wen das wie ein Ersatz zu einer Freundin klingt: Eigentlich schon. Man kann sich auch seiner Freundin so anvertrauen, wenn man denn eine hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
012345679 11.01.2016, 00:16

Ja meine einzige Angst wäre eben, dass ich irgendwie eingewiesen werde und das will ich auf keinen Fall!

0
Zorrozy 11.01.2016, 00:18
@012345679

Wenn du in eine Klinik kommst ist das nicht schlimm, sondern stark dass du das durchziehen würdest. Ich habe es alleine, ganz alleine ohne jegliche Hilfe geschafft da ich n kleiner Philosoph bin und es mir nicht wert war jz Schluss zu machen. Außerdem könne sich das mein Umfeld nicht erklären

0
012345679 11.01.2016, 00:27
@Zorrozy

Naja ich glaube wie gesagt nicht, dass ich mich jemals umbringen könnte, auch wenn ich wollte und deshalb hoffe ich auch, dass ich das auch alleine bzw mit meinen Freunden schaffe ohne irgendwelche Medikamente oder eine Klinik, weil ich einfach total Angst vor einer Klinik (im Bezug auf Depressionen) habe, ohne dass ich weiß warum.

Ich habe es ja schon ein paar Mal geschafft, die Depressionen auch über einen längeren Zeitraum zu verdrängen, jetzt müsste es halt nur noch dauerhaft sein. 

0
Rudolfo007 11.01.2016, 17:56
@012345679

Du kannst jedem guten Psychologen sagen, dass du nicht einreisen werden möchtest und auch keine Medikamente nehmen willst... Der wird es akzeptieren und sozusagen die Klinik zu dir bringen. Bei den Sitzungen machst du nichts anderes als in der Klinik. Und Depressionen gibt es genug in einem System, wie unserem, du wärst ganz sicher nicht der erste und einzige. Depressionen werden schon fast nicht mehr als psychische Krankheit angesehen... Also fast... 

Die gibt es mittlerweile sehr häufig (selbst 5/6 Klässler nehmen schon Antidepressiva), wenn du da Grenzdebil auftauchen würdest, weil du glaubst ein fliegender Gummibär zu sein, dann wirst du erst auf Drogen getestet und dann eingewiesen. Depressive Menschen werden ganz anders behandelt.

0

Wenn man mit vielen Menschen über seine Krankheit spricht, dann wird es besser,das hilft sehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

"Diesem einen Mädchen" ~ kennst du sie denn gut ? Gute freunde ? Oder ähnliches ? Vertrau es einer Person an die du sehr gut kennst und die auch dich ser gut kennst ~ ABER es kann passieren dass sie dir nicht helfen da sie entweder einfach zu inkompetent sind, oder zu faul , oder sie davon keine Ahnung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
012345679 11.01.2016, 00:20

Ja, wie gesagt, ich habe nicht so viel mit ihr zu tun (hatte ich aber mal vor einem Jahr und da hat sie mir auch alles von sich erzählt) und ich vertraue ihr. Es geht ja auch eher darum, es einfach mal loszuwerden und es jemandem zu erzählen :)

0

Ja hatte ich auch mal... Spreche eine Vertraute Person an :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gruselig. Bin in fast der selben Situation, würd mich freuen wenn du mir schreibst, falls es Änderungen gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
012345679 11.01.2016, 00:21

Okay, werde ich machen! :)

0

Reden tut so unglaublich gut.. bitte sprich mit jemanden :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?