Freundin Auto geschenkt und sie macht Schluss?

29 Antworten

Eine Schenkung lässt sich nur aus zwei Grunden "zurückdrehen":

  1. Grober Undank des Beschenkten:

    Klingt nach "ahaaa!" - kommt aber nicht zur Anwendung. "Blöd lachen" und "nicht mehr lieb sein" reicht für "groben Undank" nicht aus - dazu müsste man dem Schenker schon nach dem Leben trachten. Das scheint die Ex ja nicht getan zu haben.
  2. Verarmung des Schenkers:

    Wenn der Schenkende materiell wirklich komplett auf dem Zahnfleisch ginge, könnte er das Geschenk mit der Begründung zurückverlangen.

Ist nach meinem Verständnis beides nicht der Fall, also Essig.

Gibt es Dokumente, aus denen hervorgeht, dass du ihr das Auto geschenkt hast? Die Fahrzeugpapiere oder die Versicherung zählen nicht dazu.

Wenn es diese nicht gibt, könnte es ja sein, dass du ihr das Auto gar nicht geschenkt sondern lediglich kostenfrei zur Nutzung überlassen hast. In diesem Fall könntest du das Auto zurückfordern.

Ansonsten kannst du die Sache nur abhaken und daraus lernen.

Wenn es ein Geschenk war, bleibt es auch ein Geschenk. Man kann Geschenke nicht einfach wiederholen, wenn sich die Umstände ändern. Das ist rechtlich leider nicht möglich, und wenn, dann nur unter ganz extremen Bedingungen.

Du hättest nur eine Chance, wenn es keine Schenkung war. Stehen nun zwei Aussagen gegeneinander, kommt es letztlich auf die Argumente der Parteien an. Kann deine Freundin jedoch durch Papier oder Zeugenaussagen nachweisen, dass es ein Geschenk war, hast du wohl schlechte Karten.

Was möchtest Du wissen?