Freundin 16, kann Sie zu mir ziehn?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Um hier Unterstützung zu finden, muß sie sich ans Jugendamt wenden. Nur dieses kann dann entscheiden, ob es u.U. möglich ist, dass sie zukünftig in Eurem Haushalt lebt.

Die Mutter Deiner Freundin hat das sogenannte "Aufenthaltsbestimmungsrecht"! - Wenn sie dem Angebot von Dir und Deiner Mutter zustimmt, bräuchtet ihr noch nicht einmal die Einwilligung des Jugendamtes dazu: Es sei denn, es passiert was, dass das Jugendamt wieder auf den Plan rufen würde (z.B.: eine Situation in der Deine Freundin nachts um 02:00h besinnungslos betrunken aufgegriffen würde - in solchen und ähnlichen Fällen ergeht automatisch eine Meldung an das Jugendamt, die wiederum zur Prüfung verpflichtet wären, evt. selbst- und fremdschädigende Entwicklungsstrukturen ggfs. verändern zu müssen >> da geht es dann praktisch um Aufsichtspflicht uns so´n Kram)

So wie Du das beschreibst: Vielleicht ist ihre Mutter ja "zu einem probeweisen Auszug" zu bewegen... bevor das JA mit am Tisch sitzen würde, weil irgendein "besorgter Mitbürger"  eine Meldung an das JA stellen würde???   ;-)

Aber: Das Jugendamt ist verpflichtet, "geeignete Maßnahmen" sicherzustellen: Der Zuzug zu "Bekannten" (im weitesten Sinne) gehört üblicherweise nicht dazu... Sorry for that! (Und ich weiß, dass ich damit der Antwort von LKZUM widerspreche... Erfahrungswerte)

>> Vielleicht findet ihr also einen schlauen Weg die Mutter Deiner Freundin zu überzeugen:  Also- es geht nicht um Sympathien oder sonstige Gefühle... es geht um den Erfolg. Steht in den Verhandlungen also möglichst über der Sache und handelt... sachlich!! (soweit möglich)

Sincerely, Norbert

Grundsätzlich ist das möglich. Um zu erfahren ob es bei euch möglich ist, müsst ich allerdings zum Jugendamt und die bewerten dann die Situation. Da kommt ihr leider nicht drum rum.

Schwierig. Das Jugendamt, wenn es sie aus der Familie holt, wird deine Freundin eher in ein Heim stecken oder betreutes Wohnen als zu dir.

Was möchtest Du wissen?