Freunde meinen ich bin verrückt?

... komplette Frage anzeigen

22 Antworten

Kein Sex vor der Ehe! Ok, das ist ein Versprechen, aber nicht unloesbar.

Keine Sex mit sich selbst? Nun pruefe dich selbst!

Kein Sex in Gedanken? Nein, das glaube ich nicht, ist absolut nicht moeglich!

Wie sieht es mit Sex nach der Ehe aus? Was machst du dann, denke mal daran, dort koennten auch Fallstricke lagern.

Anyway, die Meinung anderer ueber dein Leben sind voellig sekundaer und unnuetz, ich will nicht sagen ueberfluessig.

Sie haben nur ihr Leben und dein Leben ist ihnen nicht zugaenglich. Sie reden von Dingen, die sie nicht verstehen, weil sie nur ihr Leben haben und alles andere ist ihnen ein Raetsel!

Also nehme ihre Gedanken nicht ernst, sie wuerden deinen Hinweis, vegan zu leben sicher auch nicht annehmen, obwohl es gut fuer sie waere. Du verstehst das Spiel.

Alle reden ueber DInge, wovon sie keine Ahnung haben, umso mehr, wenn es sie nicht betrifft.

Zieh dein Ding durch, denn du hast nur Dich, die anderen kommen spaeter, auch wenn sie niemals da waren! Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickiober
21.08.2016, 07:34

Was meinst du mit sex nach der Ehe ?

1

Hallo Dickiober,

es ist in der Tat so, dass man in der heutigen Zeit von einigen für verrückt erklärt wird, wenn man sich darum bemüht, nach den Standards der Bibel zu leben. Viele sehen in ihr nichts weiter als ein Märchenbuch aus längst vergangener Zeit. Sie können sich nicht vorstellen, dass die Bibel mit unserem heutigen Leben noch etwas zu tun hat und erklären ihre Moral für vollkommen überholt.

Dass Du Dich trotz dieser Tendenzen darum bemühst, nach den sittlichen Grundsätzen der Bibel zu leben spricht für Dich! Gegen den Strom zu schwimmen ist nicht einfach und erfordert eine enorme innere Stärke und Überzeugung . Je mehr Du Dich in dieser Hinsicht mit der Bibel beschäftigst, desto leichter fällt es Dir, nach Deiner Überzeugung zu leben. In der Frage "Sex vor den Ehe" nimmt die Bibel einen eindeutigen Standpunkt ein und sie zeigt auch, welcher Nutzen damit verbunden ist, ein moralisch reines Leben zu führen. Hier sind nur drei Bibeltexte, die Gottes Einstellung deutlich machen:

"Gott will, dass ihr ganz und gar ihm gehört. Deshalb soll niemand unerlaubte sexuelle Beziehungen eingehen" (1, Thessalonicher 4:3, Hoffnung für alle)

"Lasst euch unter keinen Umständen zu sexueller Unmoral verleiten! Was immer ein Mensch für Sünden begehen mag – bei keiner Sünde versündigt er sich so unmittelbar an seinem eigenen Körper wie bei sexueller Unmoral.    Habt ihr denn vergessen, dass euer Körper ein  Tempel des Heiligen Geistes ist? Der Geist, den Gott euch gegeben hat, wohnt in euch, und ihr gehört nicht mehr euch selbst.   Gott  hat euch als sein Eigentum erworben; denkt an den Preis, den er dafür gezahlt hat!  Darum geht mit eurem Körper so um, dass es Gott Ehre macht!" (1. Korinther 6:18-20, Neue Genfer Übersetzung).

"Die Ehe soll bei allen  in Ehren gehalten werden; es darf zwischen Mann und Frau keinerlei Untreue geben. Denn wer unmoralisch lebt oder Ehebruch begeht, den wird Gott richten" (Hebräer 13:4, Neue Genfer Übersetzung).


Ist dieser Standpunkt aber wirklich veraltet, da wir heute im 21. Jahrhundert leben? Und wie wirkt es sich auf unser Leben aus, wenn wir uns nach den moralischen Standards der Bibel ausrichten?

Es stimmt, vieles hat sich seit den Tagen der Bibel verändert, anderes jedoch auch nicht. Zum Beispiel sind die menschlichen Bedürfnisse bis heute gleich geblieben. Wir benötigen noch immer Liebe, menschliche Zuwendung, Aufmerksamkeit, Freundschaften usw. Gott hat die Bibel mit Absicht so schreiben lassen, dass die darin enthaltenen Grundsätze nicht dem Zeitgeist unterworfen sind, sondern für alle Zeiten ihre Gültigkeit behalten. Dennoch betrachten heutzutage viele diese biblischen Standards als einengend und nicht mehr zeitgemäß.

Wir leben in einer Zeit, in der man eine Vielzahl biblischer Regeln über Bord geworfen hat; dazu zählt gerade auch das, was die Bibel zum Thema Sex sagt. Es ist wohl wahr, dass es für einen jungen Menschen eine große Herausforderung ist, mit sexuellen Kontakten bis zur Ehe zu warten, zumal er umgeben ist von Menschen, für die die biblische Moral weitgehend ohne Bedeutung ist. Immer mehr junge Leute fangen schon in sehr frühen Jahren damit an, sexuell aktiv zu werden und haben sehr oft wechselnde Partner. Sie sind der Meinung, man mache nichts falsch, solange man keinem anderem Schaden zufügt.

Doch sollte man sich fragen: Hat die heutige Moral die Menschen wirklich glücklicher gemacht? Hat sie zu glücklichen und erfüllten Beziehungen geführt?

Muss man nicht ehrlicherweise zugeben, dass die heutige sexuelle Freizügigkeit auch ihre Schattenseiten hat? Umfragen unter jungen Menschen haben ergeben, dass viele Jugendliche nach dem Sex frustriert und teilweise sogar verzweifelt sind, da sie sich benutzt und ausgenutzt fühlen. Oftmals verlieren Jungs an Mädchen das Interesse, nachdem sie es "herumgekriegt" haben. Wie fühlt sich wohl ein Mädchen, das seine Unschuld durch einen Jungen verloren hat, der so denkt? Und ist es für die Mädchen nicht etwas schockierend, wenn sie erfahren, dass viele Jungen niemals ein Mädchen heiraten würden, mit dem sie zuvor schon geschlafen haben?

Eine weitere Schattenseite sind die vielen unehelichen Schwangerschaften mit teilweise unsäglichem Leid für die Mutter und das Kind. Ein Kind ohne einen Vater aufzuziehen, kann für junge Mutter zu einem wahren Albtraum werden. Nicht zu unterschätzen sind außerdem die Vielzahl von Geschlechtskrankheiten und nicht zuletzt Aids, die durch häufig wechselnde Sexualpartner natürlich sehr leicht übertragen werden können.

Das sind nur einige Gründe, warum die Bibel vorehelichen Sex untersagt. Gott möchte uns ganz bestimmt nicht durch allzu strenge Sittengesetze uns des Glücks berauben - ganz im Gegenteil. Er hat immer nur unser Wohl im Sinn und möchte uns vor Schaden bewahren. Übertritt man Gottes Standards im Hinblick auf eine gute Moral, dann hat man zwar kurzzeitig vielleicht etwas "Spaß" (immerhin spricht auch die Bibel von dem "Genuss der Sünde" (Hebräer 11:25)), doch sollte man auch nicht die langfristigen schlechten Folgen übersehen, die sich daraus ergeben. Lass Dich daher von Deinen Freunden nicht unsicher machen und stehe auch weiterhin zu Deiner inneren Überzeugung und zu Deinem Versprechen.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du das Leben deiner Freunde mit deinem vergleichst, wirst du sehen dass du mit deiner Einstellung ein wenig aus dem Rahmen fällst. Das ist nicht weiter schlimm, es ist dein Leben.

Wenn du nun erwartest dass deine Freunde (die ja ganz anders Leben) dich für dein Leben loben und deine Enthaltsamkeit für eine große Tat halten, ist es eigentlich zu erwarten dass sie das nicht verstehen.

Ich denke du solltest froh sein dass du selbst zufrieden mit deinem frommen Leben bist. Es geht nur dich und deine zukünftige Partnerin etwas an. Bei deinen Freunden machst du dich durch solche intime Gespräche eher zum Außenseiter.

Dass du das schaffen kannst, ist wohl keine Frage. In früheren Zeiten haben es die Menschen oft für erstrebenswert gehalten sich in sexueller Hinsicht auf die Ehe aufzusparen.

Wenn das für dich wichtig ist und du weißt warum kein Geschlechtsverkehr etwas mit deinem Glauben zu tun hat, wird das wohl leicht für dich.

Immerhin empfindest du es als Leistung und als gläubige Tat. Das verstehen Menschen nicht die Glauben und Sex für unterschiedliche Dinge halten. Wichtig ist doch dass du weißt was du willst und nicht willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das verrückte ist nur, dass du mit deinem Vorsatz der Enthaltsamkeit vor der Ehe hausieren gehst.

Dir muss bei all dem klar sein, warum du diesem Vorsatz folgen willst. Es geht ja nicht um eine religiöse Regel um ihrer selbst willen, sondern um die Folgen für dich und eine eventuelle Partnerin.

Wenn du das weißt, kannst du dein Verhalten überzeugend vor dir selbst und anderen vertreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaggieundSue
19.08.2016, 14:38

"Gestern habe ich es meinen engsten Freunden anvertraut"....steht dort. Ist das schon Hausieren?

Sehe ich echt nicht so...

0

Nein, das ist nicht verrückt. Es ist deine Überzeugung und wenn du damit klar kommst ist es vollkommen in Ordnung.

Lass deine Freunde quatschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wischkraft1
19.08.2016, 12:59

Das wird der Lakmustest sein:

wenn du damit klar kommst

0

Hallo,

dazu müsste man "verrückt" erst einmal definieren. Es gibt "verrückt" im Sinne von "psychisch krank" und "verrückt" im Sinne von "ungewöhnlich". 

Psychich krank hört sich das Verhalten nicht an. Für die heutige Mehrheit der Deutschen ist es mit Sicherheit ungewöhnlich, aber das bedeutet nicht, dass Du Deinen Glauben nicht mehr so ausleben solltest, wie Du es jetzt machst. Solange Du niemandem damit schadest und Deinen Glauben niemandem aufzwingst, kannst Du weitermachen.

Und wenn Jungs sich generell nicht sexuell mäßigen könnten, würde es keine Mönche geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine Glaubensform und eine Lebensform nach dem Glauben. Heutzutage nicht mehr so arg verbreitet, jedoch deswegen nicht verrückt. Strenggläubige Christen, Juden, Moslems halten es auch nicht anders.

Nicht nur Mainstream ist nicht verrückt.

Tue das, was Du meinst dass richtig und gut ist. Lass Deine Vernunft und Deine Moral entscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus der religiösen Sicht machst du alles richtig, aus der gesellschaftlicher Sichtweise aus trittst du als Minderheit auf.

Die Frage ist, ob du das für dich selbst vereinbaren kannst und du tatsächlich danach leben möchtest. Ich kann mir gut vorstellen, dass das nur eine Phase ist die sich mit der Zeit und gesellschaftlicher Erfahrung wieder einpendelt. Verwerflich ist das nicht!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, du bist nicht verrückt. Ganz im Gegenteil hast du die wichtigste Priorität in deinem Leben gesetzt: den Glauben an Jesus Christus: "Wachst dagegen in der Gnade und in der Erkenntnis unseres Herrn und Retters Jesus Christus! Ihm sei die Ehre, sowohl jetzt als auch bis zum Tag der Ewigkeit! Amen" (2. Petrus 3,18). 

Bleib also wie du bist!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist nicht verrückt, aber ungewöhnlich. 

Besonders in der heutigen Zeit ist es nicht mehr "normal" das junge Menschen sich zu so einer strikten Glaubensart entscheiden.

Da ist es schon eher "normal", dass deine Freunde dich etwas schief angucken und sich dabei ihre Gedanken machen.

Dadurch solltest du dich aber nicht aufhalten lassen. Wenn du glaubst, das ist der richtige Weg für dich, dann gehe ihn.

Und wenn deine Freunde wirkliche Freunde sind, werden sie dich auch mit dieser Religiosität akzeptieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verrückt...nein. Warum auch?

Dies ist alleine deine Entscheidung und wenn du dich dabei wohl fühlst, dann ist es auch richtig so! 

Jeder muss für sich selber, den richtigen weg finden! 

Wenn du also überzeugt davon bist, dann höre auch nicht auf die anderen. Aber verstehe auch ihre Sichtweise. Da sie sich halt für einen anderen weg entschieden haben. 

So muss du auch argumentieren! Ich akzeptiere deinen Weg, dann akzeptiere du auch meinen Weg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verrückt ist das nicht aber wen du deinen  Glauben wirklich auch in Zukunft über alles stellst wirst du einiges an Probleme bekommen zb was machst du wen du dir einen Beruf aussuchst wo du sonntags arbeiten mußt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erlaube mir eine Frage - was verstehst du denn unter "fromm"?

Und nein, ich finde es nicht verrückt. Es ist nur nicht mainstream, und wird deshalb vonn deinen Freunden, welche offensichtlich keine Christen sind, als verrückt angesehen.

In was für einen Kirchengemeinde gehst du denn, und hast du dort auch Freundschaften geschlossen? Denn das ist ebenfalls wichtig, wenn du deine Beziehung zu Jesus Christus festigen willst. Du brauchst Gleichgesinnte, mit denen du dich über Glaubensfragen austauschen kannst. Wichtig ist es auch, in der Bibel zu lesen, denn immerhin ist das die Grundlage des Christentums.

Ich wünsche dir alles Gute und Gottes Segen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickiober
19.08.2016, 17:49

Fromm sind für mich Nonnen und Mönche.
In meiner Gemeinde sind sehr sehr viele ältere Leute mit denen ich mich super verstehe (ich kenne aber nicht alle) der Pfarrer ist auch super nett und mit ihm verstehe ich mich super gut noch besser seid dem meine Mutter letztes Jahr verstorben ist und er immer für mich da war eigentlich war er schon mein Leben lang für mich da seid meiner Taufe

0

xD also für ungläubige klingt das eher lustig und teilweise verrückt. Aber jedem das seine haha, wenn du dran glauben möchtest dann mach es, solange du dabei niemanden schadest.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich nehme an das die Freunde denen du es erzählt hast keine Christen sind... na klar finden sie es verrückt, unser Glaube an Jesus Christus ist in den Augen von nicht Christen auch etwas verrückt. Allein das Glauben an jemand, den wir nie gesehen haben... oder uns an die Bibel zu halten und jedes Wort von ihr zu glauben... und vieles vieles mehr.

Wunder dich nicht, das es so ist. Jesus wurde auch für verrückt erklärt, es wurde sogar von ihm gesagt das er von Dämonen besessen ist- er wurde gekreuzigt! Aber Er ist und bleibt trotzdem die Wahrheit, der Weg und das Leben, egal was die Menschen über ihn dachten.

Ich wünsche dir das du fest an Jesus bleibst, egal was deine Freunde dazu sagen und ich rate dir dafür zu beten das Gott dir christliche Freunde schenkt, die genauso denken, die auch von Jesus verändert worden sind.

Und das dein "Glaube" nicht eine Religion ist, sondern eine echte und lebendige Beziehung mit Jesus Christus

Gottes Segen dir!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickiober
19.08.2016, 17:45

Meine Freunde sind zwar Christen aber sie glauben nicht an Gott was ich auch nicht schlimm finde da ich nicht das Recht habe über andere zu urteilen geschweige denn Ihnen meinen Glauben auf zu zwingen

0
Kommentar von Dickiober
19.08.2016, 17:54

Sie sind getauft sagen wir es besser so

0
Kommentar von Empylice
19.08.2016, 22:47

Also, ich bin Atheistin, aber ich halte dennoch nicht alle Gläubigen für verrückt. Ich würde nicht freiwillig eine Kirche betreten, aber jedem das seine.

0

verrueckt nicht. 

fuer mich nicht nachvollziehbar oder sinnvoll, aber ueber glauben erlaube ich mir kein urteil, solange nicht missioniert oder polemisiert wird. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Freunde betiteln einen eigentlich nicht als verrückt. Freunde können natürlich ihre Meinung dazu sagen, ganz klar, sie belächeln Dich aber nur.

Das was Du schreibst, finde ich doch etwas erschreckend und ich würde so ein Verhalten fanatisch bezeichnen, was eigentlich verrückt übertrifft. Bitte nimm es mir nicht übel, das ich Dir das so direkt sage. 

Du bedankst Dich, das Du am Morgen wieder erwacht bist usw.. Bedankst Du Dich dann auch, das Du nicht neben der Person gestanden bist, die sich selber in die Luft gesprengt hat, sondern eine andere Person?

Ich muss jetzt echt mal so blöd fragen, denn wie kannst Du bei all dem, was heute auf der Welt passiert , noch an Gott glauben?

Dazu muss man aber sagen, das es drauf an kommt, was für ein Fanatiker Du bist, wenn Du wirklich einer bist! Es gibt ja solche und solche. Die einen akzeptieren von anderen den Glauben , es interessiert sie nicht usw. und dann gibt es diejenigen, die nichts anderes gelten lassen als ihren Glauben und das auch durchziehen, egal wie.

Du siehst es ja anscheinend als Sünde, wenn man vor der Hochzeit Geschlechtsverkehr hat! Ok, das musst Du selber wissen. Doch dann musst Du auch Deine Gedanken unterdrücken- wenn eine absolut heiße Frau vorbei kommt - denn schon dies allein, ist doch schon Sünde. 

Wenn man dies dann aber auch noch Gott verspricht, finde ich das doch schon arg bedenklich.

Wenn ich so was lese oder höre, dann hab ich einfach automatisch ein schlechtes Bauchgefühl, da dies eben fanatisch ist, das behaupte ich jetzt einfach mal und da gibt es eben die zwei genannten Seiten.

Bitte versteh mich nicht falsch. Möchte Dir nur aufzeigen, was ich damit meine. Ich unterstell Dir sicherlich nichts schlechtes.

Auf der anderen Seite scheint es dann aber wieder so, das Du in  Deinem Glauben doch nicht soooo sicher, sonst würdest Du hier nicht die Frage stellen, ob Du verrückt bist?

Denn dann wäre es Dir egal, ob Dich jemand für verrückt hält oder nicht.

Viele Grüsse!

So, jetzt wirds hier sicherlich gleich richtig rund gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MaggieundSue
19.08.2016, 14:44

Du findest es erschreckend und fanatisch.....

Ich finde es erschreckend, wenn 12 Jähre hier jammern, ihr aktueller Freund kriegt keinen Hoch und überlegen sich einen besseren zu suchen!

Fanatisch...ist das schlimmste was es gibt, meiner Meinung nach! Aber hier fanatisch!? 

Nur weil du dies nicht kennst...muss es doch nicht gleich fanatisch sein. Pass auf, dass du nicht in einen Tunnel guckst...

1

ich bete jeden Abend und bedanke mich jeden Morgen!

Das mache ich auch! Nennt sich bei mir aber Meditation.

Auch 'beten' tu ich täglich mehrmals:
Émile Coué ist mein Leitbild diesbezüglich mit dem 'Spruch':

"Es geht mir mit jedem Tag in jeder Hinsicht immer besser und besser!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Finde das zwar nicht verrückt, aber fanatisch, eindeutig fanatisch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin sehr gläubig, fast schon Fromm und stelle meinen Glauben über alles!

ja du bist verrückt und zudem auch noch "gefährlich", denn einen glauben über alles zu stellen, bedeutet, JEDE form von recht diesem glauben unterzuordnen.........

Und vor einem halben Jahr habe ich Jesus das Versprechen gegeben keinen Geschlechtsverkehr vor der Ehe zu haben.

ja auch dass ist verrückt, denn wer behauptet, einem verstorbendem menschen irgendwas zu versprechen, sollte mal seine psyche untersuchen lassen..........:)

im übrigen beschäftige dich mal mit der geschichte des echten jesus, denn er war nicht dass, was fanatiker immer über ihn behaupten, er war in wahrheit ein fanatiker, der offen mit gewalttätigen sprüchen niemals ein sohn gottes sein kann..........:

Jesus: Nach neuen Erkenntnissen wäre er als Terrorist eingestuft worden. Er war Anführer einer Weltuntergangssekte, die er von Johannes dem Täufer nach dessen Tod übernahm. Diese Sekte sagte den täglichen Weltuntergang hervor, der jedoch nie eintraf.
Seine Thesen vertrat er sehr radikal, sogar mit Gewalt. Viele Aussagen von ihm zeigen sein wahres Gesicht:
"Ich bin gekommen, ein Feuer anzuzünden auf Erden; was wollte ich lieber, als dass es schon brennte! Aber ich muss mich zuvor taufen lassen mit einer Taufe, und wie ist mir so bange, bis sie vollbracht ist!"
Eine Aussage, die zwei Dinge zeigt. Erstens ist er ein kranker Mensch, der psychopathische Gedanken hat und zweitens ein ängstlicher Mensch. Eines Sohn Gottes auf alle Fälle nicht würdig. Dazu passt auch die Aussage:
„Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu erregen gegen seinen Vater und die Tochter gegen ihre Mutter und die Schwiegertochter gegen ihre Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.“
Viele interpretieren das so, dass es wieder ins Glaubensbild eines angeblich friedlichen Gottessohn passt, denn es darf ja nicht sein, was doch ist.
„Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringet her und erwürget sie vor mir.“
So viel zum Thema, dass man seine Feinde lieben soll.
„Wer aber ärgert dieser Geringsten einen, die an mich glauben, dem wäre es besser, daß ein Mühlstein an seinen Hals gehängt und er ersäuft werde im Meer, da es am tiefsten ist.“
Man kann es drehen wie man will, diese Aussage zeigt einen mordgierigen Menschen namens Jesus.
„Aber nun, wer einen Beutel hat, der nehme ihn, desgleichen auch die Tasche; wer aber nichts hat, verkaufe sein Kleid und kaufe ein Schwert. Denn ich sage euch: Es muß noch das auch vollendet werden an mir, was geschrieben steht: "Er ist unter die Übeltäter gerechnet."
Auch diese Aussage ist dass, was sie beschreibt, und passt zu Aussage, dass er ganze Familien entzweit und nicht gekommen ist, Frieden zu bringen.
„So jemand zu mir kommt und haßt nicht seinen Vater, Mutter, Weib, Kinder, Brüder, Schwestern, auch dazu sein eigen Leben, der kann nicht mein Jünger sein.“
Die Aussagen und Taten zeigen einen Menschen, der voller Gewalt ist und, wenn er die Macht gehabt hätte, sogar die Welt in Brand gesteckt hätte.
Jesus war NIE dass, was Fanatiker aus ihm nach seinem Tod gemacht haben. Die Märchen der Auferstehung und einer angeblichen Opferung für die Menschen ist nur aus dem Grund erfunden worden, um die Massen zu diesem Glauben zu bewegen. Das Christentum ist erst mit diesen Märchen zu dem geworden, was es heute ist. Denn vorher war es nur eine Splittergruppe die aus dem Judentum hervoging und mit Gewalt und radikalen Thesen ihre eigenen Ziele verfolgte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dickiober
19.08.2016, 16:05

In meinen Augen bist du verrückt und eine Gefahr für die Menschheit am besten begibst du dich schnellst möglich in psychische Behandlung

1

Was möchtest Du wissen?