Freund zum Auslandseinsatz bei der Bundeswehr?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll,

Genau da liegt das eigentliche Problem. Du kommst damit nicht klar. Das kann viele Ursachen haben. Die werden wir hier aber nicht raus bekommen.

Was also machen? Nun zuerst könntest du dich ja mal mit anderen Angehörigen austauschen denen es ebenso geht. Dein Freund wird ja nicht der einzige Soldat sein der dort im Einsatz ist.

Dazu gibt es auch im Netz einige Infos z.B. https://www.angriff-auf-die-seele.de/cms/grundlagen/ptbs/52-daheim-auch-die-angehoerigen-von-einsatzsoldaten-sind-belastungen-ausgesetzt.html oder auch http://www.soldat-familie-partnerschaft.de/interview.html

Ablenken als solches zum Selbstzweck bringt auch nicht wirklich was, viel wichtiger ist das du ein erfülltest und selbstbestimmtes Leben führst. Mache das was dich interessiert, gehe deinen Hobbys nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Freund hat sich entschlossen seinem land zu dienen(hat meinen Respekt).

Es gibt die möglichkeit in anzurufen oder mit ihm zu skypen 

Die ersten monate werden sehr schwer für dich,aber nach ner zeit lässt das nach

Falls du angst um sein Leben hast denk immer daran... Er arbeitet mit profis zusammen die sich blind verstehen können. Du wirst die zeit überstehen.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat jederzeit die Möglichkeit anzurufen, zu skypen etc. Wenn tatsächlich etwas sein sollte, wie eine Geburt, der Tod eines Mitmenschen oder schwere Probleme, dann hat Partner sogar die Möglichkeit und meines Wissens die Pflicht, abzureisen, da er sonst nicht klar denken könne, würde es drauf ankommen. Von dem Moment der Nachricht bis zur Ankunft dauert es ca 3 Tage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast Du ihn kennen gelernt, bevor er zur Bundeswehr ging, oder danach?

Sei sicher, das Problem habt Ihr nicht allein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soldierwife98
14.04.2016, 14:22

danach also er war schon soldat aber ich war schon verliebt .. da spielte das keine rolle mehr

0

Hallo,

ich verstehe deine Bedenken und Ängste, ich war selbst Soldat und weiß was die Familie durchmacht. Aber keine Bange, die Angehörigen und auch Du werden in dieser Zeit betreut. Es gibt treffen wo du dich mit anderen austauschen kannst z.B.

Hier z.B. ein Link mit Forum, vielleicht findest Du das was

http://www.bundeswehr-community.info/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

interessiert mich auch wenn sich dazu jemand äußern würde, da ich mich für 12 Jahre verpflichtet habe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soldierwife98
14.04.2016, 11:21

12 Jahre gleich? Das ist aber schon lange

0

Was möchtest Du wissen?