Freund überlegt seit Wochen auf Nazikonzert zu gehen, entschied sich angeblich dagegen, Konzert findet gerade statt und er ist plötzlich nicht mehr erreichbar?

14 Antworten

Ich bewundere die Souveränität, mit der du dir zutraust, eine Beziehung mit einem Nazi führen zu können.

Nunja, du wirst deinen Freund nicht ändern und nur er selbst kann sich ändern, wenn er denn will. Die rechte Szene gibt jungen Menschen tatsächlich Gruppenzusammenhalt, ein Gefühl von Stärke und die Freiheit, gegen das Establishment zu rebellieren. Wenn du ihn so liebst, wie er ist (nämlich rechts), dann sollte es möglich sein, ihm den Konzertbesuch zu gönnen, auch wenn es dir nicht gefällt. Dort gibt es laute Musik, Gleichgesinnte und jede Menge Spaß. Wahrscheinlich würde er dir auch gönnen, zu einem Konzert von einer linken bis linksradikalen Band zu gehen, selbst wenn dort Parolen gerufen werden, die jedem Liberalen genau so schwer im Magen lasten werden wie die rechten Parolen.

Wenn du deinen Freund nur so liebst, wie du dir vorstellst, dass er eines Tages sein könnte, wenn er sich von der Naziszene emanzipiert hat, solltest du noch einmal ernsthaft darüber nachdenken, bis wann das geschehen sein sollte, damit du Spaß an der Beziehung haben kannst. Denn wochenlange Angstzustände, Sorgen und ständige Meinungsverschiedenheiten sind wahrscheinlich nicht unbedingt das, was du die nächsten zehn Jahre erleben möchtest. Vielleicht wäre es dann doch die bessere Idee, dich zu trennen.

In Bezug auf die konkrete Situation solltest du dich bei deinem Freund dafür entschuldigen, dass du ihn dazu drängen wolltest, dieses Konzert nicht zu besuchen. Dann solltest du ihn fragen, ob er dort war. Wenn es dich interessiert, kannst du bei Bejahung dieser Frage noch nachfragen, ob es ihm Spaß gemacht hat und ihm gewähren, diesen Spaß mit dir zu teilen. Du musst ihn nicht verstehen, um dich darüber freuen zu können, dass er sich gefreut hat. Du musst es auch nicht gut finden, dass er dort Spaß hatte, was seine Verankerung in der Naziszene gefördert haben wird. Aber du kannst dich zum Beispiel daran erfreuen, dass er ehrlich zu dir ist und mit dir über diese wichtigen Themen (links, rechts, geradeaus) spricht. Wichtig ist die Frage, ob du eure Unterschiede akzeptierst oder nicht. Wenn du sie akzeptieren willst, dann solltest du dazu stehen - mit allem, was dazu gehört.

https://youtube.com/watch?v=VULGONLGJIw

Ich könnte das übrigens nicht. Ich bin auch sehr links, wenngleich von Radikalismus weit entfernt. Ich unterhalte mich gerne mit Nazis und finde es rührend und schön, wenn zwischen links und rechts Diskurse entstehen, aber eine Beziehung mit jemandem, der ein Menschenbild hat, das ich menschenverachtend finde, das könnte ich mir nicht vorstellen.

Eine sehr gute Antwort, Bravo!

Ich hatte auch einen von rechts. Es kann klappen, wenn Politik nicht im Hauptfokus der persönlichen/alltäglichen Interessen liegt.. Aber wie Janiela sagt, du musst ihn und seine Meinungen respektieren, falls du das gleiche von ihm erwartest.

1

Diese Frage ist zwar schon etwas älter, und wie ich sehe, hast du nachher mit ihm Schluss gemacht wegen einer grossen Lüge (also war er wohl doch beim Konzert), was du dann aber wieder bereutest, wonach es zu einer on-off Beziehung zwischen euch kam. Weiss nicht, ob inzwischen endgültig Schluss ist, deshalb antworte ich trotzdem auf diese Frage:

Es ist unfair, deinem Freund hier eine Lüge vorzuwerfen, denn du hast ihn selbst dazu gezwungen! Wochenlang hast du ihm die Ohren vollgeheult, bis er dir zuliebe versprach, auf das Konzert zu verzichten. Als er dann merkte, dass er es doch nicht konnte, hat er es dir am Vortag des Konzertes gesagt - und wieder hast du geweint, bis er einen Rückzieher machte. Was sollte er denn tun? Er wollte ja ehrlich sein, aber du hast seine ehrliche Antwort einfach nicht akzeptiert. Also musste er dich belügen.

Du hast als Linke einen Rechtsextremen geliebt, was wirklich eine schwierige Situation ist. Ich selbst finde Rechtsextremisus schrecklich. Andererseits sagt man, wo die Liebe hinfällt....also will ich mir nicht anmassen, die Hand ins Feuer zu legen, dass mir sowas wie dir nie passieren könnte, auch wenn ich es mir überhaupt nicht vorstellen kann.

Aber: dann würde ich mich eben für oder gegen die Liebe entscheiden. Mit allen Konsequenzen. Das heisst: wenn ich mich für die Liebe entscheide, das politische soweit wie möglich aus der Partnerschaft ausklammern. Hoffen, dass der Mann meines Lebens irgendwann seinen Irrtum erkennt (du sagst, dein Freund wäre als Mensch eine tolle Person, also kann er kein "richtiger" Nazi sein, das passt nicht zusammen) und aus dem Milieu rausfindet. Ihn dabei argumentiv unterstützen und dadurch, dass man einen neuen Freundeskreis schafft, der fern vom 'Milieu' ist.

Aber was ich auf keinen Fall tun würde: einen Partner nehmen und ihn dann unter Zwang komplett umkrempeln wollen. Kompromisse sind in einer Partnerschaft zwar nötig, aber man kann aus einem Menschen nicht das Gegenteil von dem machen, was er ist. Was für einen Sinn hat es, einen Rechtsextremen zum Partner zu nehmen und ihm dann zu verbieten, ein Rechtsrockkonzert zu besuchen? Das  ändert doch nichts an seinem Gedankengut. Und wenn du sein Gedankengut nicht akzeptierst, bleibt ihm nichts anderes übrig, als dich zu belügen und sich für jemanden auszugeben, der er nicht ist.

Übrigens hatte er offenbar keine Probleme, deine linke Gesinnung zu akzeptieren. Erstaunlich für einen Nazi, die sind ja nicht für ihre Toleranz bekannt. Ich habe irgendwie das Gefühl, dein Freund ist ein sehr oberflächlicher Rechtsextremer, wie du selbst gesagt hast, liegt es vielleicht am Freundeskreis, in dem er eine "Familie" gefunden zu haben glaubt. Dazu kommt die jugendliche Unvernunft. Es gibt Aussteigerprogramme, vielleicht könnte er mit Hilfe eines solchen den Weg in die Normalität zurückfinden.

Aber das hat nichts mit Zwang zu Lippenbekenntnissen zu tun, wie du es bei ihm versucht hat. Der Zweck solcher Programme ist, den Jugendlichen wirklich zu überzeugen, dass sein bisheriger Weg der falsche ist. Muss nicht klappen, aber einen Versuch wäre es wert. 

Klar, man tendiert immer dazu, seinem Partner immer die Dinge zu glauben, die man gerne hören möchte. 

Aber wozu soll denn das Martyrium mit "seit Wochen heulen" führen? Meinst Du wirklich, er wacht morgen oder übermorgen (oder nächste Woche) auf und ist ein anderer Mensch? Das ist genau so wahrscheinlich wie umgekehrt bei Dir. Eine grundlegende Einstellung zu anderen Menschen, wie sie einer politischen Orientierung immer zugrunde liegt, ändert sich nicht von heute auf morgen. In nur wenigen Fällen ändert sie sich überhaupt grundlegend.

Wenn ich Deinen Textg lese, bin ich sicher, dass Du selber schon über eine Trennung nachgedacht hast bzw. nachdenkst. Du sagtest ja bereits, dass Du damit nicht länger klarkommst. Die Frage ist: Was hindert Dich? Angst vor der Trennung und all dem Schmerzhaften, was damit verbunden ist? Angst vor dem Alleinsein danach? Oder ist da wirklich noch so viel an und in ihm als Person, das Dich zögern lässt?

Das wären die Fragen, die ich mir an Deiner Stelle stellen würde.

Ich wünsche Dir viel Kraft, die richtige Entscheidung zu treffen.

Hallo, danke für die Antwort. Ich hab den Text als Antwort unter dieser Frage noch weitergeschrieben, da vorhin nicht genug Platz war. Ja ich habe über eine Trennung nachgedacht. Was mich daran hindert ist zum einen die Tatsache, dass er mir schon mehrmals gesagt hat, dass wenn ich mich trenne, er vermutlich erst Recht richtig in die Szene abrutscht, weil ihn dann niemand mehr aufhält. Der Grund für seine Anfälligkeit dafür, ist wohl seine Einsamkeit. Und wenn ich ihn verlasse, ist er nunmal erst Recht einsam.. Zudem schaffe ichs glaube ich nicht, all unsere gemeinsamen Träume, Wünsche, usw die wir für die Zukunft gemacht haben, aufzugeben. Es ist sowohl meine als auch seine erste Beziehung. Ich bin 16, er 18. Und ich hatte nie vor dass meine Beziehungen nach 1 Monat in die Brüche gehen.. Ich könnte einfach nicht auf die körperliche Nähe (die ich sowieso schon selten hab, dank Fernbeziehung) verzichten..

0
@161xx

Ganz ehrlich? Du tappst in die gleiche Fälle wie Leute, die mit einem Selbstmordkandidaten zusammen sind, die gerne mal damit drohen, sich umzubringen, wenn man sich von ihnen trennt.

Das ist eine emotionale Erpressung, mit der er Dich in einer Beziehung hält, die für Dich nicht funktioniert. Er missbraucht damit Dein Verantwortungsgefühl ihm gegenüber und Deine Zuneigung zu ihm.

Wenn Du damit argumentierst, dass er Dich braucht, damit er nicht abrutscht, dann sind wir ja ganz schnell bei der Frage, ob Du das also dann Dein Leben lang so weitermachen möchtest. 

Du bist nicht für sein Leben verantwortlich. Zieh Dir den Schuh nicht an und lass Dich bitte nicht so krude erpressen.

Dann lass ihn halt in die rechte Szene abrutschen. Mit der Kraft und Energie, die freigesetzt wird, wenn Du aus dieser Nummer raus bist, kannst Du an anderer Stelle vermutlich mehr Gutes tun. 

2
@161xx

Ach ja, und noch etwas: Mir ist völlig klar, dass man sowas in Deiner Situation schwer wirklich annehmen kann und es klingt auch immer blöd, aber: Du bist 16. Er wird nicht der letzte Mann in Deinem Leben gewesen sein.

Du kannst natürlich jetzt warten, bis der nächste Mann in Reichweite ist und dann quasi die fahrenden Züge wechseln. Das machen viele Leute. Nahtlos von einer Beziehung in die nächste. Meine Erfahrung ist, dass man dabei sehr häufig die nächste Beziehung benutzt, um die vorherige zu verarbeiten. Sprich: Meist belastet man die Folgebeziehung von Anfang an unnötig und nicht selten stark. 

Ich denke, Du kannst Dir die Stärke zutrauen, alleine zu sein und eine Zeit lang auf die Nähe zu verzichten. Mir zumindest hat das Leben gezeigt, dass die Dinge meist nicht halb so schlimm sind, wie man das vorher dachte. Es braucht meist nur den Mut, es anzugehen.

0
@161xx

dass wenn ich mich trenne, er vermutlich erst Recht richtig in die Szene abrutscht

Das ist ganz schön peinlich. Jetzt wo du so ein Bild von ihm zeichnest, tendieren ich wieder eher dazu dir zu raten, dich von diesem Lappen zu trennen.

0

Das ist sehr hilfreich, danke. Ich weiß dass das fast schon Erpressung ist. Aber ich kann ihn einfach nicht im Stich lassen. Er ist eigentlich so ein lieber und toller Mensch und ich liebe ihn wirklich sehr, und ich möchte ihn nicht einfach fallen lassen. Ich hab so schon immer Probleme damit gehabt, wenn er sich auch nur 2 Stunden nicht gemeldet hat ohne sein Wegbleiben vorher anzukündigen. Wie soll ich dann ein ganzes Leben ohne ihn aushalten? Mich macht sowohl die Situation jetzt fertig, eine Trennung würde mich aber auch sehr fertig machen. Deshalb .. ich glaub nicht dass ich es schaffe mich zu trennen..

0

Ich weiß nicht ob ich das wirklich kann, aber ich gebe dir an sich Recht.. Ich habe nur Angst dass ich mich trenne, und sich danach herausstellt, dass es die falsche Entscheidung war. Ich kann schlecht nach 3 Tagen wieder angekrochen kommen. Und so wie ich ihn kenne, würde er alles versuchen um mich zu behalten. Das kann ich schlecht ignorieren und ich will ihn auch nicht verletzen.. Hast du denn eventuell einen Tipp, was ich JETZT momentan tun kann? Soll ich abwarten bis ich weiß, was los ist? Aber was wenn er mir nur weiterhin alles verschweigt (falls er überhaupt dort war).. Oder wenn ich ihn zu Unrecht beschuldige..

0
@161xx

Naja gut. Das ist Deine Entscheidung. Es ist aber natürlich nicht unwahrscheinlich, dass wenn die Trennung dann nach ein paar Wochen oder Monaten doch noch kommt, sie umso mehr Kraft gekostet und Leid verursacht hat. Aber ich denke, dessen bist Du Dir im Klaren.

Was Du JETZT spontan tun kannst, hängt ein bisschen davon ab, was Dein Ziel ist bzw. welches Ergebnis Du Dir wünscht.

Das Spektrum reicht von "ich rufe seine Familie an und frage, ob ich ihn mal eben sprechen kann", über "schick mir doch mal ein Foto" bis hin zur direkten Konfrontation.

0

Warum peinlich? Warum Lappen?

0

Ja bin ich.. Vielleicht ist es ja auch besser wenn ich richtig leide. Die Sache mit dem "schick mir bitte ein Foto" hab ich sogar vor circa 3 Stunden gemacht. Aber seitdem hat er eben nicht mehr geantwortet.

0
@161xx

Dann sei doch mal gespannt auf die Begründung. Bestimmt "kein Empfang" am See. Wenn Du Klartext willst, ruf seine Familie an.

0

Und woher soll ich dann wissen ob es stimmt oder nicht? Ich hab ja schon versucht ihm ein schlechtes Gewissen zu machen, indem ich ihm geschrieben hab dass ich ihm vertraue und er mir bitte nicht weh tun soll.. Das mit der Familie bringt nichts, ich hab deren Nummer nicht und die wissen nichts von dem Konzert.. Er hat ihnen nie gesagt wie rechts er ist.

0
@161xx

Die müssen auch nichts vom Konzert wissen. Die sind doch angeblich mit ihm zusammen am See, wenn ich das richtig verstehe. Das wüssten sie ja dann sicherlich, wenn es so wäre. ;)

Naja, sonst kannst Du gerade vermutlich nicht so viel tun, außer abwarten. Ich weiß, das ist undankbar. Aber viele Optionen hast gerade wohl nicht. 

0

Ja leider..Naja danke auf jeden Fall!

0

Was möchtest Du wissen?