Stirbt ein Hund wenn er high ist?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

ja, es ist davon auszugehen, dass der Hund leider davon stirbt, oder zumindest epileptische Anfälle bekommt, die je nach Dauer auch tötlich sein können! Kannst du damit leben? Das ist nicht lustig und Tierquälerei. Wahrscheinlich wollte dein Junky Freund einen Spaß machen, der keiner ist! Bitte rede dem ins gewissen! Oder er sollte seinen Hund abgeben, denn Hunde geben einem Menschen so viel, wenn man da so nachlässig mit umgeht, ist das unverantwortlich! Ich hoffe, du bist es nicht selbst!

LG Shoshin

1. Danke für deine Antwort 2. du hast mich falsch verstanden. mein freund hat mir das Video gezeigt er hatte nichts damit zutun das Video wurde von Leuten bestimmt aus Amerika auf YouTube hochgeladen 3. ich liebe Hunde viel zu sehr um mir das Video bis zum ende anzusehen ich meinem Kumpel gesagt saß es nicht lustig ist und als ich nach hause gekommen bin diereeckt die frage hier gestellt weil ich hoffte mich zu beruhigen das der Hund noch lebt ... außerdem bin ich erst 15 und total gegen Drogen rauchen alk (wenn man's übertreibt) und allem andern .

1

oder zumindest epileptische Anfälle bekommt

Bislang ist mir nur bekannt, dass Cannabinoide gegen Epilepsie hilfreich sind (übrigens auch bei Hunden, die an Epilepsie leiden), aber keineswegs solche Anfälle auslösen.

0
@aXXLJ

Hallo, das ist ja interessant! Mein Hund - Auslöser nicht bekannt - hat epileptische Anfälle - selten. Ich habe nach dem Ausschlussverfahren gearbeitet! Da interessiert mich aber doch ganz sehr, wo du diese Info her hast, und wie das nachgewiesen worden ist!!! Ehrlich, kein Scherz! Ich bin anders informiert, lasse mich aber gern belehren! Womöglich bekommt mein Hund das noch und ich zur Beruhigung bei seinen Anfällen ;-) Ne echt, die Anfälle finde ich sehr dramatisch und versuche immer ruhig zu bleiben. Deine Erkenntnisse, dass dies hilft würden mich echt interessieren. Bitte schreibe mir eine Nachricht! LG Shoshin

0
@brentano83

Hallo, ich rufe den Link auf, habe ihn aber noch nicht gelesen " auf keinen Fall kann dies einen Anfall auslösen, ist aber schlichtweg falsch!". Dennoch danke für deine Antwort und ich lese den Link jetzt erst einmal! Interessant auf jeden Fall!

0
@brentano83

Hallo und habe den Artikel gelesen: Richtig: Hanf wird sogar bei vielen Erkrankungen bei Menschen eingesetzt. Falsch: Hanf/Cannabis hätte keine Nebenwirkungen, absolut falsch!!! Da man nicht weiß, wo die zunehmenden epileptischen Anfälle bei Hunden auftreten (soweit sie nicht vererbt oder erworben sind) werde ich mich höchstpersönlich um das Thema kümmern: Ernst ich bin nicht bekloppt!. Ich habe eine super Labby, der zweimal jährlich seit seinem 3. Lj. Anfälle bekommt. Ich komme aus dem medizinischen Bereich. Er ist körperlich gesund und es gibt womöglich Auslöser, die ich versuche zu vermeiden. Der Hund ist so toll, dass ich ihn privat - weil er gern arbeitet - als Behindertenhund ausgebildet habe! Die Anfälle finde ich um so schrecklicher - ich kann auch besser damit umgehen, wenn ein Mensch einen Epianfall bekommt. Bisher habe ich ja nur "Leberwurstkekse" für den Hund als Leckerli gebacken. Wer weiß, vielleicht habe ich demnächst eine Hanfpflanze auf dem Terrassenbalkon und backe Kekse für uns beide ;-) Du, kein Scherz, ich informiere mich weitern. Aber danke dir ganz sehr für die Info! Ist ja mal etwas Neues!

0

Normal nicht. Aber der Hund brauch ewig um davon wieder runter zu kommen, harte Quälerei für den Hund.
Katzen können meist gar nicht mehr von runter kommen.

Naja, bei einer vergleichsweise leichten Dosis sollte nichts passieren, es kommt "nur" zu möglichen langfristigen psychischen Schäden. Natürlich aber stirbt ein Hund durch eine Überdosis, die dafür benötigte Menge an Marihuana ist aber logischerweise deutlich geringer als beim Menschen

Dir ist schon klar das man praktisch keine überdosis thc bekommen kann oder? Bevor du antwortest solltest du wissen um was es geht....

0

Was möchtest Du wissen?