Mein Freund macht Probleme wegen irgend etwas, was mit Religion zu tun hat, weil er 'Atheist' ist. Kann man es nicht trotzdem feiern?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da Weihnachten inzwischen nur noch grob etwas mit Christentum zutun hat, kann man es m.E. auch als Atheist feiern.

Aber ansonsten ist es doch eigentlich nur konsequent: 

Wenn man Religion für überflüssig hält und keiner folgt, dann gibt es ja auch keinen Grund für die Feiertage die dieser Religion entstammen.
Also kein Weihnachten, kein Pfingsten, kein Ostern usw., alles andere wäre doch inkonsequent oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ob Dein Freund Theist oder Atheist ist, sei dahingestellt. Offensichtlich ist er ein bornierter Kulturbanause.

Ob sich ein Mensch als "Theist" einen virtuellen allmächtigen Befehlshaber in seinen Kopf setzt, demgegenüber er seine persönlichen Taten und Untaten verantwortet, oder ob er das bleiben lässt als "Atheist", ist eine Sache.

Die Beteiligung am Kulturleben der sozialen Umgebung ist eine völlig andere Sache. Die alten Germanen feierten bereits über Jahrtausende Weihnachten mit beleuchteten Christbäumen, also schon lange, bevor jemand etwas über den heutigen, aktuellen religiösen Überbau dieses Sonnwendfestes hörte. Ich bezweifle, ob unter allen Menschen, die weltweit Weihnachten feiern, die Mehrheit Theisten sind, selbst unter jenen, die gerührt Weihnachtslieder singen, weil es Ihnen Freude bereitet.

In der Katholischen Jugend sangen wir in den 50er Jahren u.a. auch raue Landsknechtslieder zum Spaß wie z.B. "Wir sind des Geyers schwarze Haufen" mit dem Refrain "Spieß voran, drauf und dran, setzt aufs Klosterdach den roten Hahn!" Deshalb hat aber keiner von uns ein einziges Kloster abgebrannt! Das nahm niemand wörtlich als Aufforderung zur Brandstiftung. Das ist eben Kultur!

Frage einmal Deinen Freund und Kulturbanausen, ob er im Frühjahr Ostereier anmalen darf ohne selbst an den Osterhasen zu glauben!

Ich wünsche allen Theisten und Atheisten hier ein fröhliches Weihnachtsfest!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es bei Weihnachten darum geht, irgendwas vom Frieden daherzureden, einen Baum sich ins Wohnzimmer zu stellen und einander Geschenke zu geben, dann können es Atheisten genauso feiern. 

Wenn Religion unnötig ist, ist das Fest der Geburt Jesu unnötig. Es ist unnötig zu feiern, dass Gott Mensch geworden ist.  - Es würde ja auch Konsequenzen für das Leben von uns allen haben! 

"Um also einen Frieden zu erreichen,So laßt uns eine Dimension denn streichen!" Hermann Hesse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ne Weihnachten ist absolute sche****!

Na, dann will er wohl auch zue Weihnachten keine Geschenke haben, nicht wahr?

Lass mal, der kriegt sich wieder ein. Das ist nur blödes Gelaber. Bei manchen Jugendlichen habe ich manchmal echt den Eindruck, dass die nicht den leisesten Schimmer haben, wovon sie reden - und eigentlich nur labern und heiße Luft zu produzieren, damit man merkt, dass sie noch da sind. Zum Glück gilt das aber nicht für den Großteil.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde einfach mal in ruhe mit ihm darüber reden, vor allem mit deinem problem gegenüber seiner jetzigen meinung/verhalten dir gegenüber..........:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

das ist jedem selbst überlassen, wenn er an nichts mehr glauben will und dann auch die Festtage verweigert, dann ist das für ihn wohl ok so.

Warum soll er denn etwas mitmachen, was er nicht möchte? ;o))

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?